2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Aus dem 19. Jahrhundert, als Wissenschaftler Theorien zur Existenz verschiedener menschlicher Rassen diskutierten, erstellten und unter anderem biologistisch belegen wollten, stammen auch Bezeichnungen wie Hottentottenschürze für vergrößerte Labien und Hottentottensteiß für ein prominentes Gesäß. Mit der Zuordnung solcher körperlicher Merkmale zu einem afrikanischen Volk verbanden viele damalige europäische Zeitgenossen ein besonderes Maß an Wollust und Laszivität. Heute ist bekannt, dass die genannten anatomischen Phänomene auch bei anderen genetisch ähnlichen Phänotypen vorkommen.Der Phänotyp oder das Erscheinungsbild ist in der Genetik die Menge aller Merkmale eines Organismus. Er bezieht sich nicht nur auf morphologische, sondern auch auf physiologische und psychologische Eigenschaften.http://de.wikipedia.org/wiki/Hottentotten

das kann überall passieren :-)

Hast du es denn schon gesehen?

0

Was möchtest Du wissen?