Gottes Gnade?

... komplette Frage anzeigen

18 Antworten

Hallo keineAhnung84,

die Sündenvergebung hängt nicht von einer Beichte ab, sondern davon, ob jemand seine Sünden von tiefstem Herzen bereut. Wie und unter welchen Umständen Gott Sünden vergibt, wird in der Bibel ausführlich beschrieben.

Selbst einer der treuesten Diener Gottes, der Apostel Paulus, schrieb einmal, wie er unter dem Dilemma des sündhaften Zustandes, in dem sich jeder befindet, litt: "Denn das Gute, das ich wünsche, tue ich nicht, sondern das Schlechte, das ich nicht wünsche, das treibe ich.   Wenn ich nun das, was ich nicht wünsche, tue, so vollbringe nicht mehr ich es, sondern die Sünde, die in mir wohnt. Ich finde also in meinem Fall dieses Gesetz: daß, wenn ich das Rechte zu tun wünsche, das Schlechte bei mir vorhanden ist.   Ich habe wirklich Lust an dem Gesetz Gottes gemäß dem Menschen, der ich innerlich bin,  aber ich sehe in meinen Gliedern ein anderes Gesetz, das dem Gesetz meines Sinnes widerstreitet und mich gefangennimmt unter das Gesetz der Sünde, das in meinen Gliedern ist.  Ich elender Mensch! Wer wird mich befreien von dem Leib, der diesem Tod verfallen ist? Dank sei Gott durch Jesus Christus, unseren Herrn" (Römer 7:19-25).

Kannst Du Dich in diesen Versen wiederfinden? Ich denke, den meisten Menschen geht es so. Zum Schluss schrieb Paulus noch etwas sehr Bemerkenswertes: " Dank sei Gott durch Jesus Christus, unseren Herrn" (Römer 7:25). Was meinte er damit? Er wusste, dass es Dank des Opfers Jesu die Möglichkeit der Sündenvergebung gibt. Gott ist also bereit, selbst über schwere Fehler oder häufiges Sündigen hinwegzusehen, sofern wir echte Reue empfinden. Die Bibel sagt über die Bereitschaft Gottes zur Vergebung folgendes: "Er hat uns selbst nicht nach unseren Sünden getan; noch hat er nach unseren Vergehungen das auf uns gebracht, was wir verdienen.   Denn wie die Himmel höher sind als die Erde, so ist seine liebende Güte übermächtig gegenüber denen, die ihn fürchten. So fern der Sonnenaufgang ist vom Sonnenuntergang, so weit hat er unsere Übertretungen von uns entfernt" (Psalm 103:10-12).

So großzügig Gott auch im Hinblick auf unsere Unvollkommenheit und Sündhaftigkeit ist, sollte man eines jedoch nicht übersehen: Die Sündenvergebung ist kein Automatismus! Gott durchschaut, inwieweit es jemandem wirklich ernst damit ist, die Sünde zu meiden. Auch sieht er, ob die Reue einer Person echt ist.

Ein biblisches Beispiel einer Person, die echte Reue empfand, ist der König David. Nachdem er Ehebruch mit der schönen Bathseba begangen hatte und ihm die Tragweite seiner Schuld bewusst wurde, schlug sein Gewissen und er verspürte eine große innere Last. Er selbst schrieb in einem Psalm darüber: "  Als ich stillschwieg, verzehrten sich meine Gebeine durch mein Gestöhn den ganzen Tag.  Denn Tag und Nacht war deine Hand schwer auf mir. Mein Lebenssaft ist verwandelt worden wie in der trockenen Sommerhitze" (Psalm 32:3,4). David beließ es jedoch nicht dabei, sondern er tat auch etwas. Er schreibt weiter: "Meine Sünde habe ich dir schließlich bekannt, und mein Vergehen habe ich nicht zugedeckt" (Psalm 32:5). Um Sündenvergebung zu erlangen, ist also ein Bekenntnis vor Gott, nicht vor Menschen, unabdingbar.

