Gott und Teufel - Gut und Böse - oder umgekehrt?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Ist es nicht das Ziel eines durch und durch dämonischen Wesens, alle zu täuschen und sie sich untertan zu machen?

Damit könntest du Recht haben.

Legt man diesen Gedanken zugrunde, wäre es nahezu unmöglich zu identifizieren, wer "Gott" oder "Teufel" ist, 

WEIL man bei jeglicher religiöser Aussage davon ausgehen müsste, dass genau diese möglicherweise eine Täuschung ist.

Adam und Eva hatten das gleiche Problem. Gott hat sie geschaffen. Dann hat er gesagt:Du darfst essen von allen Bäumen im Garten, aber von dem Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen sollst du nicht essen; denn an dem Tage, da du von ihm isst, musst du des Todes sterben.

Sie hätten Gott vertrauen können und würden noch im Garten Eden leben. 

Haben sie aber nicht, sondern wollten selbst entscheiden was gut ist und was böse ist.

Wenn sich nun alle Menschen einig wären, was gut und was böse ist - dann könnten wir vielleicht friedlich miteinander leben.

Nur "vielleicht" weil es sehr einfach ist, alles was anders als man selbst als "böse" einzustufen. Und schon hast du den Krieg, der in deinen eigenen vier Wänden beginnt und auch an der Haustür kein Ende nimmt.

Der christliche Glaube kennt kein Dualismus. Keinen "bösen" Gegengott namens Satan oder Teufel.

Der ist selbst nur Geschöpf und kann "nur" unsere Zweifel offenbar mache, indem er uns zum Widerspruch reizt.

Ja - und das lässt Gott zu.

Wer Gott nicht vertrauen will, der will dann wohl auch nicht mit ihm die Ewigkeit verbringen. So entscheidet der Mensch selbst, was er will...

MatthiasHerz 02.07.2017, 18:38

Sie hätten Gott vertrauen können und würden noch im Garten Eden leben. 

Das ist eine merkwürdige Vermutung.

Warum sollten sie? Hast Du immer Deinen Eltern vertraut? Sicher nicht. Du wolltest eigene Erfahrungen.

Du stellst also den Teufel als Geschöpf doch wieder auf die negative Seite und Gott untertan und willst nun sagen: Problem gelöst, weil Gott über allem stehe und ja sogar zulässt, was der Teufel tut.

Warum sollte es nicht umgekehrt sein? Das gute Geschöpf Teufel wurde von Gott hintergangen, der sich über alles stellt und allen weismacht, es sei wie es zu sein scheint.

Ich weiß: Es steht geschrieben. Doch wieviel steht geschrieben, dessen Inhalte teils erhebliche Zweifel hervorbringen und -brachten.

Warum sollte ausgerechnet dieses Werk die Wahrheit beschreiben, wenn der angeblich beeinflussende Verfasser nicht der wäre, der er zu sein vorgibt?

0
AngelaHoppe 02.07.2017, 19:14
@MatthiasHerz

Er steht in der Macht des Menschen den Teufel "gut" und Gott "böse" zu nennen.

Wenn du willst und davon überzeugt bist - folge dem "Lichtbringer" mit jeder Faser deines Seiens. Am Ende ist das dann ja auch deine eigene Entscheidung, die Gott respektiert, wenn er euch auf Ewigkeit ziehen lässt.

Doppelt grausam wäre es, wenn er dich auf ewig an sich binden würde, wenn er doch ein grausamer Gott ist.

0
MatthiasHerz 02.07.2017, 22:45
@AngelaHoppe

Ich folge nicht und brauche auch keine Ewigkeit. Ich stelle nur die Frage, ob es nicht auch anders sein könnte, als es zu sein scheint, weil das die logische Folgerung dessen ist, was „das Böse“ angeblich tut: Es verführt und blendet.

Doppelt grausam wäre es, wenn er dich auf ewig an sich binden würde, wenn er doch ein grausamer Gott ist.

Genau das tut er aber doch offensichtlich mit allen Gläubigen und es kam noch keiner zurück, der das widerlegen oder bestätigen konnte.

0
AngelaHoppe 02.07.2017, 23:00
@MatthiasHerz

Richtig. Keiner, den du kennst kam zurück.

