Gründe zum gesund werden?

7 Antworten

Ich habe meine Essstörung hinter mir gelassen nach sehr vielen Jahren Erkrankung, 2 Jahren ambulanter Therapie und 6 Wochen psychosomatischer Klinik.

Du siehst also keine Gründe gesund zu werden. Wie sehen denn jetzt so deine Tage aus? Ich sagst dir:

Nicht essen.

Hungern.

Wiegen.

Wiegen

Hungern.

Fressattacke!

Erbrechen.

Große Schuldgefühle.

Selbstekel.

Selbsthass.

Beginne von vorn.

Du frierst, hast keine Energie, kannst dich nicht konzentrieren. Deine Gedanken kreisen um Essen, nicht essen, Wiegen, vergleichen mit anderen. Immer.

Habe ichs in etwa getroffen?!

Jetzt zu deiner Frage: Was wären denn Gründe gesund zu werden?

  • Das Leben ist schön ohne Essstörung. Simple but true!
  • Du beginnst auf einmal dich zu mögen. Unabhängig von deinem Gewicht. Einfach weil du du bist und vollkommen in Ordnung.
  • Du hast mit ausreichend Nahrung auf einmal wieder Energie und Lust darauf, Dinge zu tun, die dir Spaß machen.
  • Du hörst auf dich ständig mit anderen zu vergleichen, dein Fokus kann endlich auf anderen Dingen liegen als auf Äußerlichkeiten.
  • Du kannst Essen wieder genießen. Mit Freunden eine Pizza essen - ohne ein schlechtes Gewissen oder sogar Selbsthass zu entwickeln. So wie gesunde Menschen es auch tun.
  • Du kannst leben ohne Zwang und Druck und Kontrolle.

Bis dahin ist es ein Weg und er beginnt mit einer Therapie und zwar DER Therapie, bei der DU dich einbringst. Bei der du annimmst, was deine Ärzte und Therapeuten dir raten.

Niemand kann dich gesund machen. Das kannst nur du selbst. DU musst das wollen.

Woher ich das weiß:
eigene Erfahrung

Hallo,

Es gibt so unglaublich viele Gründe gesund zu werden! Google alleine mal nach allen Folgeschäden, die eine Essstörung mit sich bringt. Du schädigst deinen ganzen Körper damit und wirst es irgendwann bitter bereuen, wenn du irgendwann nur noch Schmerzen hast oder dir alle Zähne vom Erbrechen ausgefallen sind.

Ich weiß ja nicht, wie es privat bei dir aussieht, aber ein weiterer Grund gesund zu werden ist deine Familie, deine Freunde, die sich alle um dich sorgen.

Irgendwann musst du einsehen, dass die Essstörung dich und dein Leben ruiniert. Irgendwann willst du vielleicht selbst eine Familie gründen, was du nicht kannst, weil deine Organe kaputt sind.

Du willst doch bestimmt Spaß am Leben haben, Dinge erleben, die Welt sehen. Denk an deine Träume, die du nicht erreichen kannst, wenn du dich zu Tode hungerst oder übergibst und keine Kraft für die schönen Dinge des Lebens hast.

Der erste Schritt ist jetzt einzusehen, dass du essgestört bist. Dein Gewicht und deine Worte zeigen eindeutig, dass du unter Anorexie leidest! Du musst essen und ein gesunden Gewicht erreichen und das möglichst schnell. Gerade in deinem Alter, wo sich noch so viel im Körper entwickelt, was aber durch die Unterernährung vielleicht nicht richtig stattfinden kann...

Ich könnte dir noch so viel sagen und würde dir so gerne helfen....kann dir aber nur viel Kraft und Mut wünschen...

Woher ich das weiß:
eigene Erfahrung

Der wichtigste Grund ist denke ich, dass du dich zu Tode hungern würdest...
Ich kann mich nicht in deine Lage reinversetzen, aber dein Gewicht ist so niedrig, dass es wirklich gefährlich ist..

