Gründe warum es für euch keinen Gott gibt?

...komplette Frage anzeigen

20 Antworten

Warum ich persönlich annehme das es keinen Gott gibt?

Schlicht weil es keinen Grund gibt gegenteiliges zu tun, den nachprüfbare Indizien und oder Beweise die auf die Existenz eines Gottes hinweisen würden gibt es schlicht nicht. Deshalb gibt es für mich keinerlei Veranlassung von der Existenz eines Gottes auszugehen.

frage ich euch mal, was vor dem urknall war und wie  lebende Materie leben entstehen konnte?

Meine ehrliche Antwort, ich weiss es nicht. Ich halte es aber für weit intelligenter das zuzugeben und dahin gehend weiter zu forschen als einfach zu behaupten das Gott dies war, das wäre nämlich schlicht geraten und deshalb ziemlich sicher auch falsch. 

es kann keinen gott im bewußtsein geben, da:

---Wenn der Mensch in seiner Seele keine bewußte Beziehung herstellt zu einer göttlichen Welt, so stellt sich diese Beziehung in seinem Unterbewußten her, wenn er auch nichts weiß davon. In seinem Unterbewußten, unter der Schwelle des Bewußtseins, da leben die Götter; und das, wovon er nichts bewußt weiß, kann sich sogar so äußern, daß er es auf seinen Arzt oder eine andere Person, wie man sagt: projiziert. Während also die Erinnerung an irgendeine Teufelei in seinem Unterbewußten waltet, kommt sie ins Bewußtsein nicht herauf; aber sie stürmt in ihm; er muß sich davon befreien; er überträgt sie auf irgendeine Person. Die Vorstellung macht diese zum Teufel, den Arzt, oder, wenn ihm das nicht gelingt, sich selber.

---Die menschliche Seele muß in ihrer Welt unter der Schwelle des Bewußtseins Beziehungen zu den Göttern herstellen; aber diese Beziehungen muß sie so gestalten, daß sie mit der Existenz Gottes nichts zu tun haben! Also: die Seele muß notwendigerweise auch zufrieden sein mit einer bloß illusionären Beziehung, die ihr aber im eminentesten Sinne notwendig ist, ohne die sie krank wird! Von einer ungeheuren Tragweite ist, was hier steht, von einer gar nicht zu unterschätzenden Tragweite! Ich habe damit nur angedeutet, wie auf einem sehr breiten Gebiete mit unzulänglichen Erkenntnismitteln gearbeitet wird.
---(von R. Steiner: GA 073, Vortrag vom 14.11.1917)

Wer ein inneres menschliches Verhältnis zu dem Christus gewinnen kann, wer hinblicken kann in Anerkennung und Bejahung zu einem Gott, der muß in sein Bewußtsein etwas hereinnehmen, das ihm keine Sinneswelt geben kann. Gerade der, der am allermeisten in die Sinneswelt hineinschaut, kommt ja aus dieser Sinneswelt nur zu einer Widerlegung des Gottes, denn mit keinem Sinnesverständnis kann man das Mysterium von Golgatha verstehen. Kann man es jedoch in sein Herz aufnehmen, ist man dennoch in der Lage, als Mensch ein im Gemüte wurzelndes Verständnis für dieses einmal im Erdenlaufe sich vollziehende, nur aus dem Geiste heraus verständliche Ereignis zu fassen, so reißt man sich in diesem seinem gewöhnlichen Bewußtsein heraus aus dem bloßen Sinnesverständnis, das gerade das Ich-Bewußtsein in seiner besonderen Klarheit und Intensität ausmacht.
Keiner, der nur innerhalb der Sinneswelt stehenbleiben will, kann zu einem Verständnisse des Mysteriums von Golgatha kommen.
(GA 215: aus dem Vortrag vom 12. September 1922 von Dr. R. Steiner)

Wenn man so hört oder liest warum es keinen Gott gibt, ist die erste und
einzigste Antwort der Menschen "die Erde/ unser Universum gibt es durch
den urknall"

Dann liest du aber nur selektiv. Viele Atheisten haben sich detailliert dazu geäußert, wie Howard Gordon Sobel, J. L. Mackie, Bertrand Russell. Auch der vor ein paar Jahren noch sehr populäre Richard Dawkins brachte andere Argumente.

Nachdem du scheinbar kaum mehr über Atheisten gelesen hast, als ein paar Zitate ... vermutlich im Internet ... empfehle ich dir einfach irgendein Buch von einem Atheisten zu lesen. Du kannst von mir aus auch Richard Dawkins lesen.

An alle die der selben Meinung sind, dann frage ich euch mal, was vor
dem urknall war und wie durch nicht lebende Materie leben entstehen
konnte?

Die Frage, was vor dem Urknall war zeigt höchstens, dass man einen Gott in der Kausalkette noch weiter zurück schieben kann. Das könnte eine Frage sein, die Agnostiker Atheisten stellen würden, Theisten müssten aber argumentieren können, dass es hinter dem Urknall wahrscheinlich einen Gott gibt. Und das wird schwer.