Bei mir ist das anders. Ich verlasse mich da auf Zeugen, die genau das behaupten. Einer kam zurück und hat berichtet.

Mir reicht dies Zeugnis, auch wenn es 2000 Jahre alt ist.

0

Im christlichen Glauben ist Gott der Schöpfer von allem. Gott erschuf auch den Erzengel Luzifer, dieser hat Gott erzürnt und wurde aus dem Himmel verbannt. Somit gilt Luzifer, der Teufel, der Satan als DAS Böse, per christlicher Definition.

MatthiasHerz 02.07.2017, 21:19

Ja.

Es wäre aber nicht das erste Mal, dass die Menschen sich irrten und das erst nach Jahrtausenden bemerkten.

Wobei ich mir nicht anmaße zu sagen, das aktuelle Verhältnis von (christichen) Gott, Teufel und Menschen wäre ein Irrtum im Glauben, aber es wäre möglich.

Und ist es nicht seltsam, dass ein allmächtiger und allwissender Schöpfergott, der den Menschen alles durchgehen lässt, ausgerechnet einen Engel wegen eines Disputs derart herabwürdigt, dass er ab sofort als das personifizierte Böse gilt? Aber das ist ein anderes Thema ...

0
habakuk63 02.07.2017, 21:32
@MatthiasHerz

Ich weiss es auch nicht. Aber eventuell war Gott einfach maßlos enttäuscht von Luzifer?

Gott schuf Luzifer als nahezu perfektes Wesen, alles, einfach alles was ein von Gott geschaffenes, himmlisches Wesen an positiven Eigenschaften haben kann wurde Luzifer gegeben.

Und anstatt dankbar und demütig zu sein hat Luzifer versucht sich über Gott zu erhöhen. Über dieses Fehlverhalten DES ERSTEN, STRAHLENSTEN Engels war Gott zu tiefst getroffen und enttäuscht.

Die Menschen waren von Beginn an als fehlerhafte Wesen geschaffen worden.

0

Religion ist sicher in gewissem Maße auch anzweifelbar !

Hat das Wesen "Gott" Dir übermittelt, dass es alle täuschen und sich nur untertan machen möchte - oder gibt es dafür einen persönlichen Grund ?

Eine Täuschung des Bösen ist z.B., wenn sich das menschliche EGO diese Welt (fast) nur schönredet und der Mensch zwangsläufig in der falschen Vorstellung lebt (fast) nur den oberflächlichen Bedürfnissen und den nur materiellen Werten Bedeutung zukommen zu lassen, bis das "gute Gewissen" irgendwann von innen heraus in Dir zum Vorschein kommt - es aber leider schon zu spät ist !

Das Böse nimmt so seinen typischen arglistigen Einfluss innerhalb dieser oberflächlichen Welt des diese - überwiegend - beherrschenden EGO´s.

Das Böse schwächt so gezielt die Strahlkraft der Essenz von Seele !            

Eine stark geschwächte Seele geht somit nach dem körperlichen Tod (schlimmstenfalls ausgelöst durch Suizid) vorläufig erstmal den äußerst mühsamen Weg durch die 7 negativen Dunkeldimensionen, was den möglichen Aufstieg in die 7 positiven Lichtdimensionen erschwert.                                           Das kann u. U. sehr, sehr lange dauern !

Bis es schließlich irgendwann zur vorbestimmten finalen Rückkehr in die gegenwärtige Ebene der Einzigkeit Gottes kommen kann.

Ich hoffe, Du verstehst mich "im Kern", was ich damit sagen möchte.

Alles Liebe !

MatthiasHerz 04.07.2017, 12:11

Ich verstehe den Kern Deiner Aussage und dass sie sich geschickt am Kern meiner Frage vorbeizuschleichen versucht.

Mein persönlicher Grund ist die beobachtete und erlebte Aufteilung der Welt in Gut und Böse bei den sogenannten monotheistischen Religionen.

0
AllesLiebe12 04.07.2017, 22:38
@MatthiasHerz

An "MatthiasHerz":

Ich verstehe jetzt ehrlich gesagt Dich nicht wg. dem angeblichen "Vorbeischleichen". Aber ich muss ja nicht immer alles verstehen.

