Grunderwerbssteuer ja oder nein

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Die 50.000,- sind ein finanzieller Ausgleich aber kein Grunderwerb. Die Grunderwerbsteuer traegt ausschliesslich derjenige, der auch Grund und Boden erwirbt oder bekommt.

Paragraphen? Du wirst finden, dass jemand, der Grund und boden bekommt, diese Steuer zahlen muss. Es gibt aber sicherlich keinen Paragraphen, welcher ausdruecklich sagt, dass Grunderwerbsteuer nicht zu zahlen ist, wenn man auch kein Grundstueck erhaelt.

erstmal vielen dank für die schnelle antwort. der notar hat gesagt keine weiteren kosten und das finanzamt hat ne rechnung geschickt...

0
@sunnyhyde

Dann schreib dem Finazamt zurueck, dass hier wohl ein Fehler vorliegt. Du hast weder ein Grundstueck gekauft noch eines geschenkt erhalten noch ererbt. Das Grundstueck, um das es offensichtlich geht, hat komplett die Schwester erhalten.

0
@Franticek

korrekt. und sie hat auf das unbelastete haus 80.000€ aufgenommen und gibt mir 50.000,-€ davon

0

Der Erwerb des Hauses durch die Tochter 1 ist nach § 3 Ziff. 3 bzw. 6 GrErwStG steuerbefreit. Die Ausgleichzahlung der Tochter 1 an die Tochter 2 unterliegt selbstverständlich nicht der GErwSt. Auch eine andere Steuer (ErbschSt) fällt nicht an, zumal die erbschaftsteuerliche Freigrenze von 400.000 Euro für Übergänge von Elternteilen an die Kinder nicht überschritten wird..

Das hat uns der Notar auch gesagt. Das FA will aber trotzdem ihr Geld. Tochter 1 bekommt keinen Grundbuchauszug solange die Steuer nicht gezahlt wird. Widerspruch ist über einen Anwalt eingegangen.

0

Was möchtest Du wissen?