Die Frage, wie Leben entstand, können Theisten auch nicht beantworten. Damit ist es kein Problem, für Atheisten, diese Frage offen zu lassen.

Auch wenn man diese Sandkorn für Milliarde Jahre in ein saubere Behälter legt, indem keine Bakterien usw sind...

Abiogenese muss ja auch nicht die Entstehung von Leben aus sterilen Sandkörnern sein.

Nun, das aus dem Nichts etwas entstehen kann, ist wirklich schwer zu verstehen. Dass dann aber aus dem Nichts zuerst Gott entstanden ist, und er aus dem Nichts das Universum erschaffen hat, ist ja nur ein Verlängerung der gleichen Geschichte, /noch unglaubwürdiger. ;-).

Wer hat den Gott erschaffen?


Natürlich werden jetzt die blind Gläubigen sagen,.....Gott war schon immer da. Aber das ist wohl die billigste Ausrede aller Zeiten,...................oder wie lange dauert immer?

Zum Glück fragst Du nach "Gründen" - nicht "Beweisen" - so kann dies schön im philosophischen Bereich bleiben ohne sich um die Naturwissenschaften zu kümmern. 😈

Zum Thema "Urknall":
Nicht so schnell mit den jungen Pferden. Es ist ja nach naturwissenschaftlichen Richtilinen noch gar nicht bewiesen - ob und wie es urig geknallt hat. Daran forschen nach wie vor diverse Wissenschaftler.
Ich würde die Ergebnisse erst mal abwarten bevor wie die Frage beantworten, was "davor" gewesen ist. Dafür muss erst mal klar sein, dass es ein "davor" gibt.

Bezüglich Zeit: Zeit ist von Bewegung abhängig. Ohne Bewegung ist Zeit irrelevant - ggf. sogar gar nicht existent - je nachdem, wen man da Fragt.
Und mit "keine Bewegung" meine ich das bis in den Atomkern hinein.
So was, was theoretisch bei 0 Kelvin vorherrschen sollte.

Und mit "keine Bewegung" meine ich das bis in den Atomkern hinein.
So was, was theoretisch bei 0 Kelvin vorherrschen sollte.

Darin besteht eben das Problem. Würde ein Atom genau 0 Kelvin haben, würde es das Atom nicht mehr geben, etwas das es nicht gibt, kann auch keine 0 Kelvin haben. Es ist also ein Paradoxon, wenn man von einem Atom mit 0 Kelvin ausgehen würde. Darum wissen wir, dasz 0 Kelvin zwar der absolute thermische 0 Punkt ist, aber genau genommen nie von Materie erreicht werden kann. Ähnlich der Lichtgeschwindigkeit für Materie mit Ruhemasse.

2

Was vor dem Urknall war ist meines Wissens nach noch nicht wissenschaftlich belegt worden. 

Religionen sind entstanden, weil sich die Menschen Dinge erklären wollten, weil sie sie nicht verstanden. Warum sind helle laute Lichter am Himmel? - Gott ist sauer. Heute weiß man, wie Blitze entstehen, aber die Religionen sind noch da und vermitteln gute Werte. Das sollte man meiner Meinung nach schätzen. 

Nur an einen Gott als Erklärung für alles, was noch nicht logisch erklärt werden konnte, glaube ich nicht. Was früher ein Gott war, ist heute Physik und Chemie.

Außerdem sagst du selbst: "An alle die der selben Meinung sind, dann frage ich euch mal, was vor dem urknall war und wie durch nicht lebende Materie leben entstehen konnte?" Wie sollte denn ein Gott entstanden sein? Außerdem ist beim Urknall nicht Leben an sich entstanden, sondern nur Lebensvorrausetzungen.

Ich hoffe, ich konnte meine Meinung dazu verständlich darlegen.

LG, Scythero 


Was vor dem Urknall war ist meines Wissens nach noch nicht wissenschaftlich belegt worden.

Überlege doch mal. Wenn durch den sogenannten Urknall selbst erst Raum und ZEIT entstanden sind, wie kann es dann ein "vor" dem Urknall geben. Es gibt kein "vor". 

Grusz Abahatchi

2
@Abahatchi

Oh, wenn man das so sieht, ergibt das natürlich Sinn. Hatte das nicht ganz auf dem Schirm, danke

1

Was ist für euch der Grund, warum es keinen Gott gibt?

Aus dem gleichen Grund, warum es keinen Weihnachtsmann gibt: Weil solche Märchengeschichten schlicht und einfach völlig absurd sind und gegen alles widersprechen was wir wissen.

was vor dem urknall war und wie durch nicht lebende Materie leben entstehen konnte?

typische religiöse Frage. Wissenschaftlich ist das aber eine Unsinnsfrage! "Vor dem Urknall" gibt es nicht. Die Zeit beginnt MIT dem Urknall. Vor dem Urknall ergift soviel Sinn wie negative Längenangaben von Objekten.

Wie aus nicht lebender Materie Leben entsteht kann dir jeder Biologe mal erklären. Aminosäuren, Wasser, Wärme müsste schon ausreichen...

Oft hört man auch, das Religionen da sind, damit sich das Volk daran hält und dem Staat folgt und unterdrückt ist. 

