Gravierende Fehldiagnose - verantwortlicher Arzt entzieht sich

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Wenn es sich um eine gravierende Fehldiagnose handelt, muss der Arzt damit rechnen, dass ihr ihn verklagt. Wahrscheinlich hat er von seiner Versicherung, der Klinik oder seinem Rechtsbeistand sogar Anweisung, nicht mit euch zu sprechen. Wenn durch die Fehldiagnose ein Schaden entstanden ist, nehmt euch einen Anwalt und lasst euch von ihm vertreten. An den Arzt werdet ihr nicht herankommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 14Elisabeth14
03.12.2013, 08:41

Vielen Dank für die Antwort - es scheint so zu sein, dass der Arzt das aussitzen will in der Hoffnung, den 'längeren Atem' zu haben. Wie das Echo, fällt aber alles was man tut irgendwann auf einen zurück - Recht und Gerechtigkeit sind leider oft noch nicht dasselbe und unrechtes Verhalten scheint für so manchen, der noch nicht zu einem Fehler stehen will, recht selbstverständlich... Mal sehen, was ich tun werde.

0

Hallo, wenn aus dieser Fehldiagnose keine zusätzliche Beeinträchtigung erfolgt ist, z.B. durch falsche oder fehlende Sofort- oder Folgebehandlung, dann wird sich hier rechtlich wenig machen lassen. Und wenn es Beeinträchtigungen gibt, will er das sicher erst einmal aussitzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 14Elisabeth14
29.11.2013, 12:26

Es kann sich auf das Verhalten der Krankenkasse in bezug auf evtl. zu erbringende Leistungen bezüglich der Grunderkrankung auswirken, ggf. sogar beruflich. Und es ist keine Art, lässt einen nicht gerade dann Hilfe suchen, wenn man sie bräuchte!

0
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 14Elisabeth14
03.12.2013, 08:43

Vielen Dank - im Grunde sind das Rechtsanwälte, die auf diesem Wege Aufträge suchen. Das sollte man dabei wissen und damit einverstanden sein.

0

Was möchtest Du wissen?