Gründe wieso es Gott nicht geben kann?

...komplette Frage anzeigen

18 Antworten

Wenn es "Gott" nicht geben würde, dann würdest Du diese existente Frage hier nicht stellen können. Dann wärst Du selbst nämlich nicht / niemals existent !

Weil - es - Gott die Grundlage und damit Voraussetzung allen Seins ist !

Weil - Existenz - logischerweise - aus Gott-es Sein und Wirken hervorgeht.

"Gott" ist ein Name für etwas, was wir Menschen nicht wirklich verstehen. 

Aber man kann sich in die Richtung dessen bewegen, um sein Bewusstsein dahingehend zunehmend schlüssig erkennend zu erweitern. 

Leider ist dieses "man" nur sehr begrenzt vorhanden (auch hier im Forum).

Die Allerdümmsten verlangen ständig nach Beweisen zu Gottes Existenz.       

Wie soll man etwas beweisen können, was außerhalb von Existenz ist und sich unserem "normalen" Verstand / begrenzter Wahrnehmung entzieht.

Hat dieses "etwas" deshalb keine Berechtigung (be)wirkend zu SEIN ?

Wir sollten nicht immer nur danach fragen, warum etwas so oder so (nicht)       geschieht, sondern es in uns zunehmend selbst-erkennend wirken lassen.

Es funktioniert nur tief vertrauend in Dich selbst - als Teil von sich selbst !

Alles Liebe !

Die Eigenschaften eines ewigen, allmächtigen, allwissenden und omnipräsenten Schöpfergottes widersprechen allen mir bekannten Erkenntnissen der Naturwissenschaften. Das macht seine Existenz fragwürdig.

Die Aussage, Gott stehe außerhalb seiner Schöpfung und sei daher nicht an die Naturgesetze gebunden, ist eine unbewiesene Behauptung und daher aus meiner Sicht keine brauchbare Gegenargumentation.

Ein Wesen, dessen Eigenschaften wissenschaftlich nicht plausibel sind, kann demnach auch nicht real existieren, sondern ist demnach sehr wahrscheinlich eine Vorstellung, die auf Wunschdenken, Ängsten und Projektionen basiert.

Auch die moralischen Eigenschaften, die ihm die verschiedenen religiösen Schriften nachsagen sind widersprüchlich. Das wäre ein gnädig-rächender Vergebungs-Vergeltungs-Gott. Nicht sehr plausibel.

Ich schließe die Existenz nicht gänzlich aus, aber ich halte sie für so unwahrscheinlich, dass ich dennoch bereit bin, sie zu verneinen.

Wenn der Mensch durch seinen Glauben an Gott ein glücklicheres Leben führt, sehe ich aber keinen Grund, ihm seine Vorstellungen irgendwie zu "korrigieren".

Gerade wenn jedoch Elitedenken, Fanatismus und Diskriminierung ins Spiel kommen und "Gott" als Legitimation hierfür dienen soll, sehe ich aber Grund zur Kritik.

AllesLiebe12 18.05.2017, 18:56

Natürlich ist das nur Deine Meinung, welche es gilt zu akzeptieren.

(Natur)wissenschaftliche Forschung deckt aber nur die Erkenntnisse ab, welche wir Menschen meinen anhand unseres begrenzt denkenden Verstandes bzw. (nachweislich) limitierter sinnhafter Wahrnehmung "unserer" Welt als beweishaft zu verstehen. 

Und dieses ist - unzweifelhaft - nun mal (noch) äußerst wenig !

Aber trotzdem über etwas verneinend urteilen wollen, was sich als ein oder sogar der schöpfender Faktor logischerweise (!) außerhalb dieses endlichen Universums und somit also außerhalb der raum-zeitlichen endlichen Existenz und unseres "nur" existierenden und eben sehr begrenzten menschlichen Vorstellungsvermögens davon "abspielt".

Da nützen auch deine 2 letzten "mildernden" Absätze nichts dran, welche letztlich nur als nebensächliches Geplänkel durchgehen.

0
Enzylexikon 19.05.2017, 15:32
@AllesLiebe12

Da nützen auch deine 2 letzten "mildernden" Absätze nichts dran, welche letztlich nur als nebensächliches Geplänkel durchgehen.