Ich kann dir sagen, mir geht es selbst primär nicht um Religion, egal ob diese monotheistisch, dualistisch oder pantheistisch ist oder sonst irgend etwas Spezifisches / Klassifizierendes dazu.

Mir geht es einzig um Erkenntnis, welche mich richtungsweisend zu Wissen führen kann, welches sich im Verborgenen befindet       (also nicht im "Vorbeischleichenden !).

Du wirst Deine Gründe für Deine Ansichten bzw. Perspektiven haben, ohne dass ich da jetzt weiter im Detail nachhaken muss.

Dieses gilt es so zu akzeptieren.

Alles niebe !

0

Überleg mal: Was, wenn Gott der Gute ist und der Teufel der Böse, der zu täuschen versucht? Indem er Gedanken in die Menschen pflanzt, dass er eigentlich der Gute wäre, damit man ihn und nicht Gott anbetet...? 

MatthiasHerz 03.07.2017, 19:29

Ja, habe ich, aber genauso gut könnte es anders herum sein. Es spricht absolut nichts gegen die eine oder die andere Variante.

0

In der Bibel werden für den Teufel Begriffe wie Leviathan, Schlange oder Drache verwendet. Er wird als Geschöpf Gottes beschrieben, der seinen freien Willen dazu missbrauchte, gegen Gott zu rebellieren und der viele Engel und Menschen aus seinem Hochmut und Hass verführt und ins Verderben führt. Deshalb ist es schon mehr als fragwürdig, den Teufel zu verehren und anzubeten. Aber diese Entscheidung darf natürlichjeder Mensch persönlich treffen.

Der Teufel hat überhaupt keine Macht, wenn es um das Gericht und die Zeit nach dem Tod geht. In dieser Zeit darf er noch in bestimmten Bereichen wirken. Doch sein Ende ist vorgezeichnet: "Und der Teufel, der sie verführt hatte, wurde in den Feuer- und Schwefelsee geworfen, wo das Tier ist und der falsche Prophet, und sie werden gepeinigt werden Tag und Nacht, von Ewigkeit zu Ewigkeit" (Offenbarung 20,10).

Jesus hat über den Teufel gesagt: "Der Teufel war ein Menschenmörder von Anfang an und steht nicht in der Wahrheit, denn Wahrheit ist nicht in ihm. Wenn er die Lüge redet, so redet er aus seinem Eigenen, denn er ist ein Lügner und der Vater derselben" (Johannes 8,44). Wer dem Teufel folgt, wird ins Verderben geführt und mit in den Abgrund gerissen. Jesus wird aber als der Weg, die Wahrheit und das Leben beschrieben (Johannes 14,6) und jeder, der Vergebung der Sünden haben möchte, bekommt seine Schuld vergeben (1. Johannes 1,9).

Weil Gott uns liebt: "Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben" (Johannes 3,16).

MatthiasHerz 02.07.2017, 21:11

Du betrachtest das alles unter dem Aspekt, dass Gott der Gute und der Teufel der Böse ist, weil es ein einziges Mal so niedergeschrieben wurde und Dich auf diesen einen Sammelband berufst.

Du kannst aber nicht zweifelsfrei sagen, dass es nicht umgekehrt sein könnte: Ein böser Gott hat den guten Teufel hintergangen und lässt ihn böse dastehen, um sein eigenes Tun zu vertuschen.

0

Hallo MatthiasHerz,

Du vermutest, dass es (Zitat) „das Ziel eines durch und durch dämonischen Wesens ist, alle zu täuschen und sie sich untertan zu machen . . .“

Und nun bist Du Dir nicht sicher, ob dieses „durch und durch dämonische Wesen“  Gott oder der Teufel ist. 

Offenbar kennst Du sie beide nicht - kann das sein?

Solche Überlegungen stellt nämlich nur jemand an, der Gottes Wort, die Bibel - in ihrer Gesamtheit - nicht oder nicht gut genug kennt und der sie außerdem nicht ernst nimmt. Das ist kein Vorwurf, sondern nur meine Erfahrung - und vor allem ist es nicht irreparabel.