Schau dich doch mal in den arabischen Ländern um. Da ist genau das der Fall! In einigen Staaten kannst du sogar zum Tode verurteilt werden, wenn du sagst, dass du nicht an Gott glaubst.

Und zudem steht im Koran das man keine Menschen unterdrücken sollte

Und warum hält sich daran kein Staat mit islamischen Hintergrund?

Religionen sind Quatsch, überflüssig und bleiben weiterhin völlig absurde Märchengeschichten.

wie durch nicht lebende Materie leben entstehen konnte? Aus einem Sandkorn kann ja auch kein Leben entstehen... Auch wenn man diese Sandkorn für Milliarde Jahre in ein saubere Behälter legt, indem keine Bakterien usw sind...

Leben entstand durch Verbindungen. Erst verbinden sich nur Elemente. Dann ensteht primitives Leben, das eigentlich nur so eine Art Zwischenstufe ist. Amöben, Bakterien, Algen, Pilze. Diese Lebewesen werden dann wieder komplexer. Und so geht es weiter über Jahrmillionen. Zeitspannen, die wir kaum begreifen können.

.

Oft hört man auch, das Religionen da sind, damit sich das Volk daran hält

Bitte setze das Göttliche nicht mit dem Religiösen gleich. Religion ist menschliche Kultur. Wie jede andere menschlicher Kultur gibt es auch in der Religion Aspekte von sozialer und gesellschaftlicher Kontrolle.

Weil es für mich keine Gründe "dafür" gibt, ganz einfach. Es gibt keine Beweise, Gott ist bisher nicht nachweisbar. Ich glaube also ganz einfach nicht an etwas, auf dessen Existenz nichts hinweist.

Die Urknalltheorie ist das bisher greifbarste was die Wissenschaft zu bieten hat, gibt es irgendwann mehr Erkenntnisse gibt es vielleicht noch bessere Erklärungen. Was vor dem Urknall war kann man bisher nicht wissen, "Gott" macht in diesem Zusammenhang aber genauso wenig Sinn, weil nach deiner Logik dann auch etwas existiert haben muss bevor es Gott gab. Es sind leere Scheinargumente.

glaubst du an Asiens?

0
@fragenwow

Es ist nicht unmöglich, da Aliens Wesen wie wir wären. Lebewesen. Die existieren entweder oder sie tun es nicht und die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass es in diesem riesigen Universum auch noch andere bewohnbare Planeten mit Lebewesen gibt.

Dein Gott wird dagegen völlig anders dargestellt. Etwas, das das Universum erschaffen hat kann kein Teil dessen sein, er würde darüber stehen. Kurz gesagt: Aliens wären real nachweisbar, Gott nicht.

2

Viele Wissenschaftler denken neuerdings auch, dass es ein Wesen geben muss, das alles erschaffen hat. Die Wahrscheinlichkeit für den Urknall ist sehr niedrig. 

1
@gutefrageuser03

Im Grunde beobachten Wissenschaftler was im All passiert. Wie Sterne und Galaxien entstehen, was zusammentrifft oder sich ausdehnt. Daran kann man schon sehr gut analysieren wie das Universum entstanden sein "könnte"- Wie ich schon sagte, sobald das Verständnis für das Universum wächst, gibt es sicher auch andere Standpunkte.

Davon mal abgesehen schließe ich persönlich gar nicht aus, dass es einen Gott geben könnte, nur stelle ich mir den dann eher als eine Art "Anstoß" vor. Etwas, dass dafür gesorgt hat, dass alles in Gange kommt, der aber nicht persönlich in das Geschehen eingreift, vielleicht auch gar kein Bewusstsein hat. Eine Art physikalisches Gesetz.

Aber das spielt eben für mein Leben keine Rolle. Wenn etwas so wahnsinnig hohes und mächtiges existieren würde, und man es nicht nachweisen kann, es somit also auch nicht in unsere Welt eingreift, was interessiert es dann mich? Ob ich nun nach einem von Menschen geschriebenem Buch lebe oder jeden Tag 20 Mal bete ist völlig unerheblich.

2
@Tragosso

Es gibt so viele Beweise für die Existenz Gottes. Prophezeihungen, wie zum Beispiel wurde zur Zeit Mohammads gesagt, dass in einer Zeit ein Messias kommen wird. Bei seinem Erscheinen werden Sonnen- und Mondfinsternis in einem Monat stattfinden, was auch passiert ist (MÄRZ 1895). 

0
@gutefrageuser03

Das ist alles so wage beschrieben, dass es irgendwann passen muss. Das gleiche wie dein Horoskop in ner Zeitschrift.

Sorry, aber die Wahrscheinlichkeit, dass ein Gott, wie er in irdischen Büchern beschrieben ist, existiert ist extrem gering. Sich selbst so dermaßen wichtig zu nehmen als Mensch, als auserkorene Rasse eines höheren Wesens, ist an Anmaßung kaum zu übertreffen.

2
@gutefrageuser03

Es gibt so viele Beweise für die Existenz Gottes.

