Theologie: Was bedeutet "Gott ist tot" ?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nach den Erfahrungen von Ausschwitz (und den anderen KZs) fiel es vielen Menschen schwer, noch an Gott zu glauben. "Gott ist tot", war daher in den 60-ger Jahren eine überzeugende Erklärung. Durch Dorothee Sölle ist die im Rheinland bekannter geworden. Es fehlte einfach die kritische Auseinandersetzung mit dem Verhalten der beiden großen christlichen Kirchen zum Dritten Reich in der Öffentlichkeit.

Parallel dazu lief ein ganz heftiger Streit zwischen "Alarm um die Bibel"-Anhängern und Bultmann-Schülern.

Grundlegend ist die Frage nach der politischen Haltung der Kirche. Die Antwort ist selbst heute noch nicht da.

In meinem Beitrag habe ich nur allgemein auf den Hintergrund hingewiesen. Du hast sehr ausführlich die Stimmung der 60er Jahr dargelegt. Deshalb finde ich Deiner Erklärung sehr gut.

0

Gott ist tot ist leider auch die Einstellung mancher Theologen. Herr Bultmann gehört, so weit mir bekannt ist, zumindest in Details dazu. Danach ist Gott ein Wesen, das zum Beispiel in Hörsälen der Unis und in Versammlungen, Seminaren u. a. im Verstand von Menschen lebendig ist. Mit dieser Philosophie bekommt man jeden Glauben kaputt. Das klingt alles sehr weise, deutet aber nur auf den Einsatz des begrenzten menschlichen Verstandes hin. Und der erscheint mir nicht glaubhaft. Es lohnt sich nicht, über diese Richtung weiter nachzudenken, denn sie ist tot, ehe sie überhaupt gelebt hat.

GOTT hat, nach unserer Lebensphilosophie mit Theologie nichts zu tun, weil GOTT mit der Theologie nicht erfasst werden kann. Theologie ist letztlich nur ein Studium, wo man angeblich lernt, was GOTT ist. Herausgekommen ist nur der GOTT der Religionen, der mehr als zweifelhaft ist. Wer sich mit GOTT auseinander setzen will, muss sich auf diesen GOTT einstellen, besser mit seinen Auswirkungen in Resonanz gehen, um zu erfahren, was GOTT sein könnte. Die Mystiker, wie z.B. eine Meister Eckehart, hatten offensichtlich diesen so genannten Gotteskontakt, jedoch nicht der derzeitige Papst der Katholiken, der nur in Dogmen groß geworden ist, und in Dogmen lebt. GALLARIAOY

Der ursprüngliche Name des Teufels?

Dem Teufel werden ja mehrere Namen gegeben wie Satan, Luzifer etc. Allerdings sind das doch nur Bezeichnungen für ihn, weil sie eine negative Bedeutung haben oder in irgendeiner Weise übersetzt wurden und keine wahren Namen. Ist irgendwo in der Bibel oder alten Schriften ein Hinweis darauf, welchen Namen der Teufel besaß, als er noch ein treuer Engel Gottes war?

...zur Frage

Darf eine Kommune nach über 50 Jahren Erschließungskosten in Rechnung stellen?

Unsere Straße wird gerade komplett inklusive aller Versorgungsleitungen erneuert. Die Stadt stellt dafür den Anwohnern Erschließungskosten in Rechnung. Begründung: Die Straße war bisher nicht fertiggestellt.

Wann gilt denn eine Erschließungsanlage als fertiggestellt? Die Straße war schon 1960 ein öffentlicher Gemeindeweg. Die Ältesten Häuser stammen aus den 50er Jahren. Alle Versorgungsleitungen waren vorhanden, es gab eine durchgängige Straßenbeleuchtung, und die Asphaltdecke war durchgängig so stabil hergestellt dass sie auch durch 20 Jahre LKW-Lieferverkehr zu einem anliegenden Gewerbebetrieb keinen Schaden nahm.

Laut geltendem Recht verjährt der Anspruch der Kommune auf Erschließungsbeiträge 4 Jahre nach Fertigstellung der Erschließungsanlage. Kann ich aufgrund der oben aufgeführten Sachlage davon ausgehen dass die Straße nach Abschluss der Arbeiten in den 60er Jahren als fertiggestellt anzusehen ist?

Ich benötige einen Hinweis in welchem Gesetz oder Urteilsspruch der Begriff Fertigstellung in diesem Zusammenhang eindeutig definiert ist

...zur Frage

Was ist die Gerechtigkeit, wenn sie für jeden etwas anderes sein kann? Gibt es eine absolute Gerechtigkeit?

...zur Frage

Ist das Thomasevangelium mit der Logienquelle gleichzusetzen?

Die 2-Quellen-Theorie besagt ja, dass Lukas und Matthäus ihre Evangelien auf Basis des Markusevangeliums, eigenem Sondergut und der Logienquelle, die eine Sammlung von Jesu Worten darstellt, verfasst haben. Das Thomasevangelium beinhaltet doch auch hauptsächlich Aussprüche Jesu. Kann es also sein, dass es sich hierbei um die Logienquelle handelt, bzw. viel mehr, dass Thomas sich nur auf diese bezogen hat? Warum ist außerdem das Johannesevangelium mit in der Bibel, nicht aber das Thomasevangelium? Ich denke zwar, dass das Jesusbild, welches durch Thomas vermittelt wurde nicht kerygmatisch genug war, aber eigentlich stellt Johannes ihn doch auch nicht allzu sehr als Messias dar und laut ihm kommt der endgültige Erlöser ja erst in Form eines Engels nach der Apokalypse.

...zur Frage

Härtefallantrag bei der Bewerbung fürs Studium

Hallo, ich bin gerade dabei mich für verschiedene Unis zu bewerben, und dabei bin ich auf den Begriff "Härtefallantrag" gestoßen. Jetzt hätte mich interessiert, wann genau man von einem Härtefall sprechen kann.

Meine Geschichte ist die Folgende: Im Februar 2006 wurde bei meiner Mutter Krebs diagnostiziert. Seitdem verschlechterten sich meine Schulnoten. Ob ein Zusammenhang zwischen diesen beiden Dingen liegt kann ich selbst nur relativ schwer beurteilen. Die Krankheit meiner Mutter wurde über die Jahre dann immer schwerer, im Sommer 2010 bekam ich mein Abitur mit 3,1 gerade so hin. Im November 2010 verstarb meine Mutter dann schließlich. Mein Vater ist bereits seit 2002 tot.

Ist so eine Geschichte schwerwiegend genug für einen Härtefallantrag? Oder muss der Härtefall im selben Zeitraum sein wie meine Bewerbung?

Danke schonmal im Voraus für eure Hilfe!

...zur Frage

Was glaubt ihr was die echte Religion ist?

Steht oben

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?