Dieses Beispiel zeigt, was sich im Fall echter Reue im Inneren einer Person abspielt. Es zeigt aber auch, dass damit in Verbindung ein Bekenntnis vor Gott abgelegt werden muss. Wer sich bewusst ist, dass er gegen Gott gesündigt hat, sollte den inneren Drang verspüren, Gott um Vergebung zu bitten. Um zu zeigen, wie ernst es ihm damit ist, ist noch ein weiterer Schritt nötig. Dazu schreibt die Bibel: "Bereut daher und kehrt um, damit eure Sünden ausgelöscht werden" (Apostelgeschichte 3:19). Echter Reue folgt also die Umkehr, d.h. man wird alles tun, um künftig den gleichen Fehler nicht noch einmal zu begehen. Umkehr heißt auch, dass man sich innerlich von der Sünde, die man begangen hat, abkehrt und den festen Entschluss fasst, die Sünde fortan zu meiden. Es findet somit ein innerer Umwandlungsprozess statt, der dazu führt, dass man aus Überzeugung der biblischen Aufforderung nachkommt: "Hasst das Böse, und liebt das Gute" (Amos 4:15). Es geht also darum eine Abneigung gegen die begangene Sünde zu entwickeln. Das ist sicher nicht leicht aber auch nicht unmöglich.

All das zeigt, dass Gott bereit ist, jemandem, der von Herzen bereut, vollständig zu vergeben. Das bedeutet aber auch, dass Gott, wenn er einmal vergeben hat, niemanden wegen seiner Fehler bestraft. Vergebung bei Gott heißt, dass er die Sünden eines Menschen ein für allemal vergisst; für ihn sind sie so wie ausgelöscht! Ist das nicht sehr erleichternd?

LG Philipp

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Philipp59
24.10.2016, 05:27

Vielen Dank für den Stern und alles Gute!

0

Mit 10 Jahren ging ich das letzte mal in einen katholischen Gottesdienst
und bekam Angst weil der Pfarrer damals sagte, man solle Geld in den
Klingelbeutel spenden um die Seele vorm Fegefeuer zu bewahren.

Das nehme ich dir so nicht ab. In keiner kath. Kirche wird nach der mittelalterlichen Missbrauch-Aktion von Tetzel verfahren. Jeder Katholik und erst recht ein Theologe weiß, dass man mit Geld ganz sicher nicht den jenseitigen Zustand einer Seele beeinflussen kann. So etwas gibt es nicht! Wäre es so, hätten Kirchenmitglieder protestiert und der Pfarrer hätte sich vor einer höheren Instanz rechtfertigen müssen. Es ist auch unglaubwürdig, dass ein 10-jähriges Kind so viel "Angst" bekommt, wenn es wirklich so gesagt worden wäre. Mit 32 Jahren ist deine Sicht über Vergebung und Hölle sehr naiv und ebenfalls sehr unglaubwürdig.

Was aber möglich ist, dass man durch Opferspenden für einen guten Zweck etwas Verdienstvolles tun kann und diese gute Tat auch jenen zuwenden kann, die noch der Läuterung bedürfen. Wenn z.B. für Opfer in den Kriegsgebieten oder für Opfer von Katastrophen gesammelt wird und man spendet dafür, dann ist das ein gutes Werk, dessen Verdienste man auch anderen - auch Verstorbenen - zuwenden kann. Es liegt dann an Gott, ob er unsere Bitte erfüllt.  Das ist eine völlig andere Sicht der Dinge.

Die Beichte ist ein Sakrament der katholischen Kirche und kann nur von Katholiken empfangen werden. Gott vergibt immer, wenn aufrichtige Reue und der Wille zur Umkehr vorhanden sind. Es gibt keine Sünde, die Gott nicht vergeben könnte und wollte. Dazu ist Jesus Christus ja gekommen, um zu suchen und zu retten, was verloren ist. Von daher besteht kein Problem, einiges "wieder gut zu machen" - wenn es denn ehrlich gemeint ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von wolfruprecht
23.10.2016, 14:54

@raubkatze45

Wenigstens eine (einer?), die nicht auf diesen Unsinn hereingefallen ist! Die anderen Kommentare sind meinetwegen gut gemeint, aber haben sich vor den Karren spannen lassen. Das Ganze klingt so konstruiert und naiv, dass mich die einigermaßen korrekte Formulierung des Textes erst recht wundert. Für mich sieht das nicht nach einer ernst gemeinten Frage, sondern mehr nach Stimmungsmache aus.