Um Deine Frage so beantworten zu können, dass die Antwort nicht nur Deinen Verstand, sondern auch Dein Herz erreicht, solltest Du - soweit es Deine Wertschätzung für Gottes Wort betrifft - schon ein wenig über das Anfängerstadium hinausgewachsen sein. Bspw. sind gute Hintergrundkenntnisse unumgänglich, wenn man das Geschehen um uns herum, das sichtbare ebenso wie das unsichtbare, richtig einordnen will.

Und man sollte auch verlässliche Anhaltspunkte kennen, mit deren Hilfe man Wahrheit und Scheinwahrheit auseinanderhalten kann. Kurzum, man sollte bei seinem Glaubensgebäude mit dem Fundament beginnen und nicht mit dem Dachgeschoss. ok? (siehe dazu auch Matthäus 7:24-29)

Erfahrungsgemäß erweist es sich dabei als hilfreich, wenn man sich vorab einen kurzen Gesamtüberblick über den gesamten Inhalt der „göttliche Bibliothek“ verschafft. Dazu habe ich vor einiger Zeit mal einige Gedanken zu dem „roten Faden“ zusammengetragen, der sich durch die ganze Bibel zieht. Daraus ergibt sich eine ganz kurze Kurzfassung der Bibel. Vielleicht erleichtert Dir das den Einstieg:

https://www.gutefrage.net/frage/roter-faden-durch-die-bibel?foundIn=answer-listing-#answer-163045579

Nachdem Du Dir nun - wie ich hoffe - in dem verlinkten Beitrag die „Skizze“ angesehen hast, solltest Du - um bei dem Beispiel mit dem Fundament zu bleiben - die „Statik“ unter die Lupe nehmen. Damit meine ich, dass Du der Frage auf den Grund gehen solltest, warum man der Bibel vertrauen kann.

Ist sie für Dich nur ein altes Buch. Oder ist Dir bekannt, dass dieser Weltbestseller mit überdeutlichem und uneinholbarem Abstand aus allem herausragt, was an literarischen Werken in der Welt unterwegs ist? 

Das betrifft in und um die Bibel vor allem:

  • ihre sechszehnhundertjährige Entstehungsgeschichte
  • ihre vierzig Schreiber, die - unabhängig voneinander - 66 Bibelbücher verfasst haben, durch die sich dennoch „nur“ ein - schon erwähnter - roter Faden zieht.
  • ihren einzigartigen Überlebenskampf
  • ihre Verbreitung in rund 3.000 Sprachen, davon in vielen Sprachen mehrfach übersetzt (in Deutsch ca. 60 Mal)
  • ihre ständig wachsende Auflagenhöhe, in neuerer Zeit besonders online und zusätzlich auch in den Braille-Schriften der gängigsten Sprachen
  • ihre vielfältigen Prophezeiungen, von denen sich schon sehr viele erfüllt haben. Allein, soweit es Gottes Sohn, Jesus Christus, betrifft, gibt es rund vierhundert Prophezeiungen, die sich durch ihn und durch die Ereignisse um ihn herum, erfüllt haben.
  • Genauso prophezeit sie das, was Du in einem Deiner Beiträge so formulierst: (Zitat) „Ich (!) kenne viele, die sich Christen nennen und es als selbstverständlich ansehen, sich Passendes [aus der Bibel] herauszupicken, darunter auch etliche Theologen, evangelische, katholische, sowie Freikirchen.“
  • und - infolgedessen - erfüllt sich, vor unseren Augen, auch die Prophezeiung, die Deine Beobachtungen bestätigt. Dass es nämlich einen deutlichen Unterschied zwischen Christen und Scheinchristen geben wird und gibt. Dazu beschreibt die Bibel die einen, die einen bibelkonformen und dadurch eingeengten „Weg gehen“, der deshalb Gottes Anerkennung findet, wohingegen die übergroße Zahl der Anderen, deren freizügiger Umgang mit der biblischen Wahrheit einem sehr „breiten Weg“, mit Spielraum für alle nur denkbaren Deutungs-Variationen zulässt, der aber schlussendlich „ins Verderben“ führt. (Nachzulesen in der Bergpredigt und dort in Matthäus 7:13-14)
  • wenn man dann noch bedenkt, dass dieser sich immer weiterverbreitende Weltbestseller kaum gelesen und noch seltener verstanden wird, dann sind das zu viele Faktoren in einem Stück, um als Zufall abgewertet zu werden. 

