Grunderwerbssteuer bei Kauf eines mit Erbpacht belasteten Grundstücks?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Schwierige Frage. Das Urteil, welches das Finanzamt anführt ist unter der Fundstelle nicht zu finden, jedoch ein gleichlautender Ländererlass vom 16.09.2015 , der sich mit diesen Fragen befasst.

Das einschlägige BFH Urteil findet sich hier:

http://juris.bundesfinanzhof.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bfh&Art=en&sid=88c27dd4b07dcabb590707165ed75547&nr=31813&pos=1&anz=3

Danach unterliegt nur der Unterschiedsbetrag der Grunderwerbsteuer.

Ich würde unter Hinweis auf das BFH Urteil den Grunderwerbsteuerbescheid mit dem Einspruch anfechten und die Grunderwerbsteuer zunächst bezahlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
kalle10 13.02.2016, 15:05

Danke, aber die geforderte Summe muss ich auf jeden Fall erst mal komplett vorab zahlen oder?

0
lesterb42 13.02.2016, 16:09
@kalle10

Der Einspruch hemmt grundsätzlich nicht die Vollziehung. Sie könnten in Höhe des streitigen Betrages die Aussetzung der Vollziehung beantragen und nur den unstreitigen Betrag zahlen. Sollte Ihr Einspruch jedoch unbegründet sein, fallen für den streitigen Betrag Zinsen an, die mit 6% recht happig sind. Deswegen lieber erst einmal zahlen.

0

Was möchtest Du wissen?