Griechenland pleite - Bürgschaften fällig?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hallo andobi,

ich möchte mal ein wenig an deiner Frage vorbei antworten, da Griechenland nur ein Synonym für die Funktion des Geldes ist. Momentan hat Griechenland eine Staatsverschuldung von ca. 360 mrd Euro. Angenommen man würde 50% der Schulden erlassen und billiges Geld unter Auflagen (nur nicht die, die jetzt gemacht wurden), wäre Deutschland mit ca. 30% dabei, also 60 mrd Euro. Ein Klacks im Verhältnis zu dem, was jetzt gerade passiert. Würde man seinen Blick also nur auf fällige Bürgschaften für Griechenland richten, wäre man weit an der eigentlichen Problematik vorbei schauen. Ein gelungenes Ablenkungsmanöver.

In einigen Berechnungen geht man bereits von einem Schuldenschnitt bei Italien, Spanien, Belgien und sogar Frankreich aus. Die Rede ist von 21%, dann kann man sehr schnell erkennen, dass der Rettungsschirm ganz andere Dimensionen annimmt. Letztendlich wird auch Deutschland unter den Schirm schlüpfen (müssen) und das käme einer Währungsreform schon sehr nahe: ein Schuldenschnitt über das gesamte Euroland.

Warum kommt es so weit (meine Vermutung)? Wenn Geld sich selbstständig vermehren soll, so ist jeder Zins und Zinseszins Gewinn auf der einen Seite mit einer höheren Schuldenlast auf der anderen Seite verbunden. Ein Schuldendienst ist also nur dann möglich, wenn gleichermaßen die Produktivität steigt. Nur gibt es

  1. keine Steigerung der Produktivität im gleichen Verhältnis wie die "Wertschöpfung" der Finanzwirtschaft und

  2. keine Produktivität, Produktivitätssteigerung wie beim Zins und Zinseszins.

Die Folge ist doch logischerweise der Zusammenbruch des Währungssystems.

Suche bitte einmal auf Youtube nach Beiträgen von Professor Bernd Senf, goggel nach Silvio Gesel und auch Karl Marx hatte interessante Denkansätze.

Geh mal einen Schritt zurück und betrachte mal die ganze Situation - Griechenland kannst Du dabei locker vergessen.

EF2

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von andobi
11.10.2011, 12:05

Danke eurofuchs. Vielleicht greifen wir ja bald auf diese Ideen zurück.

http://www.nächstes-finanzsystem.de/index.php?option=com_content&view=article&id=107&Itemid=117

0

Es bleibt alles am Steuerzahler hängen und zwar mit schwindelerregender Sicherheit am Deutschen! Dies geht solange weiter, bis die Bürger hier ihrem Protest auf der Sraße, vor dem Parlament in Berlin, vor allen Dingen aber vor den Wohnhäusern der Politiker die diesen Mist in unverantworlicher Weise produzieren, Ausdruck verleihen! Sobald diese "Krähen" den Unmut der Bevölkerung spüren, wird blitzschnell ein Umdenkprozess einsetzen - ansonsten wird dieses Problem auf den breiten "Ärschen" und durch Dieselben einfach weiter auf Kosten der Bürger ausgesessen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nun, zuerst einmal stellt sich die Frage, wie der Schulden erlass aussehen wird. Wird z.B. der viel Diskutierte Hair-Cut bei 80 oder 70% angesetzt, dann wird evtl auch für einen Teil, eben für den man Garantien übernommen hat, die 20-30% Differenz fällig.

Wenn aber die Slovaken standhaft bleiben, dann bricht der Rettungsschirm evtl. in sich zusammen bevor er aufgespannt wurde und damit würde dann ganz Europa gerettet. Wir können also nur hoffen, dass die Slovaken den Schwachsinn ins Wanken bringen und die blöden Brüsseler vielleicht auch mal anfangen zu überlegen und beschließen, das Lesen lernen gut ist, so dass sie sich die Maastrichter Verträge einmal durchlesen können und sie dann fest stellen, dass ALLE Rettungsschirme einen Vertragsbruch darstellen, das Pleite-Kandidaten einfach pleite gehen müssen. Und dadurch würden dann auch alles sehen, dass man eben NICHT in dem Markt umeinander Pfuscht und jeder würde merken, dass das Risiko des einen nicht die Schuld der anderen werden, dass jeder selbst fü das Risiko, dass er eingeht auch selber verantwortlich ist und alles würde sich von alleine Regeln. Jeder Depp weiß, dass eine Anlage mit höherem Zins/Rendite auch ein höheres Risiko beinhaltet. Nur eben Politiker, Europäer und besonders Deutsche nicht...

Nun ja, und wenn die Slovaken den Resteuröpern dann eben klar machen, dass das Vertragsbruch war, dann werden eben nur noch die bilateral gegebenen Garantien fällig und gut is... Daumen drücken, dass die den Rettungsschirm ablehnen!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst mal davon augehen,das die Griechen geld erhalten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?