Soviel - im Telegrammstil - zur „Skizze“ und zur „Statik“.

Bei alledem spielt im Hintergrund derjenige mit . . .

Abundumzu 04.07.2017, 22:15

Bei alledem spielt im Hintergrund derjenige mit, ohne den es gar kein Christentum (!) gäbe (eine Aussage zum Nachdenken) und von dem die Bibel sagt, dass er die „ganze bewohnte Erde irreführt“ (Offenbarung 12:9). 

Die Bibel verrät auch, dass ihm das relativ mühelos gelingt, weil er „. . .immer wieder die Gestalt eines Engels des Lichts annimmt . . .“ (2. Korinther 11:14).

Es gelingt ihm sogar, sehr gebildete Menschen derart zu irritieren, dass sie sich nicht mehr ganz sicher sind , ob Gott und Teufel - Gut und Böse - oder umgekehrt - Realität und Wirklichkeit sind.

Das ist umso erstaunlicher, als dass über den einen bekannt ist, dass er uns Menschen dazu bewegen möchte, unseren Nächsten zu lieben wie uns selbst (!), wohingegen über den anderen in jedem Wörterbuch nachzulesen ist, dass die Synonyme für seine Bezeichnung mit „Lügner“, „Verleumder“, „Widerstandleistender“, „Schauder erregend“, „“furchtbar“, „Grauen erregend“, „schaurig“, „grässlich“, „entsetzlich“, „gespenstisch“, „beklemmend“, „beängstigend“ u.v.ä.m. wiedergegeben werden, Synonyme durch er sich ziemlich deutlich einordnen lässt . . .

Wie dem auch sei, hast Du (hoffentlich) erkennen können, das Dein Thema ziemlich komplex ist. 

Erfreulicher Weise - und zu diesem Umstand passend - lese ich in Deinem Profil „ich lerne auch gerne noch Neues, bin also nicht festgelegt auf nur meine Themengebiete . . .“

Wenn dem so ist, lege ich Dir gern ans Herz, die Bibel durch einen Grundkurs besser kennen zu lernen. Dazu bieten wir Zeugen Jehovas rund um den ganzen Globus kostenfreie Bibelkurse in über Achthundert Sprachen an. Wie so etwas funktioniert,  kannst Du Dir in diesem gut zweiminütigen Trailer ansehen und anhören:

https://www.jw.org/de/jehovas-zeugen/kostenloses-bibelstudium/video-bibelkurs/

Achte bitte auf diese Zusicherung darin „Sie müssen deswegen kein Zeuge Jehovas werden“ - und ich ergänze   -  aus diversen eigenen Erfahrungen:  ". . . wirklich nicht."

Alternativ biete ich Dir jedoch auch und ebenso gern an, per Gedankenaustausch via Email (siehe mein Profil) Dir dabei zu helfen, herauszufinden, was die Bibel wirklich lehrt.

So oder so - zunächst einmal Danke für Deine provozierende Frage, denn sie ist eine der immer mal wiederkehrenden anregenden Herausforderungen.

. . . und weiterhin alles Gute

---------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------

5
MatthiasHerz 04.07.2017, 23:37
@Abundumzu

Danke für Deinen sehr ausführlichen Kommentar, obwohl meine Frage nicht ansatzweise beantwortet hast und mit Deinen Vermutungen weit daneben liegst.

Du vermutest, dass es (Zitat) „das Ziel eines durch und durch dämonischen Wesens ist, alle zu täuschen und sie sich untertan zu machen . . .“ [...]

Das ist keine Vermutung, sondern das Offensichtliche an einem Wesen, das dämonischer Natur ist, und weiter unten in Deinem Text bestätigst das auch mehrfach.

[...] Und nun bist Du Dir nicht sicher, ob dieses „durch und durch dämonische Wesen“  Gott oder der Teufel ist. [...]

Ich bin nicht nicht sicher, ich hinterfrage es, weil sich die meisten so sicher zu sein scheinen, dass sie meiner Frage ausweichen und keinen Gedanken daran verschwenden (wollen), dass ihr Gott nicht der sein könnte, der er zu sein vorgibt, obwohl unbedingtes Vertrauen in jemanden, der auch ausgesprochen zerstörerische Kriege anordnet, dem gesunden Menschenverstand entgegensteht.

