Grabpflege ohne Erbe bei HARTZ IV

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Das lässt sich doch kostengünstig mit ein bischen Graberde und Bodendeckern schön machen. Da wird kein Amt zahlen. Wie wäre es, wenn Du sie mit den paar Euro unterstützen würdest?

butterfass1004 30.06.2014, 02:02

Gute Idee mit dem unterstützen :).

1

???? Wie? Mittellos? Die üppigsten Leistungen dank dem Herrn Schröder reichen doch dicke. ... und für Grabpflege sind nicht die Erben zuständig, sondern die Angehörigen und gut ist, so jedenfalls die gesetzlichen Vorgaben hier bei uns. Viel Glück.

Claud18 05.07.2014, 16:26

Wie lange willst du noch das Märchen von den "üppigsten Leistungen" verbreiten? Darunter verstehe ich mindestes 2000.- € im Monat (für eine Person) und nicht nur ca. 750.- € (mit Mietkosten)!

Allerdings: Einen Sack Erde und ein paar Blümchen oder gleich ausreichend Efeu kann man sich auch von 750.- € leisten.

0

Entweder übernimmt sie die Grabpflege selbst, oder muss es eben mit Dauerbewuchs bepflanzen.

Also entschuldigung mal was braucht man für Grabpflege groß an geld? Man kann auch mal selbst hingehen, etwas Ordnung machen und gut ist.

Wenn sie das nicht erledigt dann hat sie Pech gehabt, die Allgemeinheit kommt nicht dafür auf

Wenn das Grab abgesackt ist reichen im Jahr 2 gr. Sack Erde aus - 5 Stehgeranien halten lange vom April und bestimmt bis zum Frosteinbruch, Wasser gibt's gratis und dies vom Unkraut frei zu halten kostet auch nix, hin und wieder mal ne Kerze für 0,65 € hinstellen kostet auch nicht die Welle - monatl. 3-5 € wegtun schafft man immer.

Grob gerechnet sollten im Jahr 60 € reichen - welches sie zu 100% übrig hat.

Bestimmt nicht der Steuerzahler.

Wenn diese das Grab nicht mehr leisten kann, dann soll sie es auflösen. Beerdigungen werden vom Amt übernommen, wenn nötig. Aber die Grabpflege nicht.

Gepflegt sehen Gräber mit regelmäßigen Handgriffen aus. Hier kostet ein Sack Erde beim Pfennigpfeiffer oder Thomas Phillips 99 cent.

Pflanzen kosten auch nicht die Welt. Bodendecker sind ganz gut.

Das Grab kann sie auch ohne große finanzielle Aufwendungen in Ordnung halten. Dazu reicht ein paar Stunden Handarbeit im Jahr.

Hoffentlich nicht der Steuerzahler!

2 Sack Erde, ein paar Blümchen und ein paar wenige Handgriffe....sollte einem das Andenken der Mutter schon wert sein und das kann sich auch ein Harzer leisten.

Was möchtest Du wissen?