Gründe für fristlose Kündigung vom Mieter?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

zu 1.:
Darf man davon ausgehen, dass der Vermieter nicht die gleiche Person ist, wie Hausverwaltung und Hausmeister?
Dann ist eine Beleidigung durch letztere kein Kündigungsgrund. Was kann Euer Vermieter dafür, wenn Dritte Euch beleidigen?

Betreten von Mieträumen: Vermieter oder Hausverwaltung? Wer hatte den Schlüssel dazu?

Verbot der Gartennutzung im vorderen Garten Teil (Mitbenutzung des Gartens ist uneingeschränkt im MV eingetragen) -mehrmalige mängelanzeige ohne Reaktion und handeln ignoriert (zwei Fristen bisher verstrichen, Mängel seit 3.05.17 schriftlich bekannt).

Von wem ausgesprochen? Vom Hausmeister oder tatsächlich vom Vermieter?

zu 2.:
Wenn eine fristlose Kündigung gerechtfertigt ist, so ist diese in engem zeitlichen Zusammenhang mit den begangenen Untaten zu zu stellen.

Irgendwann nach drei Monaten daher kommen, geht nicht.

Solltet ihr also jetzt und aktuell zu einer fristlosen Kündigung berechtigt sein, dann umgehend fristlos kündigen, aber auch umgehend ausziehen. Fristlos heisst nun mal "ohne Frist".

Wir hätten aber dem 1.08.17 eine andere Wohnung und würden gerne zu dem Termin kündigen

Somit steht Eure fristlose Kündigung auf sehr tönernen Füßen. Vermieter würde sie nicht akzeptieren und weiterhin Miete verlangen, sowie ggf. die Zahlungsrückstände einklagen. Vor Gericht wird dann ein Vergleich angestrebt und am Ende habt ihr gar nichts gewonnen. Gewonnen haben dann nur die Rechtsanwälte.

Was glaubt ihr, wie viele Mieterwechsel es gibt, wo Mieter für 1 oder mehrere Monate doppelte Miete zahlen müssen? Das ist ganz normal und ihr kommt nur dadurch weg, wenn ihr ganz offen mit dem Vermieter sprecht, ihm aufzeigt, was vorgefallen ist und dass Euch das so nicht passt und dass ihr am 1.8.2017 schon eine neue Wohnung hättet.

Ob er bereit wäre, einen Aufhebungsvertrag zu schließen, andernfalls würdet ihr auch eine fristlose Kündigung in Betracht ziehen. Das alles in Ruhe vorgetragen und wenn der Vermieter Euch sowieso los werden will, wird er Euch keine Steine in den Weg legen.

Eine fristlose Kuendigung kann natuerlich nur fristlos erfolgen, also niemals zu einem Wunschtermin. Dem Mieter wird dann i.d.R. eine vierzehntaegige Raeumungsfrist zugebilligt, das war's dann aber auch.

Zu einer fristlosen Kuendigung bist du auch nur berechtigt, wenn das Abwarten der Kuendigungsfrist unter Abwaegung der beiderseitigen Interessen beider Parteien nicht zugemutet werden kann. Du wirst kaum darstellen koennen, dass zwar 1 Monat (also der Juli) durchaus zumutbar ist, 2 weitere hingegen nicht zumutbar waeren.

Moeglicherweise koennten die ersten 2 von dir genannten Gruende zu einer fristlosen Kuendigung berechtigen (kommt auf die naeheren Umstaende des jeweiligen Einzelfalls an), der 3. (eingeschraenkte Gartennutzung) reicht aber ganz sicher nicht. Die Beleidigungen bzw. das unbefugte Betreten der Kellerraeume muessten aber in den letzten Tagen geschehen sein. Liegen die Ereignisse hingegen schon laenger zurueck (Wochen), duerfte die Berechtigung zur fristlosen Kuendigung - sofern eine solche ueberhaupt bestanden hat - inzwischen verwirkt sein. Entweder man spricht eine solche Kuendigung sofort aus oder man laesst es. Auf keinen Fall kann man irgendwas aus der Vergangenheit hervor kramen, um damit eine aktuelle fristlose Kuendigung zu rechtfertigen.

Ein Richter wird hier auch sehr schnell erkennen, dass ihr lediglich Gruende vorschiebt, um eine doppelte Mietzahlung fuer die Monate August und September zu vermeiden. Also dass der tatsaechliche Kuendigungsgrund in der Absicht liegt, einen wirtschaftlichen Vorteil zu erlangen. Das ist dann aber ganz sicher kein Grund, der euch zu einer fristlosen Kuendigung berechtigen koennte.

Kuendigt die Wohnung ganz normal mit dreimonatiger Frist zum 30.9. und alles ist gut.

nein, eine fristlose Kündigung rechtfertigt dies nicht, wohl aber eine drastische Mietminderung.

betreten und fotografieren unserer mieträume (keller) ohne unser Einverständnis und unsere Anwesenheit

Abmahnen, Androhen einer Anzeige wegen Hausfriedensbruch

Wenn eine fristlose Kündigung gerechtfertigt ist, wie lange haben wir Zeit auszuziehen?

Fristlos bedeutet ohne Frist. Ihr müsstet dann sofort ausziehen.

Also das hört sich so an, als ob ihr fristlos kündigen wollt. Die fristlose Kündigung würdet ihr dann zeitlich entscheiden, da hat der Vermieter nichts mit zu tun.

Wenn er gegen den Vertrag verstößt, ist es gerechtfertigt. Wenn nicht, dann nicht.

mimami232 28.06.2017, 00:04

Ja genau wir wollen fristlos kündigen. Aus unserer Sicht sind das schon einige Verstöße und Grad beleidigung usw geht ein Schritt zu weit. Nur möchten wir nicht zwei Wochen "auf der Straße sitzen" weil eine fristlose Kündigung mit maximal zwei Wochen Frist geht (nur als Beispiel)

0
JohnnyMnemonic 28.06.2017, 00:09

Ihr könnt ja auch erstmal jetzt normal kündigen und euch drei Monate Zeit lassen. Diese drei Monate übersteht ihr auch schon irgendwie.

0
mimami232 28.06.2017, 00:15

theoretisch übersteht man alles irgendwie. Aber unsere Kraft und unser Wille ist zuende. Und wenn wir es nicht aushalten müssen dann möchten wir das auch nicht, machen das jetzt lange genug mit. Aber das ist hier nicht die Frage!

0

Was möchtest Du wissen?