[...] Solche Überlegungen stellt nämlich nur jemand an, der Gottes Wort, die Bibel - in ihrer Gesamtheit - nicht oder nicht gut genug kennt und der sie außerdem nicht ernst nimmt. [...] meine Erfahrung [...]

Dann bist wohl noch nicht viel herumgekommen in der Welt oder ignorierst geflissentlich die zahlreichen Arbeiten über die Bibel.

Ich nehme die Bibel ernst als das, was sie ist: Ein Zeugnis der Vergangenheit, in der die Menschen Halt suchten bei einer höheren Macht, um Frieden zu finden in dunklen Zeiten von Krieg und Sklaverei.

Nebenbei bemerkt, liegt mein Bibelgrundkurs ungefähr 25 Jahre zurück, damals im CVJM. Schon vorher beschäftigte ich mich ausführlich mit diesem Buch und hörte auch seitdem nicht damit auf.

Dein „roter Faden“, 

[...] Am Anfang  -  beim Start -  gab es (1.) eine vollkommene intakte Erde [...]



lässt mich jedoch vermuten, dass die Bibel gar nicht gelesen hast, wenn es schon bei den ersten Worten derart klemmt.

[...] vierzig Schreiber, die - unabhängig voneinander - 66 Bibelbücher verfasst haben [...]

Du propagierst eine deutlich über tausendjährige Entstehungsgeschichte und behauptest ernsthaft, die Menschen hätten unabhängig voneinander über das annähernd Gleiche berichtet?

Dann hast die Zeit, über die die Bibel berichtet, die Sorgen und Nöte der Bewohner des Landes, niemals ernsthaft betrachtet oder verstanden. Die teils unbekannten Verfasser der Bücher hatten mehr als genug Möglichkeiten, voneinander abzuschreiben, was sie wohl auch taten, analysiert man die Texte auf ihre Entstehung hin, anhand der Formulierungen, des Schreibstils, und die Abweichungen davon.

Ich höre damit jetzt hier auf. Es führte zu weit und geht am Thema deutlich vorbei.

Soviel Text über das sogenannte Wort Gottes. Wo bleibt das Wort des Teufels oder Luzifers oder wie auch immer Du ihn nennen magst? Zumindest erweckst am Anfang Deines Kommentars den Eindruck, beides gut zu kennen.

Es gelingt ihm sogar, sehr gebildete Menschen derart zu irritieren, dass sie sich nicht mehr ganz sicher sind , ob Gott und Teufel - Gut und Böse - oder umgekehrt - Realität und Wirklichkeit sind.

Dieser Gott Jhwe kann also das Böse darstellen, wenn es dem sogenannten Bösen gelingt, auch Hochgebildete zu verwirren. Da dieser Gott allwissend und allmächtig ist, wieso sollte nicht er selbst das Böse sein, um eben jene Verwirrung vollkommen zu machen?

Ich danke Dir für Deine Bestätigung.


PS: Was die Bibel wirklich lehrt, darüber gibt es seit Jahrhunderten ungezählte Abhandlungen und noch heute streiten sich „die Gelehrten“.

Ungefähr 1800 Jahre nach ihrer Erstauflage gibt es niemanden mehr, den man danach fragen könnte, was er sich bei dieser Sammlung gedacht hätte. Von daher kann nur noch von Interpretationen gesprochen werden, wie das auch beim Koran der Fall ist, und nicht ernsthaft von der so bezeichneten wirklichen Lehre.

Es wird also auch Dir nicht gelingen, das herauszufinden, sofern nicht in der Zeit zurückreisen kannst, um zu fragen.

0
Abundumzu 05.07.2017, 00:24
@MatthiasHerz

Danke für Deine Antwort.

Was uns unterscheidet ergibt sich aus dieser Deiner Aussage:

Ich nehme die Bibel ernst als das, was sie ist: Ein Zeugnis der Vergangenheit, in der die Menschen Halt suchten bei einer höheren Macht, um Frieden zu finden in dunklen Zeiten von Krieg und Sklaverei.

Kein Wunder also, dass Du zwischen Gott und Teufel und Gut und böse nicht so recht zu unterscheiden weist.