Meine Freundin isst nichts mehr, hat Bulimie und Magersucht und lässt sich absolut nicht helfen

Meine beste Freundin, 21, leidet an Bulimie und das seit etwas über einem Jahr. Ich verbringe fast täglich Zeit mit ihr und habe es nicht bewusst gemerkt und mache mir immernoch Vorwürfe, dass ich so spät sehr skeptisch wurde. Sie hat viel Sport gemacht und somit hat sie uns dann erklären können, wie sie abgenommen hat. Zu Beginn hat sie so viel an Essen zu sich genommen, dass sie sich kaum mehr bewegen konnte, danach ging sie auf Toilette und hat sich bewusst übergeben. Sie sagte uns immer sie könne nicht richtig auf Toilette gehen, deswegen dauere das so lange. Sie hat sich uns geöffnet und der Arzt hat auch diagnostiziert, dass es Bulimie ist, sie soll eigentlich auch für mehr als einen Monat stationär behandelt werden, aber das lehnt sie völlig ab. Mittlerweile isst sie GAR NICHTS mehr und wenn dann ist es nur Ananas, Brokkoli oder Salat (ohne Dressing natürlich...).

Ich mache mir große sorgen und weiß nicht wie ich ihr helfen soll. Ich hab versucht gesund zu kochen, aber nicht mal das will sie essen und wenn sie was isst, dann übergibt sie sich nach dem Essen. Hat jemand Erfahrung damit gemacht, persönlich oder im Freundeskreis? Ich wäre für jede Hilfe dankbar.

...zur Frage

Täglich 'Fressanfall'?

Hallo.

Also ich (w) bin 162cm groß und wiege mittlerweile 42kg.

Eine Freundin meinte ich wäre magersüchtig, da ich laut ihr sehr dünn bin (finde ich nicht) und noch abnehmen will. Klar, ich denke oft über essen nach und weiß bei vielen Lebensmitteln die kcal Anzahl und achte auch darauf, aber deshalb ist man nicht gleich magersüchtig?

Ich meine ich habe fast täglich einen Fressanfall mit ca 1000-2000kcal, manchmal auch mehr. Sonst versuche ich mich gesund zu ernähren, aber am Abend muss ich dann meistens einfach was essen. Natürlich immer Schoki oder so, nichts gesundes eben..

Ich wollte mir auch den Finger in den Hals stecken, nur schaffe ich es wegen meiner Angst vorm erbrechen nicht.

Ich frage das hier nur wegen ihr, sie will unbedingt dass ihr mir sagt ich bin magersüchtig -.- und langsam interessiert es mich auch, wenn's mir schon so oft gesagt wird..

Aber wenn, dann wäre es nicht schlimm genug für eine Therapie etc stimmt's?

Danke schonmal ❤

Und sorry wegen Rechtschreibung/Formulierung 😌😴

...zur Frage

Ab wann kann ich sagen das ich keine Essstörung mehr habe?

Hallo alle zusammen :) Ich habe seit 2013 eine Essstörung, diese wurde mir aber erst 2015 von einem Arzt diagnostiziert. Bulimie non purging type war die Diagnose. Ich war 3 Monate deswegen in einer Klinik aber bin laut den Ärzten viel zu früh gegangen. Seit dieser Zeit habe ich 14 kg zugenommen und diese wieder versucht mit hungern abzunehmen, was aber nur zu Fressanfällen geführt hat. Seit einer Weile habe ich ein Level erreicht bei dem ich esse, wenn ich Hunger habe. Eigentlich esse ich auch das worauf ich Lust habe. Ich gehe regelmäßig zum Sport und versuche mit Muskelaufbau auf ein Gesundes Gewicht zu kommen. Wenn ich mich wiege und sehe das ich nichts abgenommen habe oder sogar durch den Muskelaufbau zugenommen habe das deprimiert mich das nicht mehr sondern ich mache einfach weiter mit dem essen und Sport. Ich fühle mich auch gut mit dem wie es jetzt läuft. Jetzt ist meine Frage: Ab wann kann ich sagen das ich keine Essstörung mehr habe? LG Cloara

...zur Frage

Wie soll ich meinem Arzt sagen das ich von Magersucht in die bulimie gerutscht bin?

