Große Schäden in der Wohnung!

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Diese Pauschalisierung in Mietverträgen haben meist keine Berechtigung und Risse in den Wänden gehen euch sowieso nix an.

Instandhaltungsarbeiten betreffen zum Beispiel verstopfte Abflüsse oder die z.B. Entlüftung von Heizungen. Das alles hier aufzuführen würde den Rahmen sprengen.

Wenn der Laminat kaputt ist muss der auch vom Vermieter ersetzt werden und kaputte Fliesen auch, vorausgesetzt ihr könnt beweisen dass das schon so war. In der Regel ist es so dass ihr nur ausbessern müßt was ihr selbst kapuitt gemacht hat und auch die Klausel dass die Wohnung bei Auszug komplett zu renovieren ist ist unwirksam. Das sthet zwar im Mietvertrag aber da steht viel Müll drin. ( geh mal auf mein Profil )

guckst du hier :-) :

http://www.sichere-immobilie.de/schaeden-in-der-mietwohnung-was-zahlt-der-vermieter-was-der-mieter/

daaaanke :D

Habe Ihm gestern einen Brief gegeben wo drin steht das er sich bitte schnellstmöglich darum kümmern soll.

z.B.: ist in unserer Duschkabine ein großen Riss den wir notdürtig abkleben mussten, da meinte er zu uns das er eine neue einbaut aber wir die Kosten tragen müssen. Dabei enstand dies als ich mein freund duschen war uns es wieder mal extreme Wasserschwankungen gab und er ausrutschte. Da muss doch eigentlich der Vermieter das bezahlen. So seh ich das.

seit dem Einzug war auch ein ca. 60 cm langer riss quer über den Fliesen in der Küche, er hat sich das angesehen und meinte, dass is doch nicht so schlimm. Im Bad sind die Fliesen extrem gesprungen und schon teile rausgeplatzt, sogar so schlimm das sich mein kleiner Bruder den Zeh aufgeschnitten hat, nachdem haben wir dem Vermieter bescheid gesagt und nix passierte.

bei der schlüsselübergabe reichte er uns Fotos mit die er vorher gemacht hat von der Wohnung, doch von den schäden die schon waren hat er natürlich keine gemacht, aber wir haben Freunde die dies bezeugen könne.

0
@VickyW

Das könnte echt schwierig werden euch durchzusetzen. Ich rate euch zum Mieterbund zu gehen, nur so kommt ihr zu eurem Recht.

0

Ihr müsst eben beweisen können dass der Vermieter euch beim Einzug zugesagt hat dass die Mängel behoben werden und das ist nicht immer einfach wenn ihr nichts schriftliches habt.

0
@TriererAchim

hhhhmmmmm. ich hoffe erstmal das eine positive reaktion auf unseren freundlichen Brief kommt.

0
@VickyW

Du kannnst auch eine Mängelliste mit Datum des Übergabetages machen und deine Freundin als Zeugin unterschreiben lassen. Das wird auch als Nachweis anerkannt. Und geh auf jeden Fall zum Mieterbund. Die sagen dir auch ob die Klausel im Mietvertrag richtig vormuliert ist!

0
@Irmipi

das haben wir gemacht und den brief gestern abgegeben.

0
@VickyW

Den Brief hast du hoffentlich als Kopie abgegeben! Das ist ein Beweisstück für dich.

0
@Irmipi

Ansonsten setz eine neue Mängelliste auf, mit gleichem Wortlaut. Ist auch bei Auszug wichtig, damit der Vermieter nicht im nachhinnein behauptet die Schäden hättest du verursacht und du musst zahlen.

0

Wenn gar nichts passiert, Mängel auflisten und Frist setzen (3 Wochen wenn man nett ist, 2 Wochen min, bei unzumutbaren Einschränkungen 1 Woche), Nach ablauf der Frist kann die Miete gemindert werden. Wie viel, das sollte man auf jeden Fall mit dem Mieterbund oder anderer Fachkundiger Hilfe bzw. Sachverständigen klären, sonst droht unter Umständen Rauswurf wegen Mietrückständen.

Kleinere Instandsetzungs und Instandhaltungsarbeiten sind so was wie tropende Wasserhähne, verschlissene Steckdosen tauschen, mal eine professionelle Teppichreinigung, klemmende oder nicht schließende Türen überarbeiten lassen usw.

Dinge die beim Einzug nachweislich schon da waren können nicht abgerechnet werden. Die neuen Risse in den Wänden könnten aber in die Kleinreparaturklausel fallen sofern die nicht durch einen beweisbaren Baumangel ausgelöst werden.

Da man aber darüber aber herzlich streiten kann, sollte man als Mieter drüber nachdenken dem Vermieter die vollen €400 zu geben unter der Bedingung dass alle Schäden und Mängel beseitigt werden. Natürlich erst zahlen wenn die Mängel beseitigt sind, aber schriftlich bestätigen dass man das macht. Denn das Jahr ist noch jung, für den Rest des Jahres braucht man dann gar nichts mehr zuzahlen wenn wieder mal was ist. Das entspannt das Verhältnis zwischen Mieter und Vermieter und die Chance ist ja sehr hoch dass man einen guten Teil - wenn nicht alles - von den €400 später im Jahr sowiso zahlen muß. So kriegt man schnell ("schneller") eine "Astreine" Wohnung und hat keinen Streß. Den Vermieter auf eine Tasse Kaffee einladen und alles besprechen. Hat man den Vermieter im Wohnzimmer und der hat noch eine volle Tasse und Teller (Kuchen?) wird es dem viel schwerer fallen "Nein" zu sagen und das Gespräch zu beenden da er ja dazu sofort gehen müsste und das gehört sich nicht. Also immer fleißig nachschenken ;)

Mit der Instandhaltung auf eigene Kosten sind beide Summen zu hoch,die !00 Euro und auch die 400 Euro.Gemeint sind damit Kleinreparaturen an Dingen Die man täglich braucht.Wie tropfender Wasserhahn Abgebrochenen Schlüssel kaputter Tolettensitz.usw.,Mängel,die bereits beim Einzug vorhanden Waren,hätten gleich reklamiert werden Müssen.Die Fliesen auch,soweit Sie beim Einzug schon da waren..Außerdem kommt es darauf an,ob es Gravierende Fehler sind.Außerdem kommt es darauf an ,ob ich eine billige Wohnung habe ,oder eine Luxuswohnung.In einer Billigwohnung gehört eine gesprungene Fliese zu Standart.

Was möchtest Du wissen?