Dagegen betrachte ich  "Gottes Wort, . . . nicht als Menschenwort . . .   sondern als das, was es wahrhaftig ist, als das Wort Gottes . . ."   (1. Thessalonicher 2:13)

Meine über 70-jährige Erfahrung damit, hat immer wieder bestätigt, dass  -   nach Römer 15:4    ". . .alles, was vorzeiten geschrieben wurde, zu unserer Unterweisung geschrieben worden ist . . ."

. . . und sich daher damals wie heute als wahr erweist " . . . das Gottes Wort Gottes  lebendig ist und Macht ausübt und schärfer ist als jedes zweischneidige Schwert und  selbst bis zur Scheidung von Seele und Geist  durchdringt  und von Gelenken und [ihrem] Mark und imstande ist, Gedanken und Absichten [des] Herzens zu beurteilen. Und es keine Schöpfung gibt, die vor seinen [Gottes] Augen nicht offenbar ist, sondern alle Dinge sind nackt und bloßgelegt vor den Augen dessen, dem wir Rechenschaft zu geben haben.  (Hebräer 4:12, 13)

Trotzdem alles Gute

---------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------

3

Es gibt nur gutes.

Das böse ist das gute
-zur falschen zeit
-am falschen ort
-in falscher qualität
-in falscher quantität

Du bist schon nahe daran !

Der "Gott dieser Welt" (Offb.12,9) hat schon Eva belogen (1.Mose 3,1-6) und führt die ganze Menschheit irre (2.Kor.4,4).

Unser ewige Schöpfer lässt den Menschen freien Willen, weil Er keine "Roboter" will (1.Mose 1,26-27), bis der Zeitpunkt da ist, Satan zu binden (Offb.20,2) und Sein Reich zu errichten (Offb.14,1-4).

MatthiasHerz 02.07.2017, 18:44

Da haben wir's ^^

Immer wieder schön, in der Bibel zu lesen, weil alle Kernaussagen wunderbar schwammig so formuliert sind, dass sie in jedem Falle zutreffen. Die Verfasser müssen Astrologen oder Politiker gewesen sein.

0
Abundumzu 04.07.2017, 23:05
@MatthiasHerz

Lieber MatthiasHerz

„Ohne Glauben aber ist es unmöglich, Gott  wohlzugefallen, denn wer sich Gott naht, muss glauben, dass er ist und dass er denen, die ihn ernstlich suchen, ein Belohner wird. . . „ (Hebräer 11:6)

Wer diese Zugangsvoraussetzungen nicht mitbringt, steht   -  pardon  -  wie der sprichwörtliche „Ochs vorm neuen Scheunentor“.  Ein solcher hat die falsche Brille auf und erkennt   „alle Kernaussagen [nur] als wunderbar schwammig“

Gerade diese Fähigkeit ist das faszinierende an Gottes Wort,  die Fähigkeit nämlich Spreu vom Weizen schon beim Herannahen so zu trennen, dass sich dem nur scheinbar Suchenden gar nicht erst erschließt, dass erst „die Summe deines [Gottes] Wortes die Wahrheit ist“  (Psalm 119:160).  

Die Summe und nicht die Teilsumme . . . .

Gell

----------------------------------------------------------------------------

----------------------------------------------------------------------------

0
MatthiasHerz 05.07.2017, 00:08
@Abundumzu

Ohne Glauben aber ist es unmöglich, Gott  wohlzugefallen [...]

Da die Bibel das sogenannte Wort (des) Gottes (Jhwe) darstellt, ist dieser Gott demnach ausgesprochen hochmütig, wenn ihm nur gut gefällt, wer (an ihn) glaubt.

„Nun aber rühmet ihr euch in eurem Hochmut. Aller solcher Ruhm ist böse.“ (Jak 4, 16)

[...] Ein solcher hat die falsche Brille auf und [...]

Das impliziert, dass man stets die passende Brille tragen muss, um den „richtigen“ Glauben zu haben.

Das erklärt natürlich, warum Deine Sichtweise eine andere ist als meine, denn ich erkenne ohne Brille klar und deutlich die schwammigen Formulierungen.

[...] die Summe deines [Gottes] Wortes die Wahrheit ist“  (Psalm 119:160). [...]