Auf der Such nach Beweisen für die Existenz Gottes, hatte ich erkannt, dasz alle dem Menschen namentlich bekannten Götter nur der Fantasie von Menschen entsprungen sind. 

Von Beweisen ist weit und breit nichts zu finden.

1
@gutefrageuser03

Sonnen- und Mondfinsternis in einem Monat stattfinden, was auch passiert ist (MÄRZ 1895).

Zu den Zeiten, als diese Vorhersage getroffen wurde, da gab es schon genug Sternenkundige, die das voraussagen konnten. Wenn man als Gläubiger weis, wann das "Ereignis" stattfindet, dann erklärt man einfach eine genehme Person zum Messias und schon ist die Prophezeiung erfüllt. 

Was für eine tolle Prophezeiung und mit so was Lächerlichem hat man Dich überzeugt? Du bist ja ein leichtes "Opfer".

3

Also wie ich bemerkt habe, kann man mit der Wissenschaft ungeklärte Fragen aus der Religion beantworten, und ungeklärte Fragen aus der Wissenschaft mit der Religion. Ich finde, dass beides zusammenhängt

1
@GoldenDark

Finde ich nicht. Die Welt ist wie sie ist, man kann die Zusammenhänge erforschen, handfeste Dinge. Glaube kann man nicht erforschen, man kann nur erforschen warum Menschen angefangen haben Religionen zu bilden und warum sie so denken. Glaube ist nichts handfestes, es ist etwas wages, was man sich selbst hindrehen kann wie man möchte.

1
Die Urknalltheorie ist das bisher greifbarste was die Wissenschaft zu bieten hat, gibt es irgendwann mehr Erkenntnisse gibt es vielleicht nochbessere Erklärungen. Was vor dem Urknall war kann man bisher nicht wissen, "Gott" macht in diesem Zusammenhang aber genauso wenig Sinn, weil nach deiner Logik dann auch etwas existiert haben muss bevor es
Gott gab

Ich merke hier nur mal an, dass es durchaus Wissenschaftler gibt, die den Urknall aus Beweis für die göttliche Existenz sehen. 

Im Übrigen glaube ich, dass es auch heute noch DInge gibt, die über unsere Vorstellung hinausgehen. Dazu gehört zum Beispiel, dass ich mir keine unendlichkeit vorstellen kann. Was ist denn ausserhalb des Universums? Das kann kein Wissenschaftler beantworten. Das Universum ist wohl unendlich.

Genau so sehe ich die Frage nach Gott an.

Gott war immer und wird immer sein. Es gibt kein davor oder danach. Schwer vorstellbar, aber ähnlich wie beim Universum.

0

Du hast das Prinzip nicht verstanden.

Um nicht zu glauben, gibt es keinen Grund.
Man muss auch keinen erfinden, oder irgendwas begründen.

Ich weiß nicht, wie die Welt entstanden ist - und ich meine die eigentliche Entstehung, nicht die Zeit ab Zehn-hoch-minus-dreißig-Sekunden später.
Und ich habe überhaupt kein Problem damit, es nicht zu wissen.

DU suchst nach Gründen.
DU willst etwas verstehen.
DU suchst nach Argumenten.
DU suchst nach Widersprüchen.

Wer nicht an Gott glaubt, fragt sich nicht, warum Gott nicht existiert.

Allerdings kann man schon fragen, warum Menschen, die glauben, nach o.g. suchen.
Oder warum sie offensichtliche falsche Argumente benutzen, in ihren "Diskussionen".
Und auch unredliche Argumente und Argumentationsweisen.

Ich halte deine Frage für sehr komisch gestellt den es kann keinen Gott geben der explizit für mich existiert, höchstens als fiktives Hirngespinst

Entweder existiert ein Gott dann existiert dieser für alle Menschen oder es existiert keiner dann existiert er für keinen Menschen.

Ich persönlich glaube an eine Gott, ich halte aber nichts von der Vorstellung des Lückenbüsser Gottes und finde das der Urknall und/oder die Evolution in keinem Widerspruch zu einem Gott stehen.

Warum ich dies tue?

Schlicht weil es mir persönlich richtig erscheint und vielleicht auch weil mir mein Glaube hilft mein Leben zu bewältigen.

Ganz einfach wenn es Gott gebe würde er sowas wie Kindesmissbrauch, Vergewaltigung und sonstiges wo jemandem Schaden zugefügt wird niemals zulassen. Meistens kommen die Bösen davon und ich wenn ich Gott wäre würde da eingreifen. Auch würde ich Armen helfen und allen wos schlecht geht. Bestrafen weiß ich nicht ob ich das könnte aber die die andren Leid zufügen sollen im Fegefeuer landen... 