Ganz im Gegenteil halte ich diese Absätze für wichtig.

Ich bin hier nämlich nicht auf einem ideologischen Kreuzzug gegen den Glauben an Gott und werde auch niemandem meine Ansicht aufzwingen.

Was deine sonstigen Ausführungen angeht, können wir eben nur anhand unserer Kenntnisse und Erkenntnisfähigkeit beurteilen.

Darüber nachzudenken, ob es etwas "undenkbares" gibt, wird daher zu nichts führen, da es eben unser Verständnis übersteigen würde.

Es wäre eine unbeweisbare Spekulation.

Deshalb schließe ich auf Basis unserer jetzigen Kenntnisse die Existenz Gottes nahezu aus und verlege sie in den Bereich des Glaubens.

0

Vor Gericht kennt man ein Prinzip. Wenn alle Zeugen unabhängig voneinander die selbe Geschichte erzählen, ist das ein eindeutiges Zeichen für ihre Glaubwürdigkeit und dafür, dass es das geschilderte Ereignis auch tatsächlich gegeben hat.

Erzählen dagegen alle Zeugen völlig unterschiedliches, teils widersprüchliches, sind Zweifel an der Glaubwürdigkeit angebracht und es liegt der Verdacht nahe, dass die Zeugen bewusst oder unbewusst Produkte ihre Fantasie zum Besten geben. 

Ähnlich sehe ich das bei einem Gott. Gäbe es tatsächlich einen einzigen realen Gott, würde ich von allen seinen Zeugen auch zumindest ähnliche Aussagen erwarten. Das Gegenteil ist aber der Fall. Die Bezeuger eines Gottes reden über die Jahrtausende und über die Kontinen hinweg alle von völlig unterschiedlichen, teils widersprüchlichen Göttern. Selbst innerhalb einzelner Gleubensrichtungen wie Christentum oder Islam und deren einzelnen Religionen, behaupten zwar alle, von dem einen Gott zu reden, aber dennoch erzählt jeder andere Geschichten über diesen Gott. Selbst hierzuforum erzählt jeder bekennende Christ völlig anderes über diesen angeblichen Gott. Daher liegt auch hier der Verdacht nahe, dass es sich lediglich um Fantasieprodukte handelt. Es ist richtiggehend modern geworden, dass sich jeder seinen eigenen Gott bastelt.

Das beweisen zu wollen kann schwer ins Auge gehen.

Der Babelfisch ist klein, gelb und blutegelartig und wahrscheinlich das Eigentümlichste, was es im ganzen Universum gibt. Er lebt von Gehirnströmen, die er nicht seinem jeweiligen Wirt, sondern seiner Umgebung entzieht. Er nimmt alle unbewussten Denkfrequenzen dieser Gehirnströme auf und ernährt sich von ihnen. Dann scheidet er ins Gehirn seines Wirtes eine telepathische Matrix aus, die sich aus den bewussten Denkfrequenzen und Nervensignalen der Sprachzentren des Gehirns zusammensetzt. Der praktische Nutzeffekt der Sache ist, dass man mit einem Babelfisch im Ohr augenblicklich alles versteht, was einem in irgendeiner Sprache gesagt wird. Die Sprachmuster, die man hört, werden durch die Gehirnstrommatrix entschlüsselt, die einem der Babelfisch ins Gehirn eingegeben hat.

Nun ist es aber verdammt unwahrscheinlich, dass sich etwas so wahnsinnig, Nützliches rein zufällig entwickelt haben sollte, und so sind ein paar Denker zu dem Schluss gelangt, der Babelfisch sei ein letzter und entscheidender Beweis dafür, dass Gott nicht existiert. Die Argumentation verläuft ungefähr so: "Ich weigere mich, zu beweisen, das ich existiere", sagt Gott, "denn ein Beweis ist gegen den Glauben, und ohne Glauben bin ich nichts!" - "Aber", sagt der Mensch, "der Babelfisch ist doch eine unbewusste Offenbarung, nicht wahr? Er hätte sich nicht zufällig entwickeln können. Er beweist, dass es dich gibt, und darum gibt es dich deiner Argumentation zufolge, nicht. Quod erat demonstrandum." - "Ach, du lieber Gott", sagt Gott, "daran habe ich gar nicht gedacht", und löst sich prompt in ein Logikwölkchen auf.

