Greift Bestandschutz ALG 1 über 368Tage noch nach 1 Jahr Krankengeldbezug und vorherigem 6 Mon. neuen Job (Kündig. z.Ende der Probezeit)?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Das Alg 1 errechnet sich auf der Grundlage der letzten 12 Monatsgehälter,
Krankengeld ist zu vernachlässigen. Es wird der Betrag genommen von dem aus das Krankengeld berechnet wird. Hast Du also vor dem Bezug von Krankengeld z. B. 2000 € Brutto verdient wird dieser Wert genommen.

Wenn ich das richtig verstehe gehst Du davon aus bis April 2016 Krankengeld zu erhalten (Krankengeld wird bis zu 78 Wochen gezahlt) und wirst anschl. Operiert (dann wirst Du doch immer noch Krank geschrieben).
Warum sollte die Kasse dein Krankengeld einstellen, das sind keine 78 Wochen.

Erst wenn Du ausgesteuert wirst gehst Du mit dem Schreiben zum Arbeitsamt und beantragst Alg1. Aber achte darauf das zwischen dem letzten Tag des Krankengeldbezuges (das ist auch der Tag ab dem Du dich nicht mehr Krankschreiben lassen darfst) und dem Tag der Antragstellung von Alg1 mind. 1 voller Werktag liegt. Es darf nicht Lückenlos sein (Lücke ist hier "Pflicht").
Beispiel: Krankengeldbezug letzter Tag 29.02.20xx, dann beantragst Du Alg1 am und ab 02.03. od. 03.03.20xx. Wenn Du den Antrag erst am 02. bzw. 03.03 holst kommt ja eine Tagesstempel drauf, dann sollte alles klappen. Ein paar Tage kommt man auch ohne Einkommen aus.

Wichtig ist auch das Du dich  vor Antragstellung nicht mehr Krankschreiben lässt. Wenn Du Alg1 bewilligt bekommen hast kannst Du dich wieder Krankschreiben lassen (ich empfehle so ca. 1 Woche zu warten nach dem Bewilligungstartpunkt). Kranke bekommen kein ALG1 wenn sie zum Zeitpunkt der Antragstellung krank geschrieben sind da Du dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung stehst, das gleiche gilt auch für Alg2. Wenn Du hier nicht aufpasst drehst Du dich im Kreis (das Arbeitsamt schickt dich zum Jobcenter, der Jobcenter zum Sozialamt, das Sozialamt zum Arbeitsamt...), das Kostet Zeit und Nerven.

Bei mir war das so, anschl. haben sich die Behörden gestritten wer zuständig ist und ich stand ohne Einkommen da (das Arbeitsamt hat mich zum Sozialamt geschickt, das Sozialamt zurück zum Arbeitsamt), ich musste damals beim Sozialamt betteln gehen das ich nicht verhunger, ich musste dem Sozialamt gegenüber sogar erklären warum ich ich den Warteraum nicht mehr verlasse bevor die Sache geklärt ist (war mit Isomatte, Schlafsack und Rucksack dort, habe der Sachbearbeiterin mitgeteilt das ich nicht auf der Strasse schlafen will und deswegen in den Warteraum einziehe, wenn sie mich heraushaben will muss sie schon die Polizei holen: Die Chefin hat, um Ärger zu vermeiden dann Sozialhilfe bewilligt). Wenn Du da nicht aufpasst fällst Du wie ich damals durch das Soziale Netz und hast nur Ärger und Stress am Hals.

Die BA berechnet dann dein Alg1 aus dem Betrag (in meinen Beispiel 2000 €) aus welchem auch dein Krankengeld berechnet wurde.

4.3. Leistungsdauer
Die Leistungsdauer verlängert sich nicht, wenn während der Arbeitsunfähigkeit eine andere Krankheit hinzutritt. Es bleibt bei maximal 78 Wochen.
http://www.betanet.de/betanet/soziales_recht/Krankengeld-233.html

JillyBean 16.02.2016, 12:12

Also bei uns wurde das Krankengeld als Bemessungsgrundlage genommen - da das die "Arbeit" der letzten 12 Monate war.

0
KeinenDunst 16.02.2016, 13:23
@JillyBean

Der Antrag auf Arbeitslosengeld wird nach der Aussteuerung gestellt. Gewährt wird das Arbeitslosengeld nur dann wenn dessen Voraussetzungen erfüllt sind. Der Ausgesteuerte muss dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen. Ist er zum Antragszeitpunkt  Krank geschrieben dann gilt er nicht als arbeitssuchend. Nur wenn ein Antrag auf Erwerbsminderungsrente gestellt wurde wird das Arbeitslosengeld gewährt selbst wenn der Arbeitslose dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung steht, § 145 SGB III. 