0
Kommentar von keineAhnung84
30.10.2016, 23:53

Danke wofruprecht für deinen netten Kommentar über mich. Meine Frage war ernst gemeint und ich hoffte hier Hilfe zu bekommen die ich auch bekommen habe. Nicht nur von einem, sondern von jedem einzelnen. Von Gute Frage net habe ich die Nachricht bekommen das ich bewerten soll und das hab ich gemacht. Ich wollte alle als hilfreich bewerten aber als ich den ersten bewertet habe ging nichts mehr. Ich war vorher auf dem frage Forum Cosmiq und da ging eine mehrfachbewertung. Ich dachte das geht hier auch! Entschuldigung wenn du dir deshalb veralbert vorkommst. Aber ich will wirklich den Glauben wieder finden und wenn du mir nicht glaubst was ich in der Kindheit vor 22 Jahren erlebt hatte, kann ich leider auch nichts machen. Ich wüsste nicht wie ich es beweisen sollte. Deshalb kann ich dir nur vergeben mich als Lügnerin hingestellt zu haben und dich selbst um Vergebung bitten weil mein eigenes ich dir als solches Rüber kommt!

1

Lies mal die Bibel, insbesondere das Neue Testament (und davon insbesondere die 4 Evangelien und vielleicht noch den 1 Korintherbrief) und das ohne entsprechend irgendwelcher Kirchenlehren zu interpretieren. 

Ich bin sicher, Dir wird da einiges auffallen, was mit den verschiedenen Drohungen ganz sicher nicht vereinbar ist, sondern eher das Gegenteil ist der Fall.

Man muss nicht unbedingt eine Bibel kaufen, denn es gibt auch Internetseiten, wo man die Bibel (in verschiedenen Übersetzungen) lesen kann, wie beispielsweise bibleserver.com. Im Auftrag der römisch-katholischen und der evangelischen Kirche entstand beispielsweise die Einheitsübersetzung, die ich bevorzuge. Sie weist starke Sinnähnlichkeit, wenn nicht (abgesehen von sehr wenigen Ausnahmen) Sinngleichheit mit der Lutherübersetzung auf, ist aber in relativ modernem Deutsch geschrieben (zumindest insofern dass Wortwahl und Rechtschreibung noch Niveau haben) und ist auch ansonsten sehr übersichtlich gehalten mit vielen Erklärungen, Querverweisen und einigen Karten - jedenfalls wenn man sich diese als gedruckte Version zulegt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo!!

 ich bin Christ und werde dir versuchen deine Frage zu beantworten nachdem was in der Bibel steht.

Die katholische Kirche hat nicht die Bibel als höchste Autorität. Zum Beispiel das mit dem Fegefeuer, das kommt niemals in der Bibel vor.

Deshalb werde ich versuchen dir das von der biblischen Sicht zu erklären.

Wir können unsere Sünden nicht vergeben bekommen wenn wir es irgendjemanden beichten. Auch nicht irgendein Pfarer oder Pastor.

Unsere Sünden können nur vergeben werden wenn wir sie vor Gott bringen.

In der Bibel steht : alle haben gesündigt und verdienen den Tod. Das heißt, wir sind ewig von Gott getrennt, wir verdienen die Hölle. Aber es steht auch geschrieben dass Got uns so sehr geliebt hat dass er seinen einzigen Sohn Jesus Christus gab, der für unsere Sünden gestorben ist. Er hat den Preis bezahlt damit jeder der an ihn glaubt nicht verloren geht sondern das ewige Leben hat.

Es steht auch geschrieben dass wenn wir unsere Sünden bekennen und Reue tun, dann reinigt ER uns von all unsere Schuld. Aber er reinigt uns nur weil er selber für diese Sünden gestorben ist.