"Na, das war ja einfach", sagt der Mensch und beweist, weil es gerade so schön ist, dass schwarz gleich weiß ist, und kommt wenig später auf einem Zebrastreifen ums Leben.

http://www.oli-it.com/Sites/TopLabSite.aspx?tguid=a3149eac-f19f-4312-a042-5941ac61dd03

Reverie777 17.05.2017, 21:08

"Denn sein unsichtbares Wesen, sowohl seine ewige Kraft als auch seine Göttlichkeit, wird seit Erschaffung der Welt in dem Gemachten wahrgenommen und geschaut, damit sie ohne Entschuldigung seien; weil sie Gott kannten, ihn aber weder als Gott verherrlichten noch ihm Dank darbrachten, sondern in ihren Überlegungen in Torheit verfielen und ihr unverständiges Herz verfinstert wurde." 

- Roemer 1:24

Man kann fuer Gott nicht unbedingt den Beweis (oder Gegenbeweis) finden, auch wenn viele sagen, sie koennten das. Aber es gibt Hinweise, die kombiniert mit der richtigen Herzenseinstellung den Glauben ausmachen.

Gott bzw Jesus gibt den Menschen in der Bibel wieder und wieder Zeichen bzw Wunder, damit die Menschen glauben koennen, dass Er der Messias ist.

Nach dem Buch Hebraer heisst Glaube auch Vertrauen und Vertrauen bedeutet widerum eine Beziehung. Wenn Du jetzt aus Deiner Wohnung rausgeschmissen werden wuerdest, wuerdest Du dann einfach zu einer wildfremden Person gehen und erwarten, Dich dort einziehen zu lassen? Wohl kaum.

Gott benutzt Glaube als Spielmittel fuer eine intime Beziehung zwischen Ihm und dem Menschen.

LG

0

Die Wissenschaft hat den Glauben an Gott widerlegt

Als der berühmte Physiker Pierre Simon Marquis de Laplace 1799 Kaiser Napoleon I. die ersten beiden Bände seines Werkes über die Himmelsmechanik überreichte, fragte dieser ihn, warum in seinem Werk Gott an keiner Stelle erwähnt werde. Darauf antwortete Laplace: „Mein Kaiser, stellen Sie sich einen Dämon vor, der ein so gewaltiges Gehirn besitzt, dass er die Orte und Geschwindigkeiten aller Teilchen im Universum in einem einzigen Augenblick exakt erfassen kann und der außerdem alle Differentialgleichungen, die die Teilchenbewegungen beschreiben, vollständig lösen kann. Dieser Dämon kennt die gesamte Entwicklung des Universums vom Anfang bis zum Ende bis in die kleinsten Einzelheiten, denn alles ist vollständig durch die Naturgesetze vorherbestimmt.“ Auf die Frage Napoleons: „Und wo bleibt Gott in diesem Universum?“ antwortete Laplace: „Sire, diese Arbeitshypothese haben wir nicht mehr nötig.“

Wie der Artikel weiter geht: 

http://lutherisch.de / Glaube / 
   Argumente gegen den Glauben /
        2. Die Wissenschaft hat den Glauben an Gott widerlegt

Als Agnostikerin kann ich dir keinen Grund nennen warum es ihn nicht geben soll, aber genau so wenig kann ich dir Beweise geben für dessen Existenz. .. 

Ich meine jeder soll selbst entscheiden woran er Glaubt und welchen Namen er diesem gibt. Merkst du denn nicht, das manch einer erst dann Friedlich Leben kann wenn er an etwas wie einem Glauben festhält? Warum soll man diesem Menschen jetzt den innerlichen Frieden mit Gegenargumenten nehmen? Nur damit man recht hat? 

Das fände ich sehr Eggoistisch. 

"Können" ist ein modaler Begriff. Dass es etwas nicht geben könne, ist ein strengeres Urteil als jenes, dass es etwas nicht gibt.