Gott hat uns die Welt gegeben und gesagt das wir hier machen sollen was für richtig halten... Es ist wie ne Prüfung und wie wir uns so verhalten, so entscheiden wir was nach unserem Tod passiert (die bösen werden bestraft und die guten gelobt)

0
@fragenwow

ahja und was machen die armen kleinen Babys die nie eine Chance bekommen haben oder Kinder die misshandelt vergewaltig und wie Dreck liegen gelassen werden oder welche die an schlimmen Krankheiten sterben? Ich weiß nicht ob ich an Gott glauben soll auf der einen Seite ja aber auf der andren Seite hab ich bis jetzt auch nicht viel von seiner Liebe gespürt. Menschen können so grausam sein und ich hoffe natürlich das sie bestraft werden aber hier auf der Erde führen die meisten Bösen ein achso tolles Leben. Ich bin auch nicht fehlerfrei aber mir kommts so vor das alles was ich falsch mach mich sofort einholt wenns auch nur Kleinigkeiten sind verglichen mit dem was sonst so abgeht auf der Welt.

0
@gutefrageuser03

das weiß ich nicht ob es das gibt ist ja nicht bewiesen...Es macht mich einfach traurig das immer die Guten noch eins drauf kriegen manche haben es echt nicht leicht und bekommen immer noch mehr Steine in weg gelegt von Kindesbeinen an also dann sollen sie sich umbringen um dann ein besseres Leben zu bekommen? Irgendwie geht die Rechung nicht ganz auf eig. haben alle ein Recht auf ein glückliches Leben und dafür sollte Gott sorgen

0

Ganz einfach wenn es Gott gebe würde er sowas wie Kindesmissbrauch, Vergewaltigung und sonstiges wo jemandem Schaden zugefügt wird niemals zulasse

In Anbetracht der Tatsachen das die Existenz eines bösen sadistischen Gottes nicht weniger wahrscheinlich ist als die eines guten und gütigen Gottes ist deine Aussage hier falsch.

3
@Teufelsanbeter

Ich frage mich auch immer, warum gerade Juden, Christen und Muslime meinen, ein wahrhafter Gott und Schöpfer müsse ausgerechnet gut, barmherzig, gutmütig, mitleidsvoll, liebevoll, weise, herrlich, bescheiden und "grosz" sein.

Schon ein Blick in Thora, Bibel und Koran zeugen vom Gegenteil. Blutrünstig, selbstherrlich, selbstverliebt, willkürlich, uneinsichtig, harsch, strafend, herrschsüchtig, brutal und fordernd usw.. 

Viele behaupten, Liebe macht blind, ich sage, Liebe macht nur rosarot, Glaube hingegen macht blind, taub und hirnfrei. 

3

frage ich euch mal, was vor dem urknall

Es gibt kein davor, weil erst dort die Zeit entstand. Mathematisch noch nicht bewiesen aber theoretisch höchst wahrscheinlich.

die durch nicht lebende Materie leben entstehen konnte?

Miller-Urey-Experiment 1953 zeigte wie das es geht.

Ich bin geteilter Meinung iwie. Erstmal gibt es so wie du sagst, sooo viele Atheisten die einfach sich damit zufrieden gegeben dass es keinen Gott gibt, weil es die urknall Theorie gibt. Soweit ich weiß wird diese Theorie auch im Kuran am Anfang beschrieben außerdem ist diese Theorie von einem katholischen Priester entstanden!! Desshalb sollten sich diese Atheisten die sich daran halten erstmal genauestens informieren. 

Aber einer der Gründe warum ich eine Zweifel hab sind zum einen Armut, quälerein von Menschen, Ungerechtigkeit usw.. ich kann keinen Menschen leiden sehen wie zum Beispiel Kinder hungern oder auch so kranke Sachen wie schreckliche morde oder Vorfälle wie bei Natascha kampusch, Josef fritzel. Ich als Mensch habe keinen Einfluss darauf aber mein Herz schmerzt so unendlich wenn ich mit solchen Themen befasse. Dann denk ich mir : wenn ich, ein kleiner Mensch der auf nichts großes Einfluss hat und sowas fühle wie kann dein ein Gott einfach zugucken ? Oder auch die Hölle ist für mich nicht verständlich. Ich glaube daran das Menschen durch verschieden Einflüssen zu schlechten Menschen werden können. ( Armut, Erziehung, Erfahrungen) können diese Menschen wirklich etwas dafür? Am Ende müssen sie dann in die Hölle. 

*wie kann dann ein Gott 

0

Es gibt Bsp viele religiöse Menschen in arme Länder und trd glauben sie an einem Gott. Dann gibt es Menschen die reich sind, immer was zum essen usw aber Atheisten sind...Und Gott hat uns die Welt so gegeben und wir dürfen das tun was wir für "richtig halten"... Wir sollen aber immer im Hinterkopf haben das wir Gott befolgen sollten und das tuen was er uns gesagt/ übermittelt hat. Gott sagt ja nicht "macht kriege" oder "mordet", das sind die Menschen die das machen

1
@fragenwow

Ja genau ich komme ursprünglich nicht aus Deutschland sondern aus einem Entwicklungsland. Meine Eltern sind sehr gläubig . Trotzdem wissen sie das vorallem in armen Ländern glaube eine wichtige Rolle spielt grade weil sie nichts haben. Wenn du nichts hast hast du nur deine Emotionen. Du hoffst auf Wunder. Etwas unmögliches. Sie sind alleine mit ihren Glauben was sie Hoffnung gibt.

