Gründe für mein Facharbeitsthema (+Einleitung)?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hei, kimjames, das Thema ist sicherlich nur schwer fassbar. Der "Erfolg" der Kriegspropaganda bestand darin, dass bei den jeweiligen Gegnern der Hass auf die Feinde angestachelt wurde und dass im Inland die Wehrbereitschaft bis zum letzten ausgereizt werden konnte.

Es gibt sicherlich eine Menge Karikaturen aus der Zeit, die den Feind dämonisieren, und in Zeitungsberichten könnte man finden, wie das eigene Volk heroisiert wurde durch Helden und Heldentaten der eigenen Leute und durch Gräueltaten der Gegner, die Kinder fressen und Frauen vergewaltigen, rauben, brandschatzen und dergl. Übeltaten.

Lehrer lieben es, soweit ich das beurteilen kann, den ganz großen Wurf. Wenn du Beispiele früher Werbung, früher Reklamen finden kannst ("Kauft Persil" gibt´s ja erst, seit es Zeitungen gibt) ~~~ aber vielleicht liefern gar schon die christlichen Kreuzzüge Beispiele für Feindpropaganda. Und von dort kannst du den Bogen schlagen zu den modernen Massenmedien, deren Ursprung das gedruckte Wort und das gedruckte Bild waren = die Zeitung. Und so. Viel Erfolg!

Ich finde, das ist doch schon mal eine nachvollziehbare Motivation: Dir wurde das Thema zugeteilt und Du willst zeigen, dass Du es auch dann gut machen kannst.

Wichtiger sind möglicherweise Gründe, die mit dem Thema zu tun haben. Auch wenn Du es nicht gewählt hast, kannst Du doch fragen beantworten: 

Was ist Dein Interesse an Fach und Thema? Was möchtest Du mit der Arbeit erreichen? Was ist Dein persönlicher Bezug zu dem Thema?

Was möchtest Du wissen?