Es gibt strittige Argumente, dass es keinen Gott geben kann. Die bekanntesten sind sicher das Allmachtsparadoxon.

Aber normalerweise zielen atheistische Argumente darauf ab, dass es keinen Gott gibt.

Gott ist weder beweisbar, noch widerlegbar. Lass doch jedem seinen persönlichen Glauben.

mulano 17.05.2017, 21:41

Atheisten glauben doch nicht. Wie will man ihnen ihren Glauben dann wegnehmen. ^^

0
Deamonia 18.05.2017, 15:24
@mulano

stimmt, Atheisten glauben nicht, sie wissen. 

1

ich denke das wir weder das eine, noch das andere beweisen können. 

Wir sind ein Korn im Universum so ne macht wird sich garnicht für uns interessieren (guck dir nen Gott Sketche von ruhte an ) wie will er so taten voll bringen und wie kann er allen zuhören

Weil sich Menschen diesen Unsinn ausgedacht haben.

Weil es total unlogisch ist, dass eine solche Märchenfigur existiert.

Und weil dieses angebliche Wesen gegen sämtliche Naturgesetze verstößt.

Gott ist nichts weiter als ein Jahrtausende altes Märchen.

Ungerechte verteilung von Krankheit, Tod und Verderb ...

mulano 17.05.2017, 21:35

Der Tod ist sogar seeehr gerecht verteilt. Jeder stribt einmal.

0
Rosswurscht 17.05.2017, 21:39
@mulano

Manche mit drei Monaten andre mit 96 Jahren ...

Sehr gerecht, ja ...

2
mulano 17.05.2017, 22:00

Ja, aber jeder stirbt nur einmal. Also völlig gerecht. Außerdem im Angesicht der Ewigkeit, was sind da die paar Jährchen auf der Erde? Das macht den Bock auch nicht fett.

0
Rosswurscht 17.05.2017, 22:03
@mulano

kommt immer drauf an wens betrifft ... wenn deinen Kinder mit 3 Jahren abnippeln wirst du anders reden ;-)

3
OlliBjoern 18.05.2017, 01:40
@mulano

In der Offenbarung des Johannes steht jedoch drin, dass Menschen zum Friedensreich Gottes wieder erweckt werden. Der Teufel ist gebunden. Nach dieser Zeit wird der Teufel eine kurze Zeit wieder freigelassen.

Diejenigen, die sich dann bewähren, haben entweder ewiges Leben auf der Erde, oder (das sind 144.000) sind danach bei Gott im Himmel.

Diejenigen, die sich dann nicht bewähren, sterben (und gehen nicht in eine Hölle, diese macht auch keinen Sinn, denn die Toten haben keine Sünde - das steht auch in der Bibel).

Also kann man 2 mal sterben.

Das ist (grob zusammengefasst) das, was die Zeugen Jehovas lehren. Das steht aber auch so in der Bibel.

Wenn das mit anderen Stellen der Bibel kollidiert: das mag sein. Aber auch daraus kann man was lernen.

Ich sage auch nicht, dass das so ist. Ich will damit nur sagen, was da steht. :)

0
feinerle 18.05.2017, 07:06
@OlliBjoern

In der Offenbarung des Johannes steht jedoch drin, dass Menschen zum Friedensreich Gottes wieder erweckt werden.

Jap, steht da. In Hänsel und Gretel steht aber was von einem Knusperhäuschen und Lebkuchen fein, klingt auch lecker.

3

ür den wissenden gibt es da KEINE gründe

für den unwissenden gibt es immer welche

In der bibel passen viele Aussagen nicht zusammen, z.B. soll die Erde 5000- 6000 Jahre alt sein, was man mit Fossilien und Ausgrabungen widerlegen kann...und so weiter...

mulano 17.05.2017, 21:34

Warum sollten Fossile darüber Aufschluss geben wie alt die Erde ist?

0
Meatwad 18.05.2017, 19:34
@mulano

Warum sollten Fossile darüber Aufschluss geben wie alt die Erde ist?

Warum haben wir eigentlich noch Schulpflicht?

2

Theodizee

Um das aufzulösen, muss man durch arg viele intellektuelle Reifen hüpfen. Ein zu Gott ist da plausibler.