Gott ist gerecht und er kann die Sünde nicht einfach unter den Teppich verstecken, sondern jemand muss bezahlen und Jesus hat es getan.

Um gerettet zu werden und in den Himmel zu kommen, müssen wir nicht gute Taten tun oder Geld spenden, wir können uns die Errettung nicht erkaufen.

Kein Geld dieser Welt würde reichen um diesen Preis zu bezahlen den Jesus für uns bezahlt hat als er am Kreuz gestorben ist.

In der Bibel steht, wir müssen an ihn glauben und unsere Sünden erkennen, und vor Gott bekennen, und dieser Glaube wie es in der Bibel steht, der bringt unsere Beziehung mit Gott wieder in Ordnung.

Es ist aus Gnaden. etwas was wir selber nicht machen können, denn jesus hat alles getan.

das ist das wunderschöne an dieser großen Wahrheit

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was sollte dir nicht vergeben werden? Dass du als Kind kein Geld für den Klingelbeutel hattest?

Ich finde es unglaublich, dass ein Pfarrer euch so etwas einreden konnte! Es ist natürlich verständlich, dass dir das als zehnjähriges Kind Angst gemacht hatte, aber heute, als erwachsener Mensch, kannst du das doch sicher schon lange nicht mehr ernst nehmen!

Hast du damals nicht mal mit deinen Eltern darüber gesprochen? Sie hätten dich doch bestimmt beruhigen und dir diese Schuldgefühle nehmen können, vielleicht auch durch ein Gespräch mit einem anderen Geistlichen.

Etwas ganz anderes sind allerdings die Gotteslästerungen, die natürlich bereut und gestanden werden müssen, wenn du dich besser fühlen und zu einem Neuanfang bereit sein willst.

Du kannst deine Vergehen direkt im Gebet zu Gott gestehen, denn Er sieht in dein Herz und vergibt dir, wenn du ehrlich bereust.

Als Katholik würde dir aber eine Beichte sicher guttun, während der du auch die Bestätigung erhalten kannst, dass ein Kind ohne Geld für den Klingelbeutel auf keinen Fall sündigt oder gar ins Fegefeuer kommt!
Sprich dich doch am besten erst einmal mit deinem jetzigen Pfarrer aus!

"Ich versichere euch: Alle Sünden können den Menschen vergeben werden, selbst die Gotteslästerungen, die sie aussprechen.“ (Markus 3,28-29)

"Wenn wir aber unsere Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, dass er uns unsere Schuld vergibt und uns reinigt von aller Ungerechtigkeit.“ (1.Johannes 1,9)

Alles Gute für deinen Neuanfang!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von keineAhnung84
18.11.2016, 01:51

Vielen dank, es ist ja nun eine Weile her als ich die Frage stellte. Und ich glaube auf dem Richtigen Weg zu sein. Noch habe ich mich nicht in eine Kirche getraut. Ich spreche aber regelmäßige Gebete und versuche nun auch meine Schwester wie auch meine Freunde auf den Richtigen Weg zu führen. Meine Freunde nehmen teilweise Abstand nach dem ich ihnen sagte ich nehme keine Drogen ich möchte einfach nur an unseren Schöpfer glauben. Auch wenn es mir sehr weh tut muss ich wohl deren Entscheidung mich zu verlassen Akzeptieren und ihnen verzeihen 😶

0

Zitat: "Mit 10 Jahren ging ich das letzte mal in einen katholischen Gottesdienst
und bekam Angst weil der Pfarrer damals sagte, man solle Geld in den
Klingelbeutel spenden um die Seele vorm Fegefeuer zu bewahren."

Das kann ich kaum glauben, das ist ja vorreformatorisches Mittelalter.

Du brauchst keinerlei Angst zu haben. Genau diese Botschaft sollte von den Kirchen aller Konfessionen verbreitet werden. Schaue dir mehrere Gemeinden an und gehe dann zu einer, in der der liebende Gott gepredigt wird, der dir alles verzeiht, was du bereust. So hat es auch Christus gehalten.

