"Gott sei Dank", "Oh mein Gott", "Um Himmels/ Gottes Willen" - Nur Floskeln von Gläubigen?

22 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Obwohl ich keiner Kirche anhänge bin ich trotzdem nicht ungläubig und habe Respekt vor den Gefühlen aller Gläubigen.

Nicht nur deshalb geht mir diese Modefloskel "Oh mein Gott !" - die überall profilierungsgeil herausgeflötet oder gekrischen wird total auf den Geist, halte sie für den Gipfel an Oberflächlichkeit, Phantasielosigkeit und Gedankenlosigkeit. Mainstream eben - unterste Schublade, in die sich viele Leute freiwillig hineinbegeben.

"Gott sei Dank" wird dagegen nicht allzu häufig ausgesprochen und bezeichnet dann ein Gefühl tiefer Erleichterung für die man in dem Moment dankbar ist - dehalb finde ich den Auspruch voll ok, auch wenn er vielleicht nicht immer so bewußt gebraucht wird. Dankbarkeit an sich ist schon ein wichtiger Bestandteil des Glaubens.

Danke für den Stern,

  • es ist beruhigend, dass es ein paar Leute gibt, die mir in diesem Fall zustimmen, - ich dachte schon, dass ich übertreibe wenn ich dieses penetrante -Oh my god ! - Gekreische so bescheuert finde ;)!
0

Leider danken die wenigsten Menschen bewusst, wenn sie "Gott sei Dank" sagen. Es ist zu einer bedeutungslosen Floskel verkommen. Wer wünscht den wirklich einen "Guten Tag" wenn er notgedrungen der gierigen Vermieterin oder dem ungeliebten Chef begegnet`??

Ich grüße grundsätzlich nur, wenn ich es ernst meine; auch ein flüchtiges "Hallo" würde ich nicht unter allen Umständen/ allen Leuten hinwerfen.

0
@lichtschatten

Ah, Nachtflug, aber wie wertvoll wird das "Gott sei Dank", wenn man sich für etwas Schönes bewußt zurückzieht, um kurz Gott zu danken. Ein Mini-Gebet aus vollem Herzen quasi ... Wenn man es ernst meint, bekommt die Floskel auf einmal ein Gewicht, das man nur ungern schmälern möchte. Es sind nur Worte und das bleiben sie - wenn wir ihnen keine Bedeutung geben ...

0

Es ist wirklich schlimm , wie allermeistens diese Floskeln wirklich so sehr oberflächlich angewendet werden . Man stelle sich vor , es würde Gott wirklich aus tiefstem Herzen gedankt mit " Gott sei Dank"! Oder Gott würde als mein Gott wirklich angebetet mit " Oh mein Gott ! Oder man wollte wirklich so gerne Gottes Willen tun mit " um Gottes Willen"! Die Welt würde anders aussehen , denn Gott würde die Gebete erhören. Stell dir vor , jemand ruft dauernd deinen Namen und wenn du dich umdrehst sagt der andere: " Ach , habe ich nur so gesagt , ich wollte gar nichts! " Nach einigen malen wirst du nicht mehr antworten , aber genau so gehen wir mit Gott um

Das hast du sehr schön ausgedrückt, denn die Oberflächlichkeit verhindert die Tiefe - zumindest bei den Leuten, die so leichtfertig mit ihren Äußerungen umgehen.

Ansonsten denke ich mir: was stört´s die Eiche wenn sich die Wildsau an ihr scheuert...;)))

0
@veritas55

Der Unterschied ist : Die Eiche liebt die Wildsau nicht , aber Gott , der so behandelt wird liebt den Menschen ( der ihn mit den Sprüchen gar nicht meint)

0

Schriftlich besser als Mündlich?

Undzwar habe ich folgendes Problem: Ich habe Deutsch und Englisch Leistungskurs gewählt, weil ich spitze bin in beiden Fächern. Die Lehrer sagen mir oft genug ich könnte Romane schreiben in den beiden Sprachen, weil mein Ausdruck hervorragend ist. Jedoch bin ich katastrophal wenn es drauf ankommt ein Gespräche zu führen. Sowohl auf englisch, als auch auf deutsch. Manchmal (bis oft) wenn ich mit meinen Freunden rede, fällt es mir schwer flüssig zu sprechen. Ich habe so eine heftige Unsicherheit entwickelt, dass ich im englisch Unterrichr mich garnicht mehr mündlich beteilige. Auf Deutsch ust es natürlich um Meilen besser, da ich ja nich drum rum komme nicht deutsch zu sprechen. Trotzdem verhadpel ich mich oft und finde nichr die richtigen Worte. Wie kann es sein, dass ich in so einen Extremfall geraten bin? Wie kann ich das verbessern und woran liegt das überhaupt? Ich kann mir das garnicht erklären, weil das erst seit nem Jahr ungefähr so ist.

...zur Frage

Was steht hinter dem Ausdruck "here be dragons"?

Hi, meine englische Gastmutter hat das früher immer zu ihrer Tochter gesagt, in Verbindung mit "at the end the east wind takes us all". Sie hat mir damals nur gesagt, dass das aus einer Kindergeschichte oder so kommt. Hab das bis jetzt auch vergessen, aber vorhin hab ich das in der Serie "Sherlock" nochmal beides gehört, bis dahin dachte ich das war eher nur etwas zwischen meiner Gastmutter und Gastschwester, aber scheint ja im englischsprachigen Raum bekannt zu sein?

Was bedeutet das? Und woher kommt das denn jetzt?

Vielen Dank schonmal, Vadfingel :)

PS: Die konnten das auch nicht aus der Serie geklaut haben, dafür ist die Serie zu neu :D

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?