Gründe zum Streiten?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Du könntest zur besseren Zielfindung auch mal eine Mindmap zum Thema "warum Streit vermeiden?" schreiben. Da fiele dann gewiß der Begriff "Harmoniebedürftigkeit". Wer h. ist, vermeidet Streit um jeden Preis, und da verpaßt man dann einiges.

Aber man müßte wirklich den Begriff "Streit" eindeutig definieren.

Wenn es allein um das Diskutieren geht, dann ist klar, daß man im Licht eines Andersdenkenden seine eigene Position besser sieht. Manchmal hat man womöglch noch gar nicht klar Stellung bezogen, und nun hilft einem die Auseinandersetzung damit.

Das könnte man evtl. auch alleine tun mit einer Liste "pro" und "contra". Aber zu mehreren fällt einem natürlich mehr ein.

Manche finden es wichtig, mit Vehemenz zu streiten, also seine Ellenbogen gebauchen zu lernen, um sich durchsetzen zu können. Ich persönlich halte das nicht für gut, denn ich bin der Meinung, daß der andere respektiert werden muß.

Es gibt nur ganz wenige Themen, wo es keine Kompromißbereitschaft geben kann. Aber selbst da macht der Ton die Musik.

Ein lauter Streit dagegen kann vielleicht dazu beitragen, daß man sich ein bißchen auspowert; wer immer nur alles unterdrückt, bekommt körperlcihe Symptome.

Streit hilft sein eigenes Profil zu schärfen und wenn Streit nicht in Rechthaberei endet, trägt es sogar dazu bei seinen geistigen Horizont zu erweitern, man sich so mit der Meinung anderer auseinander setzt.

Ganz wichtig!

Intensivkurs "kennenlernen" sozusagen.

0

Man muß unterscheiden zwischen streitsüchtig und streitbar. Ersteres ist einfach nur widerlich, nicht selten Marke Kotzbrocken, darunter fallen Querulanten, notorische Rechthaber oder Menschen, die auf Krawall aus sind. Im zweitwen Fall hingegen handelt es sich um Menschen, denen es um eine Sache geht, von der sie überzeugt sind. Standpunkte werden dann konträr ausgetragen, die eigene Position in Stellung gebracht, ggf. eine Überzeugungsarbeit geleistet. Für einen selbst kann dies oftmals recht nützlich sein ,denn man wird so herausgefordert, muß ggf. neue Informationen einholen, um besser zu überzeugen und/oder lernt von der Gegenseite. Auch ist es wichtig durch Streitbarkeit sein Eigenprofil zu schärfen und sich zudem von Jenen abzugrenzen, die auf einer anderen Wellenlänge "funken", die mehr oder minder stark von der eigenen Auffassung abweicht.

Danke dass du dir so viel mühe machst!

1

Am einfachsten findest Du etwas unter dem Suchbegriff:

warum ist streiten wichtig

Danke für die erste halbwegs hilfreiche Antwort

0
@asdfkeinplan

Oh mein Gott, danke für diesen wertvollen Beitrag. Von Google habe ich noch nie etwas gehört *Sarkasmus*

Nein, eben nicht! Es ist unendlich traurig, dass man dich überhaupt darauf aufmerksam machen muss, dass du dein "Problem" / deine Frage zuerst selbstständig googeln kannst/sollst.

So etwas ist auf dem Gymnasium..

2
@TheTrueSherlock

Urteile mal nicht so hart.

Manchmal kommt man einfach nicht auf die Idee, daß es unter solch einem Suchbgeriff zu finden ist.

Außerdem ist es hier manchmal ganz gut, live die Meinung von lebenden Menschen zu hören.

Und was hat Gott jetzt damit zu tun?

0
@Hooks

Sorry, aber den ganzen Tag lang liest man hier so viel Schwachsinn (nicht nur natürlich!). Die Frage ist mit Rechtschreibfehlern und die Tags sind total unbrauchbar und tut mir leid i-wie auch dumm. Der Fragesteller zeigt für mich null Eigeninitiative.

Mich regt es einfach auf, wenn man tagtäglich so viele Fragen liest, die man so einfach ergoogeln oder selbst beantworten kann.

Und wenn man schon nachgedacht hat (was ich hier bezweifel), dann kann man wenigstens schreiben "Bisher habe ich diese Gründe gefunden: .... . Habt ihr noch andere Ideen?" Aber nur i-was hier posten, damit man sich für seine eigenen Hausaufgaben nicht anstrengen muss, geht mir gehörig gegen den Strich.

Ja, es war hart formuliert. Manchmal muss es das (finde ich).

Aber naja, anderseits meintest ja zu meiner anderen Antwort, dass es gut sei, dass ich paar nützlichere Tags gepostet habe ;)

2
@TheTrueSherlock

Ich habe neulich irgendwo gelesen, daß jemand gerade die Tags, die in irgendeiner Weise mit "Sex" zu tun haben, nicht selbst gepostet hätte. Möglich wäre das ja, da man ab einer gewissen Punktezahl da etwas dran ändern kann bei anderen.

Mir ist es auch schon passiert, daß ich gar nicht an Google gedacht habe, oder vor allem nicht an Wikipedia (ich weiß von Wissenschaftlern, deren Beiträge laufend gelöscht oder umgeändert werden).

Manchmal sitz  man eben auf der Leitung.

Aber Du hast schon recht, manche sind einfach faul. Oder sie haben es auch gar nicht richtig gelernt, mit diesem Medium umzugehen. Ich finde auch häufig beim Recherchieren Antworten bei Leuten, die sagen, sie hätten schon "überall" im Internet gesucht. Da merke ich dann selbst, wie ich (Such-) Begriffe benutze, die den FS vermutlich gar nicht geläufig sind.

Ja, ist schwierig herauszufinden, wer wirklich Hilfe braucht ;-)

LG

1

Hallo.

Streiten (Als Meinungsverschiedenheit), gehört zur Menschlichen Natur.
Bei jungen frisch verheirateten, heißt es in Norddeutschland " Die müssen sich noch die Hörner abschleifen."  (zusammenraufen).
Das ist ganz normal, da nicht alle der gleichen Meinung sind.



UND DIE ACHTE UND LETZTE REGEL: WENN DU DAS ERSTE MAL IM FIGHT CLUB (BEZIEHUNG) BIST, MUSST DU KÄMPFEN


???

0

Was möchtest Du wissen?