Es gibt bestimmt eine höhere macht.....aber das kann keiner sagen bis wir so hochentwickelt sind (Geistlich,Körperlich) sind wir schon von unserer Gier zerfressen und unser Gehirn(Regierung) zapft alle reserven an um weiterhin kontrolle über den Körper(Erde) zu haben.

Die einfache philosophische Frage - wieso sollte es einen Gott geben?

mulano 17.05.2017, 22:14

Weil wir uns die Frage nach Gott stellen können. Offenbar ist Religiösität eine Veranlagung die jeder Mensch hat.

0
feinerle 18.05.2017, 07:04
@mulano

Also kann ich kein Mensch sein, denn ich habe diese nicht.

Vielleicht bin ich Gott - und weiß es nur nicht.... *lach*

1
Deamonia 18.05.2017, 15:22
@mulano

Das ist ein Fehlschluss. Ich kann mich auch fragen wie es Kinderschänder geben kann, ohne selbst eine Veranlagung dazu zu haben, Kinder anzufassen o.O 

0
feinerle 18.05.2017, 20:00
@Deamonia

ja ne, das geht so nicht, denn mulano behauptet ja:

eine Veranlagung die jeder Mensch hat.

Ich kann nur hoffen, dass micht jeder Mensch die Veranlagung zum Kinderschänder hat.....

0

.) Bibel und andere "Quellen" über Gott wurden bereits der unwahren Aussagen überführt.

.)
Allmachts-Paradoxon

.)
Allwissenheits-Prüfungs Logikfehler

.) Jesus ist Horus

.) Widerlegung der
biblischen Schöpfungslehre durch die Wissenschaft

.) Erschaffung der
Existenz- Logikfehler

.) Der biblische
Beweis für die Nichtexistenz von Jesus

.) Unheil widerlegt
Gott -nach Epikur

.)
Allgegenwärtigkeit-Hölle-Logikfehler

.)
Teufel-Logikfehler

.) Unvereinbarkeit
göttlicher Intervention oder Unterlassung selbiger

Fuchsi2001 17.05.2017, 20:43

Menschen können Gott nicht verstehen und versuchen uhn sich so zu erlären auch wenn diese Gründe alle falsch sind gibt es einen Gott! Widerleg das... es gibt keinen beweis das es Gott nicht gibt genau so wenig wie es einem beweis für ihn gibt

0
Andrastor 17.05.2017, 20:53
@Fuchsi2001

Warum sollte es dann das Prinzip "Gott" überhaupt geben, wenn es doch unverständlich ist?

Die ganze Idee "Gott" ist nichts weiter als eine Erfindung, was uns die Geschichte eindeutig demonstriert.

Und zu guter letzt: Alles was existiert, lässt sich beweisen, alles was sich nicht beweisen lässt, existiert nicht, wenn du also sagst dass man Gott nicht beweisen kann, gibt es ihn nicht.

4
feinerle 18.05.2017, 07:11
@Fuchsi2001

auch wenn diese Gründe alle falsch sind gibt es einen Gott!

Welcher faktisch verwertbare Beleg führt zu solch einer Annahme?

Widerleg das... es gibt keinen beweis das es Gott nicht gibt

Der ist auch gar nicht erforderlich. Immer der, der behauptet, es gäbe etwas, niemals umgekehrt. Solange das nicht erfolgt, ist alles nur ein Märchen.

Ich sage nur Russels Teekanne

genau so wenig wie es einem beweis für ihn gibt

Exakt.

3
mulano 17.05.2017, 21:39

"Alles was sich nicht beweisen lässt existiert nicht..." Wenn jeder so denken würde, würden wir heute noch in Höhlen wohnen. GOTT sei dank, denkt nicht jeder so. :)

0
Andrastor 17.05.2017, 21:42
@mulano

Nein, würden wir nicht, weil Wissenschaftler nach den Beweisen suchen um etwas zu belegen.

Im Gegensatz zu Gläubigen, welche ihre Annahmen für Fakten halten und in gar keine Richtung forschen.