Es gibt bei weitem nicht nur eine einzige Wahrheit. Demnach kann die Wahrheit dieses Gottes nichts Besonderes sein, es ist nur seine eigene.

Im übrigen ist auch eine Teilsumme eine Summe, denn eine Summe ist nur die Addition, das Zusammenzählen, mehrerer Werte.

0

Gott ist der Gute, weil Gott synonym für das Gute steht. Wäre Gott der Böse, dann wäre er nicht Gott. Der Teufel ist der/das Böse, da er für das Böse steht.

MatthiasHerz 02.07.2017, 17:47

Was für eine Logik.

Gott hat über Jahrtausende überall auf der Welt Kriege angezettelt, die in seinem Namen geführt wurden. So steht es teilweise auch in der Bibel. Über den Teufel ist nichts dergleichen bekannt.

Verhalten sich so Gut und Böse?

Kann es einem bösen Gott nicht über Jahrtausende gelungen sein, die Menschen zu täuschen?

0
mulano 02.07.2017, 17:52

Gott hat keine Kriege angezettelt. Ich kann auch einen Krieg anzetteln und behaupten das DU es mir gesagt hast ich solle Krieg führen. Über den Teufel steht das er ein Mörder ist und es steht auch darin das er Krieg gegen Gott und die Gläubigen führt.

1
MatthiasHerz 02.07.2017, 18:16
@mulano

Ich kann auch einen Krieg anzetteln und behaupten das DU es mir gesagt hast ich solle Krieg führen.

Genau darum geht es.

Gott konnte einen Krieg anzetteln und behaupten, er sei es nicht gewesen, da auch noch geschrieben steht, er sei ( = sage immer) die Wahrheit.

Eine Lüge ist dann besonders effektiv, wenn auch noch schriftlich vermeintlich belegt werden kann, dass es keine Lüge ist.

0
joangf 02.07.2017, 18:39
@mulano

"Aber in den Städten dieser Völker hier, die dir der HERR, dein Gott, zum Erbe geben wird, sollst du nichts leben lassen, was Odem hat, sondern sollst an ihnen den Bann vollstrecken, nämlich an den Hetitern, Amoritern, Kanaanitern, Perisitern, Hiwitern und Jebusitern,
wie dir der HERR, dein Gott, geboten hat, …"
(5. Mose 20,16-17)

Und das ist nur ein Beispiel von vielen...

Falls du es moderner haben willst, lies mal die Kriminalgeschichte des Christentums von Karlheinz Deschner. Da kannst du nachlesen, was im Namen Gottes so alles an Krieg und Mord passierte.

0
TroIIinger 02.07.2017, 21:17

Gott ist der Gute

laut der Bibel tötet dein Gott ziemlich oft und viel. Also ist Töten gut?

0

du siehst das falsch. Der Teufel st von Gott geschaffen um die Menschen zu prüfen wie fest sie in ihrem Glauben sind. Der Teufel ist ein negativer Engel.

mulano 02.07.2017, 17:38

Der Teufel ist nicht von Gott geschaffen. Gott hat nur Luzifer geschaffen. Dieser wurde dann zum Teufel.

0
MatthiasHerz 02.07.2017, 17:40

So sagt(e) es Gott. Was, wenn er bewusst lügt?

0
mulano 02.07.2017, 17:48

Gott kann nicht lügen. "Ich bin der Weg, die WAHRHEIT, und das Leben."

0
TroIIinger 02.07.2017, 21:18
@mulano

Gott kann nicht lügen.

Dann ist er von Allmacht ziemlich weit entfernt.

1
mulano 02.07.2017, 18:18

Und wenn wir doch auf einer Scheibe leben und nicht auf einer Kugel? ;)

0
MatthiasHerz 02.07.2017, 21:24
@mulano

Dann müsste sie sich in den letzten 13 Jahren dramatisch verändert haben, denn damals war ich auf der anderen Seite der minimal abgeflachten Kugel.

0
thirdeyedmt 02.07.2017, 18:18

ich glaube der punkt ist: was wenn der teufel diese standpunkte in die welt setzte und alles ganz anders war?

0
MatthiasHerz 02.07.2017, 18:51
@thirdeyedmt

Was, wenn Gott diese Standpunkte in die Welt setzte und alles ganz anders war?

0

Was möchtest Du wissen?