Großes problem (Mietvertrag)?

11 Antworten

Die jetzige Mieterin der neuen Wohnung ist eine bekannte von mir und versicherte mir das sie die Wohnung zu 100% kündigen würde und hat das per Whatsapp auch so den Vermieter mitgeteilt. Somit ging der Vermieter aus das sie noch eine Schriftliche Kündigung einreichen wird und schickte mir das Mietangebot + Mietvertrag zu.

Eine Kündigung muss immer schriftlich erfolgen.

Hat der neue Vermieter den Mietvertrag unterschrieben?

Falls ja, könntest Du ihn auf Schadenersatz verklagen wenn Du auch unterschreibst. Du hast dann einen gültigen Mietvertrag und er muss Dir die Wohnung zu Mietbeginn zur Verfügung stellen. 

Soo, jetzt zu meinem problem: Ich habe meine Wohnung gekündigt und müsste somit zum 31.10.2018 hier raus sein.Da aber meine Bekannte niemals eine Schriftliche Kündigung eingereicht hat, wird sie nicht wie geplant ausziehen und ich kann nicht einziehen.

Man sollte immer erst dann kündigen, wenn man einen neuen Mietvertrag hat der auch vom Vermieter unterschrieben ist.

Was mache ich jetzt mit meiner gekündigten Wohnung? Kann ich die Kündigung zurück ziehen oder mit dem Vermieter darüber reden?

Eine Kündigung ist eine einseitige Willenserklärung und die kann man nicht einfach zurückziehen.

Ich muss dazu sagen das ich in einem Block wohne, wo viele Wohnungen frei sind und auch sehr lange nach Auszug von Mietern leer stehen. Wo ich mir dann denke der Vermieter könnte ja froh sein weiterhin meine Miete regelmäßig zu bekommen.

Du musst mit dem Vermieter reden. Vielleicht lässt er Dich weiter dort wohnen: Er sollte Dir dann Deine Kündigung zurückschicken die Du dann entsorgen kannst. Er muss sie Dir aber nicht geben.

Er kann auch verlangen dass Du einen neuen Mietvertrag mit neuen Konditionen unterschreibst, weil der alte Mietvertrag gekündigt ist.

37
Falls ja, könntest Du ihn auf Schadenersatz verklagen wenn Du auch unterschreibst. 

Nur wenn der Vermieter ueberhaupt noch an sein Vertragsangebot gebunden ist. Wahrscheinlich wird er das aber gem. BGB § 147 Ab. 2 nicht mehr sein.

0
67
@DerCaveman

Du musst eine Antwort schon richtig lesen  bzw. Sätze die im Zusammenhang stehen nicht auseinander reißen. 

Ich habe geschrieben:

Hat der neue Vermieter den Mietvertrag unterschrieben? Falls ja, könntest Du ihn auf Schadenersatz verklagen wenn Du auch unterschreibst.

Er wäre dann an den Vertrag gebunden.

Da er aber nicht unterschrieben hat hat man auch keinen gültigen Mietvertrag.



0
37
@johnnymcmuff

Auch wenn der Vermieter den Mietvertrag bereits unterschrieben haette, waere dies bis zur Annahme durch den Mieter immer noch kein Vertrag sondern ein Vertragsangebot. Daran waere der Vermieter aber nicht ewig gebunden sondern nur so lange, wie er unter regelmaessigen Umstaenden die Annahme des Vertragsangebots durch den Mieter erwarten darf.

0
Mein Glück ist das ich den neuen Mietvertrag noch nicht unterschrieben habe.

Nein - das ich Dein Pech!!! Wenn nämlich Du und der Vermieter unterschrieben hättet, wäre ein Vertrag zustande gekommen. In diesem Fall wäre der Vermieter in Deiner Situation schadensersatzpflichtig. Ist er jetzt aber nicht. Ihr habt keinen Vertrag.

Kann ich die Kündigung zurück ziehen oder mit dem Vermieter darüber reden?

Woher sollen wir wissen, ob Du mit Deinem Vermieter drüber reden kannst? Wir kennen ihn ja nicht. Zumindest scheinst Du der Deutschen Sprache ja mächtig zu sein, also ist das vermutlich möglich.

Einfach sofort den (jetzigen) Vermieter anrufen und mit ihm die Sache besprechen.

Und künftig erst dann kündigen, wenn Du sicher was Neues hast.

