Groß- und Kleinschreibung bei wörtlicher Rede im Satz?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hi,

man verwendet generell eine andere Schreibweise als du es tust, daher wird sich deine Frage von selbst klären.

Bloß nicht nicht nach dem ersten Schritt denken: "Ich schaffe das eh nicht." (die Anführungszeichen vorne kommen selbstverständlich nach unten, mein Laptop sieht das aber gerade nicht ein ;) )

Durch den Doppelpunkt wird das erste Wort in der wörtlichen Rede groß geschrieben. Genauso in dem anderen, und jedem beliebigen, Satz mit wörtlicher Rede. Danach kommt kein Satzzeichen mehr, es sei denn du möchtest noch einen Nebensatz (oder Hauptsatz) anhängen, dann kommt ein Komma hin.

Also z.B.: Sie sagte zu ihrer Mutter: "Ich schaffe es sowieso nicht.", während sie die Treppe hinunterging. 

Lg Lfy

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von schonvergeben
17.04.2016, 09:38

Einspruch zu den beiden letzten Zeilen: Der Punkt am Ende des in Anführungszeichen stehenden Satzes muss wegfallen.

Also: Sie sagte zu ihrer Mutter: "Ich schaffe es sowieso nicht", während sie die Treppe hinunterging.

Aber, im Falle enes Fragezeichens oder eines Ausrufezeichens sieht es so aus:

Sie sagte zu ihrer Mutter: "Ich schaffe es sowieso nicht!", während sie die Treppe hinunterging.

Sie sagte zu ihrer Mutter: "Du denkst, ich schaffe es sowieso nicht?", während sie die Treppe hinunterging.

Quelle: Duden. Komma, Punkt und alle anderen Satzzeichen

1

Der Anfang einer wörtlichen Rede muss IMMER großgeschrieben werden! 

- Bloß nicht nach dem ersten Schritt denken:" Ich schaffe das eh nicht." 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?