golferarm nach 4 Wochen immer noch nicht besser :-(

1 Antwort

Ist es sicher, dass keine Bänder verletzt wurden? Wenn tatsächlich noch immer gar keine Besserung stattgefunden hat, dann kann es sich nicht um einen "einfachen" Golferarm handeln. Da muss noch etwas anderes dabei sein. Der Orthopäde sollte vielleicht doch nochmal nachschauen, ob er etwas übersehen hat. Ich hoffe man kann dir sehr bald helfen. Gute Besserung.

Ich wüste jetzt nicht bei was die Bänder verletzt worden wären.Ich kann mich nicht an eine falsche Bewegung erinnern,wo dann plötzlich der Schmerz auftrat. :-(

0

Tennisarm - was tun? 3 Ärzte - 3 Meinungen...?

Ich habe seit rund einem Jahr links (bin Rechtshänder) einen Tennisarm, also schmerzen auf dem Ellenbogen...

meine eigentliche Orthopädin hat mir 3x spritzen gegeben und riet nun zur stgahlentherapie. Sprich Spritze bekommen, kein Sport mehr gemacht, es war wieder gut. Paar Monate/Wochen später kamen die Schmerzen zurück und wieder von vorne...

ein zweiter Orthopäde riet mir zur stosswellentheraphie.

ein dritter sagt, dehnen, kühlen und lernen damit zu leben, da alle oben genannten Methoden für mich (36 Jahre) nur schädlich, teuer oder fragwürdig seien. Es gäbe seiner Meinung nach keine erwiesene Methode die garantiert, dass es 100% besser würde.

die Schmerzen sind momentan immer da, auf einer Skala von 1-10 vielleicht so bei 2, aber eben da - unter Belastung natürlich höher! Ich mache 2-3x die Woche keaftsport und habe die Übungen schon so abgeändert, dass ich nie den Ellenbogen negativ bei der Ausführung spüre. Nachts schlafe ich oft auf dem Arm (Nackenlocken dazwischen).

soviel zum ist Zustand und meinen Erfahrungen. Was sagt ihr?

ps: mache natürlich mehrfach täglich dehnübungen

vielen dank

andré

...zur Frage

Quark Wickel bei Gelenkentzündungen?

Ich mache zur Zeit Quarkwickel für meine Schulter (entzündeter Schleimbeutel). 1-2 mal täglich 30-60 min. Packe den Quark auf die Schulter, und wickel ein Geschirhandtuch drum. Wurde mir gesagt, dass e shilft, und es ist auch etwas besser dadurch geworden. Allerdings verursacht man dadurch immer eine Sauerei mit dem Quark. Gibt es noch andere Möglichkeiten als ein handtuch drum zu wickeln? Und hilft es genauso viel normal mit einem Kühlakku zu kühlen?

...zur Frage

Was tun bei gezerrtem und geschwollenen Knie

Hey Leute,

Ich hab mir letzten Freitag das Knie gezerrt, bin auch direkt zum Arzt. Der hat mir so einen Kühlenden Verband (Voltarenverband hieß das glaub ich) gegeben und gesagt dass ich kühlen und stillegen soll, bänder sind alle ok und auch sonst ist alles ok am Knie, nur eben geschwollen.

Das ist jetzt halt schon einige Zeit her und es ist noch nicht viel besser geworden, ich schone das knie (also sitze oder liege den Tag in entspannter Position), kühle und trage auch eine bandage damit es stabilisiert wird beim gehen. Hat jemand von euch noch einen Tipp was man tun kann oder weiß jemand wie lange das noch dauern kann?

Danke!

...zur Frage

Stoßwellentherapie am Knie tut höllisch weh, ist das normal?

Behandelt wird Patellaspitzensyndrom.

...zur Frage

(evtl.) Bänderriss falsch behandelt?

Guten Morgen.

Vor knapp 6 Wochen bin ich bei einem Fußballspiel stark umgeknickt. Es war ziemlich schmerzhaft und wurde schnell dick. Am nächsten Tag bin ich dann direkt zu einem Orthopäden gegangen, wo das Ganze dann geröngt wurde. Mein Fuß war zu diesem Zeitpunkt (knapp 24h nach Verletzung) nicht blau. Diagnose: Bänderdehnung.

Ich bekam innerhalb der nächsten 2 Wochen 2-mal eine Kombination aus Druck- und Stützverband, den ich für etwa 5 Tage tragen sollte. Als ich den ersten Verband abnahm, war mein Fuß an der Sohle blau verfärbt (ein Streifen von Verse bis etwa Mitte des Fußes). Der Orthopäde nahm dies beim nächsten Termin einen Tag später zur Kenntnis, blieb aber bei der Aussage, es wäre eine Bänderdehnung ("auch eine Bänderdehnung ist eine Verletzung, bei der Blut austreten kann"). Also wieder die Kombination aus Druck- und Stützverband. Nach der nächsten Woche war dann die Schwellung schon deutlich geringer geworden und ich bekam nur noch einen Stütz-, bzw. Tape-Verband. Mir wurde gesagt, dass in der Regel 4 Wochen nach der Verletzung alles wieder in Ordnung sein sollte. An diese 4 Wochen hab ich mich mit dem Sport dann auch gehalten und erst dann (an einem