Grundbucheintrag in der Wohlverhaltensphase

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Da gibt es meiner Meinung nach nur zwei Wege: Entweder du fragst deinen Insolvenzverwalter oder du läßt dich nachträglich ins Grundbuch eintragen, zum Beispiel nächstes Jahr. Das ist natürlich mit Kosten verbunden. Auf der einen Seite ist es so, das du das Haus ja nicht bezahlst, sondern dein Mann. Auf der anderen Seite könnte das als Vermögen angesehen werden, unabhängig davon ob du was dafür gezahlt hast oder nicht. Finde es ist am Besten wenn du den Insolvenzverwalter fragst. Dann bist du auf der sicheren Seite.

Obwohl der Tipp hier immer wieder gegeben wird, ist die Antwort von grossbaer falsch. Der Insolvenzverwalter ist der Vertreter der Gläubiger und kann Dir in diesem Fall gar keine Auskunft geben, weil er sofort in einen Interessenskonflikt kommen würde.

Einen rechtlich bindenden Rat kann Dir nur Dein zuständiges Insolvenzgericht geben. Dort gibt es Rechtspfleger, die sehr nett und kompetent auskunft geben. Ein Anruf genügt.

Grundsätzlich ist es so, dass Du während der Wohlverhaltensphase nur noch die pfändbaren Bezüge an den Treuhänder abgeben musst oder z.B. die Hälfte von einer Erbschaft.

Um ganz sicher zu sein. würde ich aber kurz beim Insolvenzgericht anrufen.

Was möchtest Du wissen?