Also ich erkläre mal kurz die Situation mir wurde vor einem jahr Magersucht diagnostiziert ich sollte auch eigentlich in die Klinik doch ich habe von alleine geschafft zu zunehnem und so musste ich keine Therapie mehr machen ich sollte nur jede woche zum Hausarzt mein Gewicht und pulz etc. abchecken mit dem Gewicht war alles in Ordnung ich habe es geschafft 15kg zu zuzunehmen und habe jetzt normal Gewicht (bmi 19,5) doch seit etwa 5 Monate habe ich fast täglich fressanfälle die ich fast immer erbreche oder danach für einige tage faste ich weiß es es nicht gesund ist jnd krank ist und ich kann auch nicht mehr das machg mich alle so fertig es dreht sich wieder alles um gewicht,essen,kalorien........ und ich will das nicht ich bin am überlegen zum Haus Arzt zu gehen und es dem zu sagen doch ich traue mich nicht und weiß auch nicht wie . In 6 wochen fange ich auch noch eine stationäre Therapie an wegen Depression und Magersucht weil die Ärzte meinten in meinem Kopf bin ich noch anorektisch bin ich weiß aber das ich das ganz und garnicht bin ich weiß das ich bulimie hab ich treue mcih aber nichts zu sagen.... diese Therapie möchte ich auch garnicht machen doch ich werde gezwungen weil ich vor paar wochen in der geschlossen psychatrie war und die mich Zwangs Therapieren wollen .....und was wird der haus Arzt machen wenn ich ihm das sage ... ich bin auch noch minderjährig Schon mal danke im Voraus (:

...zur Frage

Wird da schon Anorexie diagnostiziert?

Hallo zusammen,

in meinen letzten Fragen ging es häufig ums Abnehmen, weshalb ihr euch denken könnt, dass dieses Thema mich schon eine Weile beschäftigt. Ich habe eine Freundin, die vor fast zwei Jahren wegen Magersucht in einer Klinik war. Jetzt hat sie Angst, dass ich in eine Magersucht reinrutsche, bzw. schon drin stecke. Vor einem Jahr habe ich (wegen einer diagnostizierten Depressionen) abgefangen abzunehmen. Das war von Okotber '17 bis Februar '18 und ich habe von 59kg auf 52kg abgenommen. Im Mai '18 kam ich dann wegen der Depression in Therapie, habe diese im August '18 beendet. Seit die Schule angefangen hat und ich keine Therapie mehr hatte habe ich von September (58kg) bis heute (54,3kg) abgenommen (absichtlich). Mir wurde schon von zwei Lehrern und ein paar Freundinnen gesagt, dass ich sehr dünn bin und nicht weiter abnehmen sollte. Ich bin mir bewusst, dass ich Probleme mit dem Essen habe, wenig esse, teilweise Kalorien zählen und auch mal einen Tag absichtlich nichts esse. Ich will aber nicht mit meiner Mutter darüber reden, da ich Angst habe nicht ernst genommen zu werden, vor allem, dass dann kein Arzt eine Essstörung diagnostiziert. Nicht falsch verstehen, ich wäre nicht stolz auf die Diagnose, aber dann wüsste ich immerhin, dass ich krank bin. ich habe diese Bedenken, weil ich ja nur drei Kilo abgenommen habe und auch noch im Normalgewicht bin. (54,3 kg; w; 16; 170)

Findet ihr das berechtigt oder rede ich mir das nur ein? Glaubt ihr, dass das eine Magersucht ist?

PS: Ich esse trotzdem noch Süßigkeiten, also ich büße eher bei den Hauptmahlzeiten ein und ja, ich weiß, dass das sehr ungesund ist.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?