Und freue dich jeden Morgen beim Aufstehen, dass Gott dir einen neuen Tag schenkt, an dem er bei dir ist, wenn du das möchtest. Ganz individuell.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nur Gott allein kann uns unsere Sünden abnehmen und vergeben: "Wenn wir aber unsere Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt und uns reinigt von aller Ungerechtigkeit" (1. Johannes 1,9).

Wenn wir uns im Gebet vertrauensvoll an unseren HERRN im Himmel wenden, ihm unsere Sünden bekennen und um Vergebung bitten, dürfen wir uns darauf verlassen, dass er uns unsere Sünden vergibt, so dass wir einmal völlig reingewaschen von unserer Schuld heilig und gerechtfertigt vor Gott stehen können.

"Lobe den Herrn, meine Seele, und vergiß nicht, was er dir Gutes getan hat!Der dir alle deine Sünden vergibt und heilt alle deine Gebrechen; der dein Leben vom Verderben erlöst, der dich krönt mit Gnade und Barmherzigkeit" (Psalm 103,2-4).

Kein Mensch ist ohne Sünde; jeder sündigt in Taten, Worten und Gedanken. Deshalb brauchen alle Menschen Vergebung und Gottes Gnade.

"Denn der Lohn der Sünde ist der Tod; aber die Gnadengabe Gottes ist das ewige Leben in Christus Jesus, unserem Herrn" (Römer 6,23).

"Wenn wir aber unsere Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt und uns reinigt von aller Ungerechtigkeit" (1. Johannes 1,9).

Jesus hat gesagt: "Ich sage euch, so ist auch Freude vor den Engeln Gottes über einen Sünder, der Buße tut" (Lukas 15,10).

"Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer mein Wort hört und dem glaubt, der mich gesandt hat, der hat ewiges Leben und kommt nicht ins Gericht, sondern er ist vom Tod zum Leben hindurchgedrungen" (Johannes 5,24).

In Jesus ist Gott Mensch geworden, um stellvertretend zur Vergebung unserer Sünden am Kreuz zu sterben (Johannes 3,16; Römer 6,23). Nur Gott selbst hätte dies tun können, kein Mensch oder Engel wäre dazu fähig gewesen, zur Vergebung unserer Sünden zu sterben: "Er ist das Sühnopfer für unsere Sünden, aber nicht nur für die unseren, sondern auch für die der ganzen Welt" (1. Johannes 2,2).

Der Apostel Johannes schreib: "Wir wissen aber, dass der Sohn Gottes gekommen ist und uns Verständnis gegeben hat, damit wir den Wahrhaftigen erkennen. Und wir sind in dem Wahrhaftigen, in seinem Sohn Jesus Christus. Dieser ist der wahrhaftige Gott und das ewige Leben" (1. Johannes 5,20).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Glaube an was du glaubst.. Wenn du glaubst es gibt einen gott, dann wende dich an ihn.. Wenn du glaubst es gibt keinen, dann vergiss die sache.. Du musst dich ja nicht zwingend zwischen evangelisch und katholisch oder sonsteine religion entscheiden...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du solltest dich einfach für Jesus Christus als deinen Erlöser entscheiden. Lies Johannes 3,16 und 14,6. Das ist nicht zwangsläufig dasselbe wie sich zu einer Kirche oder Religion zu bekennen. Gott ist weder katholisch noch evangelisch. Aber wenn du dich entscheiden musst, dann eher die evangelische Kirche, denn die Lehren der römisch-katholischen Kirche umfassen mehr als die Bibel deklariert. Entsprechend ist dieses Lehrgebäude mit ihren vielen außerbiblischen Traditionen und Bestimmungen vor Gott ziemlich wacklig und in mancher Hinsicht verkehrt. Gehe am Besten in eine freikirchliche Gemeinde - alles Gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lieber @keine Ahnung84! Du bist 32 Jahre und hast von der katholischen und der evangelischen Religion „keine Ahnung“ ;-))

„Jetzt habe ich das Verlangen, einige Dinge wieder gut machen zu wollen, gleichzeitig habe ich aber Angst, dass mir nicht mehr vergeben wird.“ Das mit dem „Angst machen“ ist typisch für ALLE religiösen Gruppierungen, so will man sich die „Schäfchen“ gefügig machen, damit sie nur ja alle mit Scheuklappen willenlos ihrem Hirten hinterher trampeln.

