Gründung einer GbR - Rechtliche Frage

3 Antworten

Zum Thema Krankenversicherung: ein hauptberuflicher Unternehmer kann sich zunächst aussuchen, ob er gesetzlich versichert sein möchte oder privat. Man ist nicht automatisch ein Privatpatient. Sinnvoll ist zunächst die freiwillige gesetzliche Krankenversicherung zu wählen, um zu sehen, ob das mit der Selbstständigkeit und der Existenzgründung etwas wird. man kann später immer noch in die private wechseln, umgekehrt ist das schwieriger. zum Thema gründen einer GbR: eine solche Rechtsform wird prinzipiell nicht gegründet, sondern sie ist bereits entstanden, wenn zwei Menschen den Beschluss gefasst haben, etwas gemeinsam zu tun und damit, wie in obigen Fall, Geld zu verdienen. beim gewerbeamt muss dies entsprechend angegeben werden und beim Finanzamt muss die Gewinnermittlung sowie die Zuteilung der entsprechenden Gewinnanteile jeweils einmal im Jahr durchgeführt werden. Dazu kann ich nur einen Steuerberater empfehlen, denn das können die wenigsten Unternehmer selbst. die rechtlichen Grundlagen und die Abgaben: das hängt natürlich von eurer persönlichen steuerlichen Situation ab, die an dieser Stelle niemand überschauen kann und will. Dazu sollte man schon einen Steuerberater vor Ort um Hilfe bitten. außerdem würde ich noch empfehlen, dem Arbeitgeber deines Partners von dieser Idee oder dem Vorhaben zu Unterrichten. wir haben zum Thema Teamgründung einen Artikel verfasst, den ich hier nicht vorenthalten möchte: http://www.gruenderlexikon.de/blog/2008/10/09/das-sollten-sie-bei-einer-teamgrundung-beachten/ das hilft vielleicht, die ein oder andere Frage zu klären. im allgemeinen kann ich nur neben einem lokalen Steuerberater und einen Existenzgründerseminar bei einer Kammer oder einer anderen Institutionen zu besuchen. Die sind häufig langweilig, klären jedoch die ein oder andere Frage.

du kannst dich auch bei einer normalen krankenkasse versichern...freiwillige versicherung....aber eine private ist oft günstiger

Hallo, die Frage läßt sich adhoc nicht pauschal beantworten, da dazu u.a. Ihr Alter, die Studiendauer, und das tatsächliche, bzw. das geschätzte durchschittliche Monatseinkommen der GbR. (und das hängt ja auch von Ihren anteiligen GbR. Firmenausgaben, als abzugsfähigen Werbekosten ab) Grundsätzlich sind drei Formen der gesetzlichen Krankenversicherung für Studierende möglich: die Familienversicherung(bis zum 25.Geburtstag),

die Studentische Krankenversicherung (bis zum 30. Geburtstag oder 14. Fachsemester) und die Freiwillige Krankenversicherung (nach dem 30. Geburtstag oder ab 15. Fachsemester)

Der Beitrag für die studentische Krankenversicherung und zur Pflegeversicherung wird vom Bundesministerium für Gesundheit einheitlich für alle gesetzlichen Krankenkassen gleich hoch festgelegt und beträgt für die

  • monatliche Krankenversicherung 53,40 Euro
  • monatliche Pflegeversicherung von 9,98 Euro bzw. 11,26 Euro (für Kinderlose ab 23 Jahren).

Für eine kostenlose erste Rechtsauskunft von Juristen empfehle ich die Frage einfach mal unter http://www.rechtsberater.de zu stellen:

 - (Recht, Krankenkasse, Selbstständigkeit)

Was möchtest Du wissen?