"Die Höhe der Unterstützung hängt dann davon ab, was der Arbeitslose im Jahr zuvor verdient hat. Wichtig: Hat er während dieser Zeit Krankengeld bezogen, bleibt dieser Zeitraum außer Betracht: Die Beamten/Angestellten verlängern dann einfach den Bemessungszeitraum– maßgeblich sind in dem Fall die zwölf Monate vor Antrag, in denen das reguläre Gehalt floss."
Quelle: http://www.focus.de/finanzen/versicherungen/krankenversicherung/tid-23470/sozialversicherungen-mindert-sich-das-arbeitslosengeld-durch-eine-lange-krankheit_aid_660179.html

Hier greift also der Bestandsschutz, kann durchaus sein das die Mitarbeiter des Arbeitsamtes sowas nicht wissen. Ich habe 5 Jahre Support für die Bundesanstalt für Arbeit (UHD) gemacht, manche Mitarbeiter werden nur auf dem Papier geschult (dies wurde immer wieder von den MA der BA bestätigt). Wir haben aus der Fachabteilung dann diesen MA der BA geholfen, dafür wurden wir in der Oberverwaltungsfachschule Oberursel, Finas (ZA Nbg)... geschult.
(Wenn mich jetzt jemand von der BA wg. Verletzung meiner Schweigepflicht verklagen will, nur zu wird ne Lustige Verhandlung. Durch unserer Finger sind sämtliche DA für alle Abteilungen der BA gelaufen, der Richter findet die Inhalte der DA´s bestimmt interessant).

P.S. nehmt bitte Rücksicht auf die MA der BA, Jobcenter...
Die sind auch genervt das sie nicht richtig geschult werde (dafür können diese menschen aber nichts), Sowas zerrt an den Nerven, da vergreift man sich schon mal im Ton wenn man "hilflos" ist.
Nur zugeben dürfen dies das natürlich nicht, wer bei der BA aufmupft wird auf einen Posten gesetzt wo er nicht mehr weiterkommt. In 5 Jahren Support sieht und hört man sehr viel.

1
DerHans 18.02.2016, 11:54
@KeinenDunst

Mit der Fortbildung der Mitarbeiter scheint die Bundesanstalt es sowieso nicht so genau zu nehmen. Sonst wären ja nicht die Hälfte aller Widersprüche mit Erfolg beschieden.

1
BillieJean1309 19.02.2016, 00:11
@DerHans

Hallo, DerHans,

vielen Dank für den Hinweis. Ich muss wirklich auf das genaue "Timing" achten - also von der letzten Arbeitslosmeldung genau im Zeitrahmen von 2 Jahren bleiben und mich innerhalb dieser Zeit auch wenn nur für kurz wieder arbeitslos melden. Dann greift immer noch der Bestandsschutz den ich Anfang 2012 noch von der ersten Arbeitslosigkeit meines Lebens (hatte bis dahin 30 Jahre ununterbrochen auf 3 Stellen gearbeitet und wurde dann betriebsbedingt gekündigt) noch übrig habe. Das hat mir danach bei 2 weiteren Kündigungen (übelstes Mobbing und Ausbeuterei) dann in der schweren Zeit sehr geholfen, da ich damals sehr viel besser verdient habe und somit das ALG1 immer noch höher ist als ich jemals wieder auf einer Teilzeitstelle netto verdienen werde :-)  So konnte ich wenigstens finanziell die Zeiten ohne Arbeit ganz gut überbrücken. Habe diese Zeiten zur Weiterbildung im Sozial- und Arbeitsrecht genutzt, die ich mir im Netz erworben habe. So mancher Rechtsanwalt hat schon gestaunt, was ich finanziell nach Kündigungen noch herausgeholt habe ;-)

Jetzt stehen 2 Operationen an, die ich schon seit 2 Jahren vor mir herschleppe eben um nicht auf einer Arbeitsstelle ausgefallen zu sein. Was hat es mir genutzt - nix! Tritt in den Hintern und entsorgt, wenn man diese Spielchen nicht mehr mitgemacht hat. Aber ich kann die Termine steuern um jetzt das Optimale für mich herauszuholen. Der Preis ist hoch: 2 x 10 Wochen Krücken und Rollstuhl :-(   aber dann geht es mir hoffentlich bald wieder besser.

Sicher wird es danach jedoch schwierig mit 53 noch einen halbwegs guten Job nach so langer Ausfallzeit zu finden. Bleibt wohl dann nur noch Zeitarbeit - damit werde ich totunglücklich sein. Ich bin ein absoluter Gerechtigkeitsmensch und verabscheue alles was Menschen ausnutzt und abwertet. Noch nie habe ich so viel Erniedrigungen und seelisches Leid wie in den letzten 4 Jahren - und das auf Arbeitsstellen!! - erfahren müssen. Kein Wunder dass jetzt nix mehr geht...

Alles Gute für Euch alle und ich bin soooo froh, dass es solche Foren gibt mit so tollen Ratschlägen ohne die man in diesem ausgeklügelten und oft sehr ungerechten Sozialnetz völlig verloren wäre.

2

Bezug von Krankengeld ist beitragspflichtig.dabei wird also u.U. ein neuer Anspruch erworben. Dann würde das AlG auch neu berechnet. 

Was möchtest Du wissen?