Angst ist der schlechteste Ratgeber ever. Es gibt weder Fegefeuer noch Hölle. 

„Üble Gotteslästerung“ zu machen ist natürlich nicht die feine englische Art. So etwas solltest du unterlassen, schon allein aus Rücksicht auf gläubige Menschen, die von Kindheit an diese Märchen glauben. Denen ist eh nicht mehr zu helfen, weil sie immun gegen alle Erklärungen der Leute sind, die Gott, Himmel und Hölle in Frage stellen :-)

Was meinst du denn mit „einige Dinge wieder gut machen zu wollen“? Was hast du vor? Willst du für eine Hilfsorganisation Geld spenden? Gut! Oder willst du persönlich einer armen, wirklich armen Familie finanziell „unter die Arme greifen“ Noch besser!

Wovor fürchtest du dich? Vor der imaginären Hölle? Vor der Verdammnis? OmG .... wach auf und sieh dich um. Die Hölle erfährst du hier gerade auf Erden in vielen Ländern. Oder wie siehst du die Kriege, das Elend, den Terror und die Waffengewalt, die gerade die ganze Welt zu beherrschen scheinen und in Atem hält?

Tue Gutes und sprich nicht darüber (Deutsches Sprichwort). Ich hoffe, du kannst heute und in allen folgenden Nächten ruhig schlafen! 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

So sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen einzigen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben nicht verloren werde, sondern das ewige Leben haben. Joh 3,16

Du wirst nicht durch deine Werke gerecht, sondern nur aus Gnade. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mk 3,28
28 Wahrlich, ich sage euch: Alle Sünden werden den Menschenkindern vergeben, auch die Lästerungen, wieviel sie auch lästern mögen;
--------------------------------------------------

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, es tut mir ehrlich gesagt leid dass dir dieser Pfarrer so einen Quatsch erzählt hat.

Offensichtlich bereust du aufrichtig, und das genügt damit dir vergeben wird! Sage das Gott in einem Gebet. So wie wenn du mit einem Freund reden würdest.

Wenn du genauer wissen willst, was es mit Gottes Gnade auf sich hat, empfehle ich dir folgenden Link: http://thefour.com/de/

Ich wünsche dir alles Gute und Gottes Segen!

P.S. Das muss dir nicht peinlich sein!


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lies die Bibel unter Gebet und mit dem Wunsch, Gott richtig kennenzulernen. Sprich mit ihm wie mit einem guten Freund und sag ihm alles, was dich bewegt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Meatwad
25.10.2016, 19:57

Lies die Bibel unter Gebet und mit dem Wunsch, Gott richtig kennenzulernen.

Das wäre auch meine Empfehlung. Denn so wird man Atheist.

Sprich mit ihm wie mit einem guten Freund

Warum genau sollte man in einem sadistischen Massenmörder einen guten Freund haben wollen?

0

Stimme dem Kommentar von kindgottes92 zu ,ich würde dir noch empfehlen nicht den Katholischen Gottesdienst zu besuchen sondern z.B einen evangelischen aber das muss jeder selber wissen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt weder Gott, noch die Hölle (meiner Meinung nach). Da würde ich mir also keine Sorgen machen ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi. Du musst nicht evangelisch oder katholisch sein. 


Dein Glaube zählt. 

Jesus: "Sagt ich bin der Weg,die Wahrheit und das Leben, niemand kommt zum Vater denn durch mich."

Das was der Pfarrer gesagt hat ist falsch, weil Jesus unsere Schuld schon bezahlt hat. Du musst an ihn glauben und ihn vertrauen von ganzem Herzen. Du musst musst ihn deine Schuld bekennen und dann wird er sie dir auch vergeben.

Wenn du noch weiteres wissen willst/ bereden willst kannst du mir auch gern eine Freunschaftsanfrage schicken :).


 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja, falls etwas fiktives in deiner Vorstellung vergibt, dann nehme ich mal an, kannst du Vergebung erlangen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?