Wenn du einen Experiment Führst und dann merkst das alles eskaliert dann brichst du doch ab? (Wenn uns Gott nur testen will um uns in gute und schlechte Menschen zu sortieren)

Nein du verstehst nicht was ich meine. Sagen wir ein Kind wird in einer Junkie Familie geboren. Es wächst nur mit negativen Sachen auf und Sünden sind für dieses Kind Alltag. Das Kind kennt es nicht anders. Armut gruppenzwang und Verletzungen machen dieses Kind kaputt. Es gerät auf die schiefe Bahn und wird erwachsen und ist ein schlechter Mensch . Verdient es letztendlich in die Hölle zu gehen?  

Was ich auch nicht verstehe ist es heißt in Religionen immer zB wenn du nicht an Allah glaubst sondern an einen anderen Gott bist du "schlecht". Also wenn man sich für das falsche Obst aus dem Supermarkt entscheidet was dann ? 

0
@Julietlogaxx

Meine Eltern sind sehr gläubig . Trotzdem wissen sie das vorallem in armen Ländern glaube eine wichtige Rolle spielt grade weil sie nichts haben.

Hatten Deine Eltern schon mal in Erwägung gezogen, dasz es am Glauben liegt, dasz sie so arm sind und so wenig haben? 

Sie haben doch schon selbst erkannt, dasz überall wo die Menschen arm sind, sie besonders religiös sind. Aber sie ziehen den Schlusz daraus, damit sie wenigstens etwas hätten. Den Glauben hatten Sie doch aber schon von Anfang an von Ihren Eltern bekommen oder etwa nicht? Vielleicht sie gerade des Glaubens wegen arm geblieben. Wer weis, wer weis. 

Ich kenne Leute, die beten und beten um dies und das usw. statt die Zeit des Betens zu nutzen, um sich zu bilden und was aus dem eigenen Leben zu machen. 

Wäre nur mal so ein Aspekt, der mir bei Lesen Deines Kommentares so durch den Kopf ging. 

2

Soweit ich weiß wird diese Theorie auch im Kuran am Anfang beschrieben

Nein im Koran werden Verse aus dem Zusammenhang gerissen und dann so Interpretiert das sie ähnlich ausgelegt werden können wie die Urknall Theorie.

4

Atheisten gibt es schon wesentlich länger als die Urknalltheorie.
Und auch wesentlich länger als den Koran.

Um nicht zu glauben, bedarf es keiner Alternative oder Begründung.

1

@abahatchi das ist Schwachsinn! Meine Familie ist gebildet und uns geht es gut und trd sind wir Muslimen! Als ob 10 Minuten etwas ausmachen können das du gebildet bist oder nicht, denn soviel braucht man höchstens für das beten ! Nehmen wir mal an plus Vorbereitung 15-20 Minuten... Dann schaut man halt 15 min weniger fernsehr und investiert es im Gebet oder man schläft 15 Minuten weniger... 15 Minuten sind nicht... Ein Werbung dauert 5 minuten! Oder warum sollten Menschen weniger haben oder arm sind durch den Glauben? Das sind die Menschen! Diese Staaten unterdrücken die Menschen nicht wegen dem Religion sondern wegen des Geldes! In arabische Ländern gibt es die mittelschivht wie in deutscgland, was den Großteil ausmacht. Danach gibt es entweder extrem reiche oder extrem arme (was in deutscgland ja nicht so ist, sondern alle besitzen fast dasselbe, was ne gute Wirtschaft zeigt)

1
@fragenwow

@abahatchi das ist Schwachsinn! Meine Familie ist gebildet

Mein "sie" in meinem Kommentar bezieht sich nicht auf des Kommentators Eltern, sondern auf das "sie" aus: "weil sie nichts haben"

Also geht es bei meinem "sie" und jene Armen und Gläubigen, von denen die Eltern sprachen.

Als ob 10 Minuten etwas ausmachen können das du gebildet bist oder nicht,

Du hast also meinen Kommentar rein gar nicht begriffen.

Dann eben nicht.

0

Wenn schon "Urknall", dann war das für mich ein Intelligenz-gesteuerter "Knall, denn das Universum bewegt sich nach präziser Ordnung (Bsp. Atomuhr). Alle anseren "Urknall"-Explosionen hätten Chaos zur Folge.

Dieser von einer Intelligenz gesteuerter "Knall" wird in der Bibel so beschrieben:

"Im Anfang erschuf Gott die Himmel und die Erde." (1. Mose 1:1)

Das Universum hatte also einen Anfang.

Was war VOR dem "Urknall"?

Es existierte NUR Gott! Die Bibel sagt von Gott:

Du bist ohne Anfang und Ende“ (Psalm 90:2, Hoffnung für alle).

Der Schöpfer ohne Anfang? Schwer vorstellbar ... Aber die "Singularität" und / oder die Unendlichkeit des Universums sind ebensowenig vorstellbar.

Und die Frage: "Wer ist der Schöpfer des Schöpfers?" würde zu einer sinnlosen Fragenfolge ohne Ende führen.

das Universum bewegt sich nach präziser Ordnung (Bsp. Atomuhr).

