Grundgesetz?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Eins wäre definitiv nicht ins Grundgesetz aufgenommen worden:

Art. 3 Abs. 2 S. 1 GG. "Männer und Frauen sind gleichberechtigt"

Dieses Gesetz ist nur auf Bestreben von Elisabeth Selbert aufgenommen worden. Sie hat massiv und gegen alle Widerstände dafür gekämpft.

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Elisabeth_Selbert

Vielen Dank

0

Eine sehr gute Frage, aber im Grunde ist sie nicht klärbar.

Dazu müsste man wissen, welche konkrete Mitwirkung sie wo hatten, welche politische Ausrichtung sie hatten, ob sich ihr Denken von dem der Männer überhaupt wie und wo unterscheidet, nur weil sie Frauen sind, ob sie überhaupt ein Interesse hatten, die Sicht von Frauen einfließen zu lassen und vor allem, ob 4 Männer an ihrer Stelle nicht auf die gleichen Ideen gekommen wären oder vllt sogar auf bessere oder schlechtere.

Jede Frau ist anders, Frauen sind nicht besser oder schlechter als Männer, auch nicht klüger oder dümmer, Frauen haben auch die verschiedensten politischen Ausrichtungen, Männer sind nicht per se frauenfeindlich und Frauen nicht per se feministisch.

Zu glauben, dass das Grundgesetzt mehr rechts gewesen wäre oder Frau und Mann auf dem Papier weniger gleichberechtigt, ohne diese 4 Frauen ist im Grunde extrem sexistisch. Einmal weil man die Männer in einen Stereotypen zwingt, sie seinen rechts und gegen die Gleichberechtigung als Kollektiv und andererseits zwingt man diesen Frauen einen Stereotypen auf, sie seinen weniger rechts, für die Gleichberechtigung und dass Männer und Frauen generell alle jeweils gleich wären.

Es gibt aber weder "die Männer" noch "die Frauen".

Zu glauben, dass das Grundgesetzt mehr rechts gewesen wäre oder Frau und Mann auf dem Papier weniger gleichberechtigt, ohne diese 4 Frauen ist im Grunde extrem sexistisch.

Das stimmt nicht. Ohne die Frauen wäre die Gleichberechtigung von Mann und Frau nicht aufgenommen worden. Art. 3 Abs. 2 S. 1 GG wurde zunächst vom männerdominierten Parlametarischen Rat abgelehnt, erst nach massivem Bemühen von Elisabeth Selbert ins GG aufgenommen.

Ohne die Frauen sähe unser GG anders aus.

https://m.bpb.de/geschichte/deutsche-geschichte/grundgesetz-und-parlamentarischer-rat/39146/elisabeth-selbert-spd

1
@furbo
Das stimmt nicht. Ohne die Frauen wäre die Gleichberechtigung von Mann und Frau nicht aufgenommen worden. Art. 3 Abs. 2 S. 1 GG wurde zunächst vom männerdominierten Parlametarischen Rat abgelehnt, erst nach massivem Bemühen von Elisabeth Selbert ins GG aufgenommen.
Ohne die Frauen sähe unser GG anders aus.

Das stimmt so nicht!

Es hätte genauso gut eine andere Frau sein können, die sich darum nicht bemüht hätte, es hätte auch ein Mann an ihrer Stelle sein können, der sich darum bemüht hätte.

Da es nunmal so passiert ist, wie es passiert ist, kannst du das nicht mehr sagen.

Du kannst zwar mit Recht sagen, dass es eben wegen dieser einen Frau passiert ist, aber nicht dass es generell wegen Frauen oder Männern so oder so passiert wäre, das ist sexistisch.

0
@Lazybear

Solange du für deine Argumentation den Konjunktiv benutzt, stimmt deine Aussage nicht.

0
@furbo

Dann werden wir uns wohl nicht einig, trotzdem schönen Tag noch.

1

Was möchtest Du wissen?