Grammatik: Vor "bis auf" ein Komma?

5 Antworten

ich glaube du hast recht und dann noch nach Menschenrechtsorganisationen ._. Glaube ich

In dem Satz brauchst du kein Komma. (im weiteren Verlauf:......hat sich......... und die immer.......

Du hast zwei Möglichkeiten:

"Die Jahrhunderte vergleichend hat sich jedoch bis auf die steigende Macht der Medien und die immer aktiver werdenden Menschenrechtsorganisationen nicht viel geändert."

Es ist ein einziger Satz, da muss nirgends ein Komma hin. Man kann zur besseren Lesbarkeit den bis-Teil als Einschub betrachten, dann muss es so heißen:

"Die Jahrhunderte vergleichend hat sich jedoch, bis auf die steigende Macht der Medien und die immer aktiver werdenden Menschenrechtsorganisationen, nicht viel geändert."

Genauso wichtig ist natülich, dass du hat als Prädikat nimmst, dein Subjekt steht nämlich im Singular. Außerdem natürlich die Menschenrechtsorganisationen, die müssen nämlich in den Akkusativ.

Ich hoffe, ich konnte helfen...

Weshalb kommt ein Komma?

Bei wie, oder, und, sowieso kommt meistens kein Komma. Weshalb kommt bei Satz: Ich sehe, wie sie am Boden liegt,ein Komma?

...zur Frage

Kommasetzung. Kann mir einer helfen bei diesem Satz?

Der Erfolg, mit dem Werkzeug Freshpage, beeindruckt mich sehr.

...zur Frage

Wann steht ein Komma vor ''weil'' und wann nicht?

...zur Frage

Ist ein Komma hier notwendig oder nicht?

Ist ein Komma hier notwendig oder nicht? Kann man auch beides machen? Hier ist der Beispielsatz:

Ich sagte, ich lese viel(,) und das fand sie gut.

...zur Frage

Komma oder nicht: Ich hoffe, die Stimmung hat sich seitdem nicht verschlechtert?

Kommt hinter dem "Ich hoffe" ein Komma? Ich würde keins setzen, weil am Ende kein zu+Infinitiv steht.

...zur Frage

Warum wird die deutsche Sprache so misshandelt?

Guten Abend, liebe Community.

Vorab: Ich möchte nicht behaupten, dass ich die deutsche Sprache perfekt beherrsche, trotzdem bemühe ich mich stets - vor allem im Schriftlichen - um eine korrekte Grammatik.

Ich kenne Ausländer, die besser Deutsch beherrschen als Muttersprachler. Die machen sich nämlich Gedanken über die deutsche Sprache - so las ich kürzlich eine Frage, in der eine Deutschlernerin die Zeitung quasi korrigierte - selbst Medien bedienen sich einfachster und oft falscher Sprache, um die Texte allen Schichten zugänglich zu machen. Schön und gut, nur damit verhunzen die Medien die deutsche Sprache. Dies hat selbstverständlich Auswirkungen auf die Jugend, deren passiver und vor allem aktiver Wortschatz in den letzten Jahrzehnten stark geschrumpft ist. Die deutsche Sprache entwickelt sich doch mehr ins Negative, eben genau durch solche Faktoren - und das ist nicht nur in Deutschland so. In Amerika bspw. ist es genau das Selbe.

Wenn ich dann sehe, dass wir Fremdwörter wie "Gratin", "Cousin" oder "Download" in unseren Wortschatz mit aufnehmen, sträuben sich mir die Nackenhaare, wenn ich höre, wie das teilweise ausgesprochen wird (Rehfräng etc.). Natürlich sind nicht alle so - ich möchte das auf keinen Fall pauschalisieren -, nur finde ich das sehr schade. Rechtschreibkomplexe sind jetzt mal ausgenommen. Aber ich finde das schade, da ich oft genug Texte lese (seien es Aufsätze oder andere Texte), bei denen ich mich übergeben könnte - so schlecht ist das "Deutsch"...

Warum wird unsere deutsche Sprache so misshandelt? Kann man dem irgendwie entgegenwirken?

LG ShD

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?