Gründe für eine freistehende Badewanne?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo Krampe82,

in der Tat ist es so, dass die Entscheidung für eine freistehende Badewanne in erster Linie aus optischen und ästhetischen Gründen erfolgt. Rein funktional hat sie gegenüber der Einbauwanne keine Vorteile, erfreut sich aber dennoch immer größerer Beliebtheit.

Jedoch gibt es bei freistehenden Badewannen dennoch einiges zu beachten:

(1) Die Wahl des passenden Modells

Freistehende Wannen gibt es in vielen verschiedenen, Formen, Materialien und Größen. Daher sollte man sich vorab die Fragen stellen, welche Personen die Wanne nutzen werden und welche Stilrichtung einen persönlich anspricht (rechteckig, rund, oval, mit oder ohne Standfüße,...). Weiterhin ist zu klären, wo die Wanne stehen soll bzw. kann, denn Material und Größe wirken sich auf das Gewicht der Wanne aus und das muss mit der Tragfähigkeit des Bodens, auf dem sie stehen soll, kompatibel sein. Da in Deutschland die Bausubstanz im Regelfall ein Gewicht von mindestens 700 kg/m² aushält, sollte es jedoch normalerweise kein Problem sein, eine gefüllte, freistehende Wanne zu tragen.

(2) Die Größe des Bads

Eine freistehende Wanne kommt nur in einem ausreichend großen Badezimmer richtig zur Geltung. Der Raum sollte mindestens so groß sein, dass die Wanne zu allen übrigen Badelementen einen ausreichend großen Abstand hat (mind. 50 cm). Doch nicht nur zur Einrichtung, auch zu den Wänden hin ist ein Mindestabstand einzuhalten, um die bequeme Reinigung des Badezimmer, die einer gewissen Bewegungsfreiheit bedarf, gewährleisten zu können.

(3) Die richtige Armatur

Da auch eine freistehende Wanne irgendwie mit Wasser befüllt werden muss, stellt sich hier die Frager nach der passenden Armatur. Besonders beliebt sind bodenstehende, hochaufragende Modelle, welche sich aufgrund einer bestimmten benötigten Aufbauhöhe nicht in jedem Fall realisieren lassen. Da die Armatur eine Wasserzulauf und -ablauf benötigt, bestimmt ihr Anschluss an das Leitungsnetz schließlich auch mit über die Position der Wanne im Bad. Lässt sich eine Standarmatur nicht realisieren, kann eine in den Wannenrand eingebaute Armatur eine wunderbare, ebenfalls optisch ansprechende Alternative sein.

Sollten Sie sich in dem ein oder anderen Punkt unsicher sein, lohnt sich ein Besuch bei einer Badausstellung in Ihrer Nähe. Dort können kompetente Badfachleute Ihre Fragen gezielt und projektbezogen beantworten.

Viel Erfolg beim Badumbau wünscht HEIMWOHL!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die frei stehende Wanne hat den Nachteil beim Befüllen recht LAUT zu sein und das Wasser darin kühlt schneller ab, als bei Wannen, die in einem Styroporträger liegen. Die evtl. ganz "schicken" Löwentatzen als Wannenfüße sieht man ja ohnehin NUR, wenn man sich ausserhalb der Wanne befindet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

keine, abgesehen davon, dass es schick ausschaut. allerdings auch nur, wenn das bad dafür groß genug ist. ich sag mal so ab 30 m² je nach dem wie der raum geschnitten ist.

die "nachteile" sind überschaubar. es ist etwas aufwändiger in der installation. aber wenn man sichs leisten kann... außerdem bei der raumpflege ein wenig aufwändiger, aber das ist auch zu vernachlässigen...

lg, Nicki

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

das finde ich auch schön, aber es setzt ein größeres Badezimmer voraus...

Vermittelt ein besseres Raumgefühl und ist unkonventionell sowie eleganter...

Emmy

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man kann Pflanzenkübel drumherum stellen und sich dann beim Baden wie in einem Waldteich fühlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?