3
mulano 17.05.2017, 21:44

Melde dich wieder wenn Wissenschaftler einen Beweis gegen Gott gefunden haben.

0
Andrastor 17.05.2017, 21:48
@mulano

Siehe oben. Es braucht nicht einmal Wissenschaftler um logische Beweise gegen Gott zu finden.

Im Übrigen ist nicht die Seite in der Beweispflicht die eine positive Aussage verneint, solange es keine Beweise für die Existenz etwas gibt.

Also melde dich wieder wenn ein Beweis für Gottes Existenz gefunden wurde.

3
feinerle 18.05.2017, 07:18
@mulano

Melde dich wieder wenn Wissenschaftler einen Beweis gegen Gott gefunden haben.

Unzulässige Immer der, der behauptet, es gäbe etwas, niemals umgekehrt. Solange das nicht erfolgt, ist alles nur ein Märchen.

2
mulano 17.05.2017, 22:03

Beweise erst mal das es dich überhaupt gibt, vllt bist du auch nur eine Frage-Antwort-Computer? Wer weiss das schon?

0
Andrastor 17.05.2017, 22:24
@mulano

Willst du Fotos? Lebensläufe? Videoaufnahmen? Aussagen dritter? Medzinische Untersuchungsbefunde?

Es fällt mir nicht schwer mich zu beweisen und es fiele auch dir nicht schwer meine Existenz zu beweisen, denn mich gibt es und ich erzeugen Auswirkungen die zu mir zurückverfolgbar sind.

Genauso leicht müsste sich dein Gott beweisen lassen.

Also, wo sind die Beweise?

1
Omnivore14 18.05.2017, 17:03
@Andrastor

Beweise erst mal das es dich überhaupt gibt, vllt bist du auch nur eine Frage-Antwort-Computer? Wer weiss das schon?

Lieber mulano. Ich weiß ja, dass du wissenschaftlich nicht sonderlich bewandert bist. Daher helf ich dir da mal weiter.

Um zu erschließen, dass es sich bei Andrastor um ein Mensch handelt, brauchst du doch nur ein Turing-Test mit Andrastor machen. Diesen Turing-Test macht man z.B. durch das lösen von Captchas. Denn diese haben genau die Aufgabe festzustellen, dass Andrastor auch ein Mensch ist.

http://cdn.bgr.com/2014/04/captcha.jpg

Andrastor: Was steht da? Löse es und beweise mulano, dass du existierst und kein Computer bist. ^^

1
Andrastor 18.05.2017, 17:08
@Omnivore14

Fehler... Fehler... Grafik kann nicht erkannt werden... Critical runtime error 404... shutting down...

XD

Da steht

"Lowenbein Wardwell"

Bin ich jetzt ein Mensch, lieber Omnivore? :)

0
Omnivore14 18.05.2017, 17:26
@Andrastor

Bin ich jetzt ein Mensch, lieber Omnivore? :)

Leider nicht....Error 404 hat dich entlarvt ^^

1
mulano 17.05.2017, 22:33

Fotos, Lebensläufe, Videoaufnahmen,... Könnte alles gefälscht sein CGI und so. Ich muss nicht an dich glauben wenn ich nicht möchte. "denn mich gibt es und ich erzeuge Auswirkungen die zu mir zurückverfolgbar sind" Tut mir leid, aber mir stehen leider die technischen Geräte nicht zur Verfügung dies zu bewerkstelligen. Im Übrigen könnte es bei Gott ebenso sein.

0
Andrastor 17.05.2017, 22:36
@mulano

Allein die Kommunikation hier ist Beweis dass es eine eigenständig denkende Entität gibt, die sich "Andrastor" nennt. Diese Gespräche hier können von anderen Usern, die von dir unabhängig sind, bestätigt werden.

Damit ist meine Existenz bewiesen.

Wie genau diese Existenz aussieht, bedarf genauerer Recherche, die du trotz allem durchführen kannst, auch wenn du das jetzt gerade bestreitest.

Also warum gibt es für Gott keine Beweise?

2
mulano 17.05.2017, 22:55

Die anderen User sind ja auch Teil der Silumation. Nach wie vor gibt es keine Beweise für deine Existenz.