Logikfehler:

Nicht das Universum richtet sich nach einer Atomuhr, vielmehr bedingen die Eigenschaften des Universums, wie präzise eine Atomuhr geht. 

Dumm nur, dasz sich diese verdrehte Logik durch die gesamte Antwort zieht. Vermutlich ist das von Dir beabsichtigt, um zu schauen, wer hier wirklich alles richtig liest und mitdenkt. Dann schauen wir mal, wem die anderen Fehler auffallen. 

Viel Spasz beim Knobeln.

3
@Abahatchi

Abahatchi,

lege mir nicht Aussagen in dem Mund, die ich nicht gemacht habe. Ich habe nicht geschrieben, dass sich das Universum nach der Atomuhr richtet, wie Du behauptest.

Da Du Dir hier bereits einen schlechten Ruf als penetranter Bibelhasser gemacht hast, werde ich mit Dir nicht weiter Diskussionen führen, da sie zu nichts führen. ENDE!

2
@OhNobody

lege mir nicht Aussagen in dem Mund, die ich nicht gemacht habe.

Hatte ich nicht vor, lies selbst:

das Universum bewegt sich nach präziser Ordnung (Bsp. Atomuhr).

Für mich steht dort klipp und klar, es würde das Universum sich nach, ich betone, NACH einer präzisen Ordnung bewegen und als Beispiel ist die "Atomuhr" aufgeführt. Wenn Du es anders gemeint hast, dann solltest Du es auch anders schreiben.

Da Du Dir hier bereits einen schlechten Ruf als penetranter Bibelhasser gemacht hast,

Ich müszte ein Narr sein, Papier zu hassen. 

Aber vermutlich willst Du Dir vielmehr einen Ruf als penetranter übler Nachreder machen, wer weis?

werde ich mit Dir nicht weiter Diskussionen führen,

Komisch, Du hast also einseitig eine Diskussion geführt, ohne dasz ich es wuszte? So weit ich mich entsinne, hatte ich nur einen Kommentar geschrieben.

nicht weiter Diskussionen führen, da sie zu nichts führen.

Ach so, bei Dir führen Diskussionen nur zu etwas, wenn Du Deinen Gegenüber nur von Deiner Meinung überzeugen kannst. 

Interessanter Ansatz. Erinnert mich an den Vatikan.

1

Die Atomuhr steht als Beispiel für Präzision im "Minikosmos" der Atombewegung. 

Dieselbe Präzision finden wir wieder im "Makrokosmos" der Bewegung der Himmelskörper.

Beides ist hochpräzise und intelligent. Um einen Kern (Atom) bewegen sich Elektronen — um eine Sonne bewegen sich Planeten.

2
@OhNobody

Beides — sowohl "Mini"- als auch "Maxi"-Kosmos sind zuverlässige Zeitmesser.

2
@OhNobody

Die Atomuhr steht als Beispiel für Präzision im "Minikosmos" der Atombewegung.

Logikfehler! So wie bei dem Nachfolgendem auch. Ich könnte Dir auch physikalisch korrekt erläutern warum bzw. Erklärungen liefern, doch die Erklärungen bekommst Du nicht, denn wie hattest Du so zutreffend formuliert:

da sie zu nichts führen. 

0

Und die Frage: "Wer ist der Schöpfer des Schöpfers?" würde zu einer sinnlosen Fragenfolge ohne Ende führen.

Diese Fragenfolge ist nicht sinnlos, solange es Theisten gibt. Wenn das alles ist, was dir dazu einfällt, kannst du all deine hier genannten Argumente für einen Gott verwerfen.

1

ist die erste und einzigste Antwort der Menschen "die Erde/ unser Universum gibt es durch den urknall

Das ist auch die richtige Antwort

was vor dem urknall war

Den Zustand vor dem Urknall nennen wir "Singularität" und wir wissen nicht viel darüber. Das wichtigste was wir darüber wissen, ist dass der Urknall die logische Folge der Singularität war.

und wie durch nicht lebende Materie leben entstehen konnte?

Aufgrund der logischen Folgen vorhergehender Vorgänge, ganz einfach.

Ich bin Muslime und bei uns macht eine Moschee null Gewinn durch Anhänger!

Klar, weil der deutsche Islam durch z.B. saudische und türkische Staaten finanziert wird, also Ländern in denen der Islam quasi die Herrschaft bereits übernommen hat.

Und zudem steht im Koran das man keine Menschen unterdrücken sollte...

Eine Religion ist stets das was die Anhänger daraus machen. Was in den Märchenbüchern steht die sich "heilige" Schriften schimpfen, ist völlig ohne Belangen wenn die Glaubensgemeinschaft sich nicht daran hält.

Im Koran steht auch dass das Essen von Schweinefleisch unter bestimmten Voraussetzungen erlaubt ist und, hält sich einer daran?

