Grunderwerbsteuer für Grund und Haus

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Diese Forderung dürfte seitens des Finanzamts rechtlich nicht durchsetzbar sein, wenn die richtige Argumentation aufgebaut wird und die richtigen rechlichen Schritte eingeleitet werden. Welche das sind, wird dir dein Steuerberater sicher bereitwillig erläutern.

Es kommt wesentlich darauf an, inwiefern das letzten Endes realisierte Bebauungskonzept demjenigen des zuerst ins Auge gefassten Generalunternehmers entspricht und ob überhaupt ein von einem Generalunternehmer entwickeltes Konzept verwirklicht wurde oder ob etwa ein eigener Entwurf realisiert wurde, zu dessen Realisierung lediglich ein Generalauftragnehmer engagiert wurde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast ein Grundstück für 100.000 Euro gekauft, der Betrag steht doch auch in dem notariellen Vertrag.

Für den Hausbau hast du einen Vertrag ( 200.000.- Euro), aber dafür bezahlt man doch keine Grunderwerbssteuer.

Wenn du das gesamte fertige Haus inkl. Grundstück kaufst (300.000.- Euro) sieht das wieder anders aus.

Schau mal in den Vertrag. woher hat das Finanzamt eine Gesamtsumme?

Wie sieht das z.B. mit der Einbauküche für 20.000 Euro aus, bezahlst du da auchGrunderwerbssteuer?

Frag den Notar, wenn du beim Finanzamt nicht weiterkommst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Grunderwerbsteuer wird immer vom Käufer und zukünftigem Eigentümer verlangt.

Was war jetzt die genaue Frage von dir?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von blackleather
15.10.2012, 15:44

Das war die Frage:

Ist diese Forderung für den gesamten Kaufpreis rechtens

0

Was möchtest Du wissen?