Gründe für die deutsche Revolution 1848/49? und was waren die Folgen?

2 Antworten

Also die Gründe für die Deutsche Revolution...

Nach Napoleon, der den Code Civil einführte und für manche ehe als Befreier, denn als Besatzer wirkte, gab es ja den Wieder Kongress, in dem sich die Vertreter der absolutistischenRegierungen darauf einigten, dass alles auf einen Status quo ante Napoleon zurückkehren sollte, also auch wieder absolutistische Monarchien in den deutschen Splitterstaaten,

Das war aber gerade jungen Intellektuellen, also Studenten etc ein Dorn im Auge. Sie hatten von etwas liberaleren Staaten geträumt und deswegen war die Restauration der absolutistischen Verhältnisse eine ziemliche Enttäuschung für sie. Deswegen kam es zur Gründung von Burschenschaften, in denen solche Sachen eben dikutiert wurden und auch zum Wartburgfest von 1817, wo z.B. Symbole der 'unterdrückung' verbrannt wurden (und das auch noch zum Jubiläum der Reformation, wenn das nicht mal ein Zeichen ist)

Nun hat das leider den Obrigkeiten gar nicht gefallen. So z.B. dem beim Wiener Kongress federführenden österreichischen Kanzler Metternich, der nur auf eine Möglichkeit wartete diesem Treiben EInhalt zu gebieten. Diese Gelegenheit kam, als der Burschenschaftler Georg Sand den Dichter und Spion des russischen Zaren August von Kotzebue ermordete, weswegen Metternich mit seinen Karlsbader Beschlüssen sämtliche Schriftstücke zensieren ließ, die Pressefreiheit damit abschaffte, die Burschenschaften auflöste, sämtliche Verdächtigen Studenten und Professoren von den Universitäten entfernen ließ und ein extremes Spitzelsystem aufbaute, das über all diese Punkte wachte.

Natürlihc regte sich auch hier wieder Widerstand, nämlich u.a. durch das Hambacher Fest, das aber für viele Besucher mehr Party, als wirklicher Akt des Aufbegehrens gegen die Obrigkeit war.

Zudem kam in den 40ern die beginnende Industrialisierung und, soweit ich weiß, Missernten hinzu, das VOlk war also dementsprechend unzufrieden. Das einfache Volk, weil die Industrialisierung sie in die Arme von Monotoner Arbeit und Hunger trieb, das Bürgertum, weil Handel innerhalb vn Deutschland durch dei Zollschranken an jedem einzelnen Splitterstaat problematisch war. Wieder kam der Gedanke an einen einheitlichen Nationalstaat auf, der schon beim Hambacher Fest gefordert worden war.

1848 bot sich schließlich diese Möglichkeit: In sämtlichen Ländern um Deutschland herum herrschte Revolution (Polen hatte es versucht, in Frankreich wars auch mal wieder so weit und dann kamen auch noch Italien und Ungarn auf die Idee sich von Österreich loszusagen; Ist übrigens alles nichts geworden. Was sie geschafft haben ist Metternich in Österreich abzusetzen, der dann nach England ins Exil ging) und bei einer Kundgebung des preuß. Königs Friedrich Wilhelm des IV. kam es zu Schüssen und Unruhen, ind eren Verlauf etwa 300 Menschen starben. Im Angesicht dieser Märzgefallenen billigte F-W. IV schließlich eine Deutsche Einheit und damit die Wahlen zur Nationalversammlung, die am 18. Mai zwecks der AUsarbeitung einer Verfassung in der Paulskirche zusammentrat.

Der Rest sit, denke ihc schnell gesagt: Das Eperiment scheiterte daran, dasss zwar alle eine Vision hatten, aber eine Einhetliche nicht zustande kam. Kleindeutsche oder Großdeutsche Lösung? mit oder ohne Österreich? Verfassung und konstitutionelle Monarchie oder gleich Demokratie? Ist Demokratie nicht zu gewagt? Letztlich wurde zwar eine Verfassung ausgearbeitet, aber die wurde nicht anerkannt und als dann auch noch Friedrich Wilhelm IV die deutsche Kaiserkrone ablehnte, weil er sich weigerte eine Krone zu tragen, an der der 'Ludergeruch der Revolution' hafte (war ein echtes Zitat), war der Ofen komplett aus. Die Radikalen radikalisierten sich, die Liberalen hatten keine Chance mehr und letztlich wurde das alles durch F. W. den IV beendet und die Nationalversammlung aufgelöst, ohne dass die ganze Sache zu irgendeinem Ergebnis geführt hätte.

Ich denke was letztlich daraus bleibt ist der Gedanke an eine Nation und ein schöner Gründungsmythos für Deutschland, auf die Geschichte danach hatte die 48er Revolution aber eigentlich keine Wirkung. Deutschland wurde letztlich über 20 Jahre später geeint, aber nicht durch eine Nationalversammlung, sondern durch einen Krieg und nicht durch das Volk, sondern durch Kaiser Wilhelm I (bzw. Bismarck, aber das ist eine andere Geschichte)

Alles Liebe

Bevi

Offenbar verfügt der Fragesteller im Geschichtsunterricht über kein Schulbuch. Ich möchte ihm daher diese gute und kompakte Darstellung empfehlen, die man kostenlos als PDF herunterladen darf:

Mit Hilfe dieser Darstellung lassen sich alle Fragen beantworten. 🙂

MfG

Arnold

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Ich arbeite als Historiker.

Was möchtest Du wissen?