Spricht mit dem derzeitigen Vermieter deiner Noch-Wohnung. Vielleicht ist er froh, dass er weiterhin Miete für diese Wohnung einnehmen kann. Wenn nicht, bemühe dich um eine der leerstehenden Wohnungen.

Sollte er bereit sein, dir die jetzige Wohnung weiterhin zu überlassen, kann es jedoch sein, dass er ab 1.11. eine höhere Miete für diese Wohnung verlangt. Das musst du nun abwägen und mit dem Vermieter ausklamüsern. 

Wünsche dir viel Glück. Und verlass dich nie wieder auf eine mündliche Zusage.

befristeter Mietvertrag von 3 Jahren, kann ich vorzeitig kündigen?

Guten Tag,

durch eine Trennung mit meinem Lebensgefährten steht ein Auszug aus unserer jetzigen Wohnung an. Wir suchen nun vergeblich nach einem Nachmieter. In der letzten Woche haben wir ein Gespräch mit dem Vermieter gesucht, es geht um folgendes: Wir haben einen Mietvertrag von 3 Jahren befristet, somit wäre eine ordentliche Kündigung erst ab dem 30.06.2017 möglich. Jedoch ist nun auch noch der Fall eingetroffen, das ich im letzten Monat zum 01.09.2015 gekündigt wurde und somit meinen Arbeitsplatz verliere. Lt. §2 im Mietvertrag steht ein für mich jetzt wichtiger Punkt da. „Wenn der Mieter die Wohnung aus wichtigen persönlichen Gründen aufgeben muss, wenn also die Fortsetzung des Mietverhältnisses für die Mieter eine besondere Härte bedeuteten würde, wie zb: Verlust des Arbeitsplatzes, aus beruflichen Gründen den Umzug uin eine andere Stadt erforderlich macht, eine schwere Erkrankung oder die Aufnahme in ein Alten-, Pflegeheim – kann der Mieter seine vorzeitige Entlassung aus dem Mietverhältnis verlangen.“

Mein Ex Lebensgefährter und ich stehen gemeinsam im Mietvertrag und nachdem wir das Gespräch gesucht haben, teilte uns der Vermieter mit, das dann mein Ex Lebensgefährter für die Miete komplett aufkommen muss. Dies wäre natürlich ein Schock, denn eine Miete von mehr als 1000€ wäre so alleine nicht tragbar. Dies ist jedoch nirgens schriftlich festgehalten, noch nicht einmal im Mietvertrag, das war nur eine mündliche Aussage. Er sagte, das wir solange dort wohnen müssen, bis wir einen Nachmieter gefunden haben und wenn es noch 1 Jahr dauert.

Kann ich eine außerordentliche Kündigung schreiben? Sind dann wir beide aus dem Mietvertrag nach den 3 Monaten Kündigungsfrist? Was sind meine Rechte?

...zur Frage

Wohnung - wann kündigen

Hallo! Ich habe 2 Fragen zu dem Thema:

  1. Ich will meine Wohnung kündigen, lt. Mietvertrag ist die Kündigungsfrist 3 Monate zum Monatsende. Ich weiss auch das ich bis zum 3. Werktag eines Kalendermonats Zeit habe. Soweit alles klar, ABER wie wird das denn jetzt gerechnet? Wenn ich zum 01.12. in meine neue Wohnung einziehen will, also zum 30.11. den alten Mietvertrag kündige, wann muss die Kündigung dann spätestens beim Vermieter sein? Ich weiss nie wie man das zählt....wenn ich z.B. am 15.08. die Kündigung dem Vermieter übergebe, dann muss ich 3 Monate zählen bis die Frist vorbei ist, also 15.09., 15.10., 15.11., also 30.11. ist die Frist vorbei? Richtig?????

  2. Jetzt wird es noch komplizirter. Auch meine Eltern wollen ihre Wohnung kündigen und in deren Mietvertrag (der 36 Jahre alt ist) steht: "Die Mieter können das Mietverhältnis bis zum dritten Werktag eines Kalendermonats für den Ablauf des übernächsten Kalendermonats schriftlich kündigen." Und das verstehe ich jetzt gar nicht mehr.....das sind dann 2 Monate zum 3. Werktag, wenn man es auf "deutsch" übersetzt, oder? Wann muss die Kündigung beim Vermieter sein wenn die Wohnung am 01.12. Vergangenheit sein soll?

Danke im Voraus für eure Antworten :-)

Gruss Sandra

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?