Grabinschrift für einen Verstorbenen auf dem Grabstein des Familiengrabs, obwohl der Verstorbene in einem Grab in einer anderen Stadt bestattet ist?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Mein herzliches Beileid!

Sachverhalte, die nie vorkommen, sind selten in Satzungen erwähnt. Wenn also die Friedhofssatzung deiner Heimatstadt dieses Vorgehen erlaubt, kann es ja gar nicht so unüblich sein.

Ist denn die Witwe damit einverstanden?

Ich halte das übrigens für eine sehr schöne Idee.

Alles Gute für dich!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Möglich ist das, sollte aber kenntlich gemacht werden.

Z. B. so: "Im Gedenken an N. N., beigesetzt in XY"

Dazu kann es auch einen separaten kleinen Grabstein geben, wenn der eigentliche Stein nicht genügend Platz bietet.



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?