Große Batterie

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Es funktioniert natürlich, aber für Großanwendungen sprechen 2 wesentliche Faktoren dagegen.

Das ist einerseits die Energie-Dichte: In einem kg Blei-Akkumulator lassen sich lediglich 0,03055 kWh elektrischer Energie speichern. Um eine Stadt mit 10.000 Einwohnern einen Tag mit Strom zu versorgen braucht es einen Akku mit einem Gewicht von 4.910 Tonnen (ohne Regelelektronik, die kommt noch hinzu). Natürlich gibt es auch Akkus mit einer wesentlich besseren Energiedichte, die kosten aber auch das Mehrfache. Im Vergleich von Blei-Akku zu Benzin als KFZ Treibstoff hat Benzin einen um 390-mal größeren Energieinhalt pro kg als ein Blei-Akku.

Der zweite wesentliche Punkt der dagegen spricht sind die Anschaffungskosten und die Wartungskosten. Batterien sind spätestens nach 7 bis 10 Jahren hinüber, ein Speicherkraftwerk hält locker mehr als 50 Jahre (wenn beim Bau nicht gepfuscht wurde), außerdem, kommt die Lösung mit Speicherkraftwerk nahezu ohne komplexer Lade- und Inverter-Elektronik aus.

Zu beachten ist auch noch der Wirkungsgrad! Ein Blei-Akku alleine liegt bei rund 60 bis 70 % - hinzu kommt noch die Lade- und Rückspeise-Elektronik womit unterm Strich rund 55 bis 65 % zu erwarten sind. Ein Speicherkraftwerk bringt es auf 70 % und mehr (über alles gerechnet).

Die Energiedichte verschiener Medien kann man wie Wikipedia abfragen: http://de.wikipedia.org/wiki/Energiedichte

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

es funktioniert, allerdings gibt es da ein riesen Problem....

die so genannten Micro-Zyklen. das ist immer dann, wenn für einen kurzen Moment mehr Strom benötigt wird, als der angeschlossene Stromerzeuger, sagen wir mal es wäre eine Solarzelle, liefert...

dann wird nänlich der Ladevorgang unterbrochen, und ein kurzer Entladevorgang eingeleiet... auf dauer macht das keine Batterie wirklich mit. interessanterweise vertragen das die modernen, angeblich memoryeffektfreien Akkus nicht so gut, wie die alten Blei-schätzken...

auf diese weise ist, kalkuliert man die Lebensdauer von Zellen, Wechselrichter und Akkus mit ein, mit einem durchscnittlichen Strompreis von 40 bis 60 cent je kWh zu rechnen...

lg, Anna

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ja funktionieren schon nur ist es eine reine Preisfrage ob sich das investieren lohnt und im moment siehts noch nicht so aus

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Akkus bestehen aus materialien die sehr sehr teuer sind. Außerdem entladen sich akkus von alleine. Man muss mehr energie verwenden die zu bauen als das sie speichern können. Außerdem macht man immer verluste beim strom speichern. und wenn so ein riesenakku explodiert kann der viel schaden anrichten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gibt es schon bei eon ! Speichert die gesamte Energie der Photovoltaikanlage !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

warum sollte es nicht funktionieren? Wir haben im Garten Solarzellen, die speisen Batterien und der Strom reicht für die Kaffeemaschine und eine Waschmaschine. Also es geht!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

kurz und knapp, es ist nicht wirtschaftlich solch einen Akku zu bauen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist nicht so, dass es unmöglich ist, jedoch ist es unlukrativ. Stromverluste sind gegeben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?