grund für hartz 4?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Die "Hartz IV" - Reformen waren Bestandteil der damaligen "Agenda 2010" und waren zum Abbau von Bürokratie und Kostenreduzierung bei den zuvor voneinander unabhängig agierenden Behörden "Arbeitsamt" und "Sozialamt" gedacht.

Die Arbeitsämter wurden dadurch entlastet mit ihrer versicherungsbasierten Lohn-Ersatzleistung "Arbeitslosengeld" und vor der Reform auch noch "Arbeitslosenhilfe", welche sich ebenfalls wie Arbeitslosengeld nach der Höhe vormaligen Arbeitseinkommens bemass.

Mit Einführung von "Hartz IV" samt der neuen Leistungsart "ALG II" wurde ein neues System der Leistungen zur Grundsicherung für arbeitsfähige Arbeitslose geschaffen, welches sich zudem nicht mehr nach der Höhe eines vorherigen Arbeitseinkommens bemass, sondern nach gesetzlich vorgegebenen Massregeln laut Leistungstabelle. Die "Sozialhilfe" stellte vor der Reform das absolute Existenzminimum dar, welches für Menschen ohne Anspruch auf Arbeitslosengeld oder Arbeitslosenhilfe gezahlt wurde. 

Der ( statistische ) Hintergrund für die Ausgaben der Arbeisämter dafür lag in :

 - Kostensenkung dieser Behörde ( weil in öffentlichen Statistiken halt stets aufgeführt in den Haushaltsplänen )

 - Verbesserung der Vermittlungsquote für Arbeitssuchende nebst kürzerer in Anspruchnahme der Versicherungsleistung "Arbeitslosengeld"

 - Weitere Einsparung durch Personalabbau wegen o.g. Ausgliederung von Feldern der sozialen Grundversorgung.

 - schnellere Bearbeitung der Anträge und dadurch ebenfalls beschleunigte Weitervermittlung der Arbeitssuchenden durch Bürokratieabbau.

Im Gegenzug wurde die " II. Klasse " der Erwerbslosen oder erwerbsgeminderten Bevölkerungsanteile unter dem Dach der neu gegründeten "Jobcenter" eingeführt, welche sich dann u.A. :

 - der Senkung der Quote der Langzeitarbeitslosen

 - auch hier schnellere Vermittlung in ( fragwürdige ) Beschäftigungsmodelle / Massnahmen

 - Vereinfachung der Bürokratie durch von vornherein laut Katalog festgesetzter Leistungssätze auf einem insgesamt niedrigeren Niveau der Leistungssummen von vormaliger Sozialhilfe + Bezieher von Arbeitslosenhilfe

 - Beschönigung von Statistiken

eingeführt.

Zusammen mit diversen anderen Änderungen im Gesamtpaket der "Agenda 2010" darf daher durchaus von einer verkappten Absenkung arbeitsrechtlicher und sozialrechtlicher Niveaulage der Standards und Grundversorgung gesprochen werden. Auf den ersten Blick konnten die neuen Zahlen und Statistiken für die Regierung zwar zumindest einige "Erfolge" aufzeigen, aber DAS auch nur wegen schöngerechneter Statistiken.

Und der Abwärtstrend für Arbeitslose der " II. Klasse " wird mit der aktuell in Arbeit befindlichen Überarbeitung ( Nachbesserung Nr. XY ) der o.G. Reformen hauptsächlich nur noch weiter zu Lasten dieser Menschengruppe verschlechtert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kann ja mal in meinem Internet schauen;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von snatascha
07.06.2016, 20:48

ja mach das (y)

0
Kommentar von ThreeDolf
07.06.2016, 20:57

Man kann sich auch mal die Frage genau durchlesen ( ͡° ͜ʖ ͡°)

0

Was möchtest Du wissen?