Grundschule ummelden?

3 Antworten

Da das Kind erst zum 1.8.2017 (nehme ich an) schulpflichtig wird, können Eltern vorher ihre Anmeldung ändern.

Aber das Kind muss ab Sommer 2017 schon in die Schule. Das Schulgesetz sieht dafür die freie Wahl vor - allerdings nur im Rahmen der Kapazitäten anderer Schulen.

Die nächst gelegene Schule muss jedoch ein Kind aufnehmen, um die schulische Ausbildung zu sichern.

Wenn die Wunschschule voll beelgt ist, geht das dort nicht mehr.

Aber es gibt ja meist mehrere Schulen im Bezirk: Wenn die Schule wo das Kind bisher angemeldet ist, eine Gemeinschaftsschule ist, steht auf jeden Fall eine konfessionelle Schule (KGS oder EGS) noch offen.

Ein etwas halblegaler Schritt kann die Ummeldung des Kindes auf einen 2. Wohnsitz (Oma, Tante etc.) in einem Bezirk sein, wo eine Wunschschule dann die nächstgelegene ist.

Eine Rückstellung ist schwer möglich, wenn das Kind keine gesundheitlichen Probleme hat. In diesem Fall könnte dann die neue Schule das Kind für 2018 aufnehmen.

Auf jeden Fall muss zuerst die Schule gefunden werden, die noch nicht alle Plätze in der Eingangsstufe belegt hat. Wenn dort das Kind noch aufgenommen werden kann, findet die Ummeldung leicht statt (entweder macht das die neue Schule oder die Eltern melden ab. Die alte Schule muss dies dulden, wenn die Aufnahme an der neuen Schule schriftlich vorliegt,

Welche Schulen standen auf der Liste, die die Stadt zugeschickt hat?

Frag bei den Schulen nach.
Wenn die Montessori- Schule schon voll ist, wirst du aber keine Chance haben.

Erst einmal mußt Du klären, ob die M-Schule überhaupt noch einen Platz anbieten kann. Was recht unwahrscheinlich ist, denn solche Schulen sind meist recht gefragt.

Was möchtest Du wissen?