Grenzkosten und Stückkosten

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Grenzkosten sind die Kosten für jedes einzelne weitere Stück. Die Stückksoten sind die durchschnittlcihen Kosten pro Stück, also Gesamtkosten : Stück. Zuerst steigen die Stückkosten stark an, dann flachen sie ab um dann wieder stark anzusteigen. In dem Moment wo die Grenzkosten den Stückkosten entsprechen sind somit die durchschnittlichen Kosten am geringsten, also liegt ein Betriebsoptimum vor.

Ist die kurzfristige Preisuntergrenze (KPU) = das Betriebsminimum und die langfristige Preisuntergrenze (LPU) = das Betriebsoptimum?

Hallo, ich schreibe Montag in Mathe eine Klausur (12. Klasse Höhere Handelsschule) und verstehe das Thema nicht so ganz. Ist die kurzfristige Preisuntergrenze (KPU) = das Betriebsminimum und die langfristige Preisuntergrenze (LPU) = das betriebsoptimum? Was hat das zu bedeuten und wie berechnet man es jeweils? Danke im voraus

...zur Frage

Warum ist Phenol reaktionsfreudiger?

Hallo,

Phenol hat einen pKs von 10 und ist somit eine stärkere Säure als andere Alkohole. Da bedeutet, dass es reaktionsfreudiger ist. Soweit verstehe ich es.

Allerdings ist mir noch unklar, wie sich das durch das Phenolat-Ion erklären lässt. Anscheinend ist es mesomeriestabilisiert, wir haben die mesomeren Grenzstrukturen aufgeschrieben, ich verstehe auch, wie diese gebildet werden.

Aber den Zusammenhang zur Reaktivität habe ich nicht ganz verstanden. Könnte mir das vielleicht jemand kurz erklären? Das wäre sehr nett.

Danke! :)

...zur Frage

Warum ist der Leistungsort der Sitz des Schuldners und nicht der des Gläubigers?

Klar handelt es sich um eine holschuld aber man kann doch nicht von einem Leistungsort reden? Wäre nett wenn wer es im einfachen Zusammenhang erklären könnte

...zur Frage

Kostenrechnung: Betriebsoptimum/Minimum sowie Preisuntergrenzen

Hallo ihr Lieben,

ich hätte da eine weitere Frage zu Mathe, da ich bald Abschlussprüfungen habe.

Gerade hängts an der Kostenrechnung, am Betriebsoptimum und Minimum.

Beim Optimum würde ich so vorgehen:

K ( x ) = x³ - 6x² + 13x + 10

Dann brauche ich ja die Stückkosten, also: k (x) = x² - 6x + 13 + 100/x

Davon dann die Ableitung: k ' (x) = 2x - 6 - 100/x²

Das würde ich dann nullsetzen. Dann kriege ich den x-Wert raus. Doch was ist dann die langfristige Preisuntergrenze? Der y-Wert? Und wie kriege ich den? Und wie sieht das ganze mit dem Betriebsminimum aus?

Ich bin da ein wenig verwirrt. Wäre sehr über eine Antwort erfreut.

...zur Frage

Quadratische Kostenfunktion Grenzkosten

Mir ist klar das die grenzkosten gleich der 1. Ableitung der kostenfunktion sind jedoch ich verstehe nicht warum diese nicht den variablen kosten entsprechen? z.B. K=5xhoch2 (also keine Fixkosten) Grenzkosten sind dann 10x Wie hoch sind die variablen kosten? Und warum sind sie nicht gleich groß wie die Grenzkosten, was sind in denen noch erhalten?

Mfg hummold

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?