0
Andrastor 17.05.2017, 23:00
@mulano

Also alle User hier sind Teil einer Simulation? Dann ist deine Auseinandersetzung mit der Simulation immer noch ein Beweis für ihre Existenz. Du verschiebst lediglich den Menschen hinter "Andrastor" auf "Andrastor" und diesen auf "Gutefrage-Sim".

Die Menschen in deiner Umgebung können dir bestätigen dass "Gutefrage-Sim" antwortet und du mit ihr reden kannst, was ihre Existenz beweist.

Es beweist zwar nicht dass Gutefrage eine Simulation wäre, aber irgendetwas ist da, was genau, kannst du durch Recherche in Erfahrung bringen.

Wir befinden uns immer noch auf demselben Stand wie zu Beginn dieser Diskussion: Meine Existenz ist Beweisbar, die von deinem Gott nicht.

Du hast noch nicht einen Beweis für seine Existenz genannt.

Du versuchst dich aus der Beweispflicht zu ziehen indem du Dinge aufzählst die deiner Meinung nach nicht beweisbar wären, was natürlich die Existenz deines Gottes in keinster Weise beweist.

2
feinerle 18.05.2017, 07:22
@mulano

Übers Netz ist das halt schlecht zu machen, aber wenn Andrastor Dir kräftig und mit Anlauf in den Hintern treten würde. Ich meine, deutlicher bemerken würdest Du seine Existenz wohl kaum können.... *lach*

2
mulano 17.05.2017, 23:22

Zu deinem letzten Absatz. Nein, ich wollte nur in einer humoristischen Art und Weise aufzeigen wie albern manche Aussagen von Atheisten sind. Ich denke das ist mir gelungen. :) Du darfst gerne noch was sagen nur erwarte keine Antwort von mir.

0
Andrastor 17.05.2017, 23:25
@mulano

Nein, das hast du absolut nicht geschafft. Du hast lediglich gezeigt dass du das Prinzip meiner Aussage nicht verstanden hast und die einzige Person über die du dich damit lächerlich gemacht hast, bist du selber.

Es ist im Übrigen schon sehr auffällig, dass du dich immer dann aus der Diskussion ziehst, wenn man nach Beweisen oder Indizien für deinen Gott fragt.

Das war jetzt die 3. Diskussion in den letzten 2 Wochen (?) die du an genau diesem Punkt verlassen hast.

0
Deamonia 18.05.2017, 15:29
@mulano

Du hast in deiner Aussage einen Buchstaben zu viel. Es muss Theisten nicht Atheisten heißen... 

1
mulano 17.05.2017, 23:41

Da es nichts gibt was du nicht anzweifeln würdest wäre es wenig sinnvoll mich weiterhin mit dir zu unterhalten. Warum also die Diskussion nicht an dieser Stelle beenden? Ich denke wir haben für heute genug geredet.

0
Andrastor 17.05.2017, 23:49
@mulano

Warum sollte ich eindeutig bewiesene Fakten anzweifeln? Wie die Kugelform der Erde oder die Existenz von Steinen?

Wenn du nichts hast, weder Fakten noch Indizien, dann solltest du dich nicht immer in solche Diskussionen einmischen.

Liefere mir zumindest ein Indiz das für die Existenz deines Gottes sprechen würde.

Du bist immer hochmotiviert anderen die "Unlogik ihres Denkens" aufzuzeigen (was dir im Übrigen nicht gelingt), aber sobald es um Beweise deiner Aussagen geht, ziehst du den Schwanz ein.

Deine Ausreden helfen dir da auch nicht.

2
Deamonia 18.05.2017, 15:54
@mulano

Ganz genau: Es gibt keine "Beweise" für Gott, die Zweifelsfrei sind. Es gibt nicht einmal welche, die Plausibel wären... 

1
mulano 18.05.2017, 21:05

Die Geheimdienste haben Techniken entwickelt die vor der Öffentlichkeit geheim gehalten werden. Sie haben z.B. Chomputer entwickelt die Captchas lösen können. ^^

0
Andrastor 18.05.2017, 21:10
@mulano

Jetzt wird es langsam echt lächerlich, mulano.

0

Was möchtest Du wissen?