Grenzbebauung überschreiten durch Wärmedämmung

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo Thomas Gerhard,

dein Nachbar hat in diesem Fall genau zwei Möglichkeiten:

a.) Er bringt eine Innendämmung an. b.) Er lässt das mit der Wärmedämmung sein.

Grundstücksgrenze ist Grundstücksgrenze und bezogen auf die bereits geschriebenen Antworten: Ja, hier muss man ein Fass aufmachen, denn wenn ein Nachbar noch nicht einmal fragt, dann ist es mit der guten Nachbarschaft ohnehin nicht weit her. Und Wärmedämmung kann man durchaus ernsthaft in Frage stellen, denn es gibt technische Möglichkeiten von Innen zu dämmen (das ist aufwendiger, teurer, zumutbar und leider technisch die schlechtere Lösung).

Fakt ist: Bei Grenzbebauung ist an der Grenze Schluss, da steht keine Dachrinne rüber und erst recht nicht die ganze Wand mit WDVS-System dran.

Spontan und ohne die Gesetzeslage zu kennen, sage ich: ja, musst du. Denn Wärmedämmung ist ja nun nichts, was man ernsthaft in Frage stellen kann und ggf. sogar gesetzlich vorgeschrieben wird (IIRC) und das Haus mal eben zu versetzen ist ja nicht gut möglich, gelle?

Nein, geht nicht. Dein Nachbar darf zwar um irgendwelche Sanierungen zu machen für diese zeit dein grundstück betreten, aber überbauen darf er nicht.

Ich mache mir auf meine Nachbargrenze eine ein Meter dicke Wärmedämmschicht über die Grenze des Nachbarn. Und dann? Dann hat der Nachbar Pech gehabt??? Wo kämen wir denn hin?

willst du für 10 cm ein Fass aufmachen?

Was möchtest Du wissen?