Grundabgaben eines Vermieters

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Neben den monatlichen Abschlägen für Wasser, Gas oder die Ausgaben für den Heizölkauf, die im allgemeinen nach Verbrauch umgelegt werden, können noch diese weiteren Kosten umgelegt werden.

http://www.mietrecht-hilfe.de/nebenkosten-betriebskosten/umlagefaehige-nebenkosten.html

Für ein 2 Fam. Haus - bewohnt mit 5 Pers. - zahle ich zur Zeit monatl. 130,-€ Gas; 60,-€ Wasser; sowie jährliche Abgaben für Grundsteuer ca. 200,-€; Müllgebühren ca. 200,-€; Gebäudehaftpflichtvers. ca. 210,-; Schornsteinfeger ca. 30-50,-.

Stromkosten übernimmt der Mieter selbst. Wartungsarbeiten für Heizung werden in Eigenleistung erbracht.

Der Vermieter kann praktisch sämtliche Kosten die er jährlich zahlen muss, auf die Miete umlegen. Ausnahme eine Rechtsschutzversicherung für Vermietung und Verpachtung. Die Abschreibung und Zinsen für sein Objekt muss er allerding in die Kaltmiete mit einkalkulieren.

Einen großen Teil der Nebenkosten kannst Du mit einfließen lassen in die Miete, allerdings nicht alles. Wie hoch die Beträge sind, ist abhängig davon, wo sich die Wohnung befindet. Das ist sehr unterschiedlich.

lüge, glatt gelogen, ist überall gleich und es ist alles, außer reparaturen :)

0
@Souchon

Hä? Seit wann kostet die Müllabfuhr in allen Städten das gleiche? Wie sieht es mit der Grundgebühr aus? Das ist nicht in ganz Deutschland gleich viel!

0
@blondie1705

es ist überall das gleiche, das du umlegen kannst...ALLES

aso, sry verlesen, dachte du meinst, es wäre unterschiedlich, was man umlegen könnte

0

Wieviel Prozent der Grundsteuer u. Gebäudeversicherung darf der Mieter an den Vermieter zahlen

...zur Frage

Darf der Vermieter dass? Bodenbelag?

Hallo, es besteht folgendes Problem. Mein Partner und ich wollen zusammen ziehen und haben auch eine sehr schöne Wohnung gefunden wo alles neu gemacht wird so wie auch der Fußboden. Der Vermieter kahm auch sehr vertrauenswürdig rüber. Nun ist es leider so , dass nachdem der Mietvertrag unterschrieben wurde ,der Vermieter an kahm und meinte das er eine mitbeteiligung am Fußboden haben möchte. Und da sind wir beim folgenden Punkt. Wir meinten zu ihm dass es darauf ankommt über was für einen Preis man spricht und da war seine Äußerung,das er es sich so gedacht hat, dass wir die Arbeitskosten vom Bodenleger übernehmen sollen und er das Material bezahlt , darauf haben wir wieder gesagt, dass es wieder darauf ankommt auf was für kosten es sich belaufen soll... Darauf konnte er noch keine Antwort geben. Beim nächsten Gespräch meinte er,dass er sich überlegt hat 50/50 zu machen und darauf meinte ich wieder was für kosten es denn bitte sein soll , darauf meinte er das es wohl um 2000 Euro handelt, wovon wir 1000 Euro übernehmen sollen. Darauf war meine Aussage, dass es mir viel zu viel ist und unteranderem ist es nicht mein Eigentum und nicht mein Boden. Darauf hatte er sich mit dem Bodenleger nochmal kurzgeschlossen und meinte darauf dass die Kosten wohl doch nicht so hoch seien und er dann wohl an 500-600 Euro denk.
Wir haben uns dass erstmal durch den Kopf gehen lassen und haben uns am nächsten Tag bei ihn gemeldet und meinten zu ihm dass wir bei 500 Euro dabei währen , aber mehr nicht , dass es für uns nicht tragbar sei. Darauf kahm er wieder an dass der Preis doch nicht geht , dass er damit Stress bei seiner Frau bekomment. Ich denke mir nur dabei "nicht mein Problem " naja jedenfalls meinte er dann wieder dass er sich schon überlegt hatte ansonsten nur den Flur und einen kleinen Raum mit Vinyl auslegen zu lassen und den Rest müssen wir dann selber mit irgendwas auslegen. Ich meinte darauf dass wir uns nochmal melden... Zu dem Thema, dass passt uns garnicht , bzw. Haben wir nicht nach sowas gesucht. Wir wollten eigendlich in eine Wohnung einziehen wo alles neu und fertig ist .
Nun ist es bei mir so das ich mir darüber nur noch den Kopf zerbreche und erlichgesagt echt unzufrieden bin mit der jetzigen Situation und das jetzige vertrauensverhältniss jetzt schon gestört ist . Da von sowas erst nie die Rede war. Was kann ich jetzt am besten tuhen? Ich habe mich bei einem bekannten erkundigt wie das zu den Thema ist, dass falls er sich nicht auf die 500 Euro einlässt für alles , dass wir am überlegen sind , das Mietverhältnis wieder aufheben zu wollen, jedoch kahm dann raus , dass wenn der Vermieter blöd handeln sollte , dass es sein kann dass wir zumindest in der Wohnung für 3 Monate dann drinne leben müssten, wegen der Kündigungsfrist... Bin mit dem ganzen leider echt gerade ratlos:S

...zur Frage

Nebenkosten fürs eigene Haus

Hallo, ich möchte mal wissen ob die Nebenkosten für mein Haus nicht etwas zu hoch sind.

Ich bezahle :

Strom : 104€ monatlich Gas: 150 € monatlich Wasser: 30 monatlich Abwasser 20 € monatlich Grundsteuer / Müllabfuhr: 150 € für 3 Monate Versicherung : 300 € für 6 Monate

was sagt ihr? Ist das ok??

...zur Frage

Techem und co. bin ich rechtlich verpflichtet?

Hallo,

Habe als Vermieter, die Firma Techem für Zählerablessungen gekündigt und erstelle nun die Erdgasabrechnungen und co. der Mieter selber, da ich die Zahlung an Techem überflüssig finde und die Mieter dadurch etwas entlassten möchte.

Meine Frage wäre ob es Rechtlich gesehen in Ordnung ist das ich als Vermieter selber die Abrechnungen erstelle oder bin ich Verpflichtet eine Firma zu beauftragen?

Wie schaut die Rechtslage bei Streitigkeiten der Abrechnungen zwischen Vermieter und Mieter aus die vom Vermieter selber und nicht von einer Firma erstellt wurden?
Könnte ich da als Vermieter Probleme kriegen ?

Mit freundlichen Grüßen

...zur Frage

balkon jährlich ein ölen wer trägt die kosten vermieter oder mieter?

...zur Frage

Nebenkosten anpassen, wie?

Hallo zusammen, wenn ich als Vermieter die durch den Mieter bezahlten Nebenkosten reduzeiren möchte, da ich Jährlich eine gewisse Summe wieder zurück zahlen muss, frage ich mich ob ich dieses ohne wieteres tun kann und wie so ein Schriftstück aussehen sollte. Gibt es irgendwelche Vorlagen für eine Nebenkostenanpassung?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?