Grammatikalisch richtig?

4 Antworten

Weil "rühren an" mit Akkusativ steht.

Beispiel aus der Ostsse-Zeitung vom 01.10.2014:

>>Holocaust-Überlebender rührt an die Herzen seiner Zuhörer<<

Würdest Du das mit Dativ schreiben, hieße es: >>rührt an den Herzen seiner Zuhörer<<.

Wohl kaum, oder?

Vielen Dank. Woher weiß ich aber, dass "rühren an" im Akkusativ steht? Mein Gefühl tut sich damit noch etwas schwer.

2

Laut Duden hat rühren mehrere Bedeutungen, unter anderem

  • 3. etwas vorsichtig berühren, anfassen: „wir wollen nicht mehr daran, an diese/(seltener:) dieser Sache rühren“
  • 4. innerlich berühren, weich stimmen: (ohne Beispielsatz mit „an“)

Ich halte „an meinen Beschützerinstinkt“ für ein präpositionales Objekt. Dann ist der Akkusativ (=Richtung) klar, denn der Dativ (=Ort) ist ja durchaus als Adverbial möglich und scheidet somit aus:

  • Die Geschichte rührt an dieser Stelle (wo?) an mein Herz („wohin?“).

Vergleiche das mit „warten auf“:

  • Ich warte auf dem Bahnsteig (wo?) auf den Zug („wohin?“).

Allerdings hätte auch ich den Dativ (also formal ein Lokaladverbial) verwendet. Ich bin ganz froh, dass der Duden das grundsätzlich erlaubt.

In dem Fall wohl, weil "berühren" gemeint ist.
"Ich rühre stark in meinem Kuchenteig"
steht mit Dativ.

Villeicht "Rührt",von "es rührt mich",IDK

Woher ich das weiß:Hobby – Ich lese sehr viel und gerne:)

Was möchtest Du wissen?