Große Probleme mit Leuten zu sprechen?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Sprache ist spontan, man reagiert auf einen Satz, eine Person, auf irgendetwas, ohne nachzudenken (meistens jedenfalls). Du fängst aber genau andersherum an: Du denkst erst, Du könntest etwas falsch machen, und dadurch verhaspelst Du Dich.

Natürlich sollte man sein Gehirn einschalten, aber man darf sich selbst nicht dabei verlieren. Je mehr Du redest, desto sicherer wirst Du werden. Denk nicht an irgendwelche Fehler, sei Du selbst, reagiere aus dem Bauch heraus.

Lies viel, Du lernst neue Formulierungen, Satzbau und kannst über ganz andere Dinge sprechen. Damit meine ich Bücher, nicht unbedingt Comics, die aus "Boah ey" und "Wut, Wut, Wut"-Unterschriften bestehen. Es müssen ja keine dicken Wälzer mit wissenschaftlichen Abhandlungen sein. Wechsle die Autoren, jeder Schreibstil ist anders, Du wirst sehen, nach einigen Büchern wirst Du vergleichen können.
Wenn Du an bestimmten Vokalen zu knacken hast, schreib sie Dir auf, achte auf Rechtschreibung, schlag nach, was sie bedeuten, wenn Du nicht sicher bist, schau Dir Synonyme an, damit Du Nicht immer die gleichen Wörter benutzt. Je öfter Du das machst, desto einfacher wird es für Dich werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Scheint so als würdest du dich genau dann verhaspeln, wenn du etwas darstellen willst.

Beispiel Mädchen:
Sie sind begehrenswert. Du willst vor ihnen nicht wie ein Loser dastehen. Du hast was zu verlieren und darum Angst. Um nichts zu verlieren setzt du dir eine Maske auf - versucht jemand zu sein der du nicht bist, extra cool zu wirken oder was du glaubst was dich schützt und sie vielleicht noch mag.

Wenn du hingegen vor der Klasse sprichst, hast du dir ein Thema ausgesucht das du privat auch verfolgst. Darum ist es anfangs gefährlich, aber mit der Zeit kommst du in das Thema rein und vergisst dabei die Situation. Das Thema macht Spaß, denn das bist ganz du selber.

Ein Text den du vorlesen musst weil er geschrieben steht, kommt nicht von dir.

Mein Rat an dich, ist leider leichter gesagt als getan:
Sei du selbst!

Das bedeutet, manchmal, dass man sich der Umgebung noch weiter öffnet. Stelle Fragen wenn du etwas nicht verstehst, statt so zu tun als ob du es verstündest. Sag dass du nervös bist, wenn du merkst dass dich deine Nervosität fertig macht. Versuche nicht jemand anders zu sein. Offene Menschen kommen auch sehr gut bei anderen an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Problem ist glaube ich dass du Angst hast dich zu blamieren. Je mehr Angst du davor hast, umso mehr verhaspelst du dich. Also ein Kreislauf. Versuche langsam zu reden und kontrolliere deine atmung. Sprich wenn du ausatmest. Mach kleine pausen zwischen den Sätzen. Vllt hast du unbewusst Angst das die Leute dich nicht richtig wahrnehmen und ignorieren wenn du langsam redest. Das sind aber psychische dinge und keine körperlichen. Probiers mal mit den tipps

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MongoMan13
17.03.2016, 23:44

Werde ich gleich morgen! Danke

0

Was möchtest Du wissen?