Die Gründe warum es Gott nicht gibt:

(sind jetzt auf die Bibel spezialisiert, aber teilweise auch für den Koran und den Islam gültig)

.)
Allmachts-Paradoxon

.)
Allwissenheits-Prüfungs Logikfehler

.) Jesus ist Horus

.) Widerlegung der
biblischen Schöpfungslehre durch die Wissenschaft

.) Erschaffung der
Existenz- Logikfehler

.) Der biblische
Beweis für die Nichtexistenz von Jesus

.) Unheil widerlegt
Gott -nach Epikur

.)
Allgegenwärtigkeit-Hölle-Logikfehler

.)
Teufel-Logikfehler

.) Unvereinbarkeit
göttlicher Intervention oder Unterlassung selbiger

Für mich gibt es keinen Gott, weil die Sachen, die er gemacht haben sollte einfach physikalisch usw nicht möglich sind.

Ich möchte Bsp hören

0

Das Maria als jungfrau von ihm schwanger wird.

1

dann erkläre mir mal, wie aus nicht lebender Materie leben entstanden ist ... Dafür gibt es auch keinen physikalischen Grund

1
@fragenwow

Warum schreibst du von Themen, von denen du keine Ahnung hast?
Und erlaubt das deine Religion?

Oder hast du Physik studiert, dass du von "physikalischen Gründen" schreiben darfst?

1
@fragenwow

Ein Grund, dasz aus der zunehmenden Ordnung des Universum (die für uns wie Unordnung scheint) eine lokale Zunahme an Unordnung (die für uns wie Ordnung scheint) entsteht, ist ein Grund der Energieflusz. Also Bereiche, in denen es grosze Energiegefälle gibt, wie in unserem Sonnensystem von Sonne zu dem Mond Europa. 

Grusz Abahatchi

2

Anders ausgedrückt:
Du definierst Realität anhand Deiner Vorstellungskraft.
Selbst renomierte Physiker schränken sich in soweit ein, dass nach den bekannten Gesetzten der Pysik etwas nicht möglich bzw. nicht erklärbar ist.
Alles andere wäre anmaßend.

1

Der Grund, warum es für viele "keinen Gott" gibt, steht in "Ps.53,2" und der Verführung des "Gottes dieser Welt" (Offb.12,9), dass es "ihn" (Satan - (2.Kor.11,14) nicht gäbe bzw. "er" der "richtige Gott" sei (Offb.17,1-6).

Psychologischer Kreationismus ist ungefähr so, als würde man Epillepsie mit Dämonen erklären.

0

1. Kann es kein Gott geben. Weil es gar nicht möglich ist, so eine Kreatur ( oder was auch immer es sein soll ) zu schaffen. BZW. wenn dann hätten es Forscher USW herausgefunden.

2. Die Die Welt von 0 - entsteht: https://www.welt.de/wissenschaft/weltraum/article135221297/Wie-das-Leben-auf-der-Erde-begonnen-hat.html

Es gibt zwar mehrere Möglichkeiten.

Da streiten sich dich Wissenschaftler, aber eins ist sicher: Gott war es nicht.

3. Das Geld:

Es ist hier so wie in der Wirtschaft. Oftmals wird nichts gespendet. Sondern selber eingesteckt, wovon keiner was erfährt.

4.  Ja, da hast Du Recht. Es ist egal mit mit oder ohne Religion unterdrückt wird. Dafür gibt es ja Waffen. Die die Türkei auch noch zusätzlich einsetzt. 

von Abstand ist das die dümmste Antwort die ich gelesen habe... Wie sollten die Forscher sowas herausfinden ? Mit welchen Mitteln bitteschön? Das Universum ist auch von 0 entstanden, hättest du dich informiert :) aber echt, so ne dumme Antwort habe ich lange noch nicht gelesen 😂 bitte informiere dich etwas über das Leben und unserem Universum und dann über die Religionen:) wir können dann in 2 Jahren weiter diskutieren

1
@fragenwow

Nein, bitte lesen den Link einmal. Der dümmste bist Du, da Du an Gott glaubst. Die Forscher können durch Materie USW ETC. die Vergangenheit rekonstruieren. Das aber ein Gottes-Gläubiger dies nicht verstehen kann. Ist ganz normal. Wer schon an Gott glaubt, wird es nie im Leben. Zu einem Forscher oder so schaffen.

Es ist halt einfach an Gott zu glauben. Wenn man sonst nichts zu tuen hat. 

0

würdest du einen Hauch von Ahnung haben, dann wüsstest du dass die Wissenschaftler die Existenz von Gott nicht beweisen/widerlegen können... Ich bin nicht dumm, ich kenne mich mit den Themen aus... Ich hab schon viele berichte gelesen wie das Leben auf der Erde entstanden ist... Jetzt frage ich dich mal, wie aus nicht lebender Materie die Erde entstanden ist! Und ich rede hier vom Universum und den urknall

1
@fragenwow

Ja, das ist auf dem link erklärt.  Oder Google selber erstmal.  Außerdem ist wiederlegt das es Gott nicht gibt. Kennst Du nicht Google.? 

Gott kann es nicht geben. Das weiß sogar jedes Kind. Was noch nicht einmal 1 plus 1 rechnen kann.

Google einfach. Und damit meine ich nicht auf. Allah ist groß Foren zu suchen. Und deren quatsch zu glauben. 

Antworte mal auf meine Freundschaftsanfrage.  

0

Was möchtest Du wissen?