Große Datenmengen in Excel?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo,

große Datenmengen haben irgendwann natürlich den effekt, dass jedes Programm irgendwann langsamer wird. Die Frage ist immer nur, wie viel Menge braucht es, damit es spürbar wird und wie viel, bis es unerträglich wird.

Meiner Meinung nach reicht aber das reine Daten in einem Diagramm darstellen auch bei der Menge nicht aus, um die Verarbeitung signifikant zu verlangsamen.

Ich nehme mal an, dass hier auch Formeln im Spiel sind, die das ganze so langsam werden lassen. Wenn dem so ist, wäre die Frage, ob man an den Formeln optimieren kann.

LG, Chris

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Iamiam
18.05.2017, 20:34

ich war der Meinung, bei 3.000 Datenpunkten in Diagrammen wäre Schluss? Geht das inzwischen?

0

Mit Pivot-Tabellen läßt sich innerhalb von Excel vieles komprimieren. Dann daraus ein Diagramm erstellen kann durchaus sinnvoll sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dann überdenke mal den Sinn deiner Analyse.

Ich sehe da überhaupt keinen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von iMPerFekTioN
18.05.2017, 11:29

Dann antworte nicht :) Ganz einfach - oder?

1
Kommentar von Iamiam
18.05.2017, 21:25

ich stimme FGO65 zu: Tausende von Datenpunkten sind tatsächlich ununterscheidbar oder unübersichtlich. Vllt solltest Du das Diagramm auf einen aktuellen Bereich beschränken und die Werte weit drüber und weit drunter durch einen Staffelbalken mit

Min(jeweils Bereich drüber) +(Mittelwert-Min)+(Max-Mittelwert)

Daten zB eines Tages (auch schon 96 Werte!)

Min(Bereich drunter)+...+...

Den Tagesbereich kannst Du über zB heute() und heute()+1 definieren. (oder Vorgabetag in einer Zelle und -1;+2 =288 Werte, auch schon unübersichtlich viel!)

Oder MittelwertWenn(Uhrzeit=xxx;Bereich) für Tageszeit-Auswertung, wird natürlich schon wieder komplizierter!

Anstelle eines Diagramms kannst Du bei senkrechter Auflistung auch einen Balken in jeder Zeile so darstellen:

=Wiederholen("░"Minallerwerte)&Wiederholen("
█ ";akt.wert-Min-2)&">↕<"&Wiederholen("▒";Max-aktWert-1)

(die Abstufungen kannst du festlegen durch Teilen des Zahlenarguments durch einen beliebigen Faktor, je nach Größe deiner Werte.).

Liefert dann zB: ░░░░░░░░███><▒ (in einer äquidistanten=Schreibbaschinenschrift) ↕ stellt die Lage des aktuellen Wertes dar. (Die Zeichen kannst Du natürlich nach Belieben selbst wählen, ich empfehle zB auch ▓►║◄⓿⓪┃←↑→.  runde und Dreiecke sind besser abzählbar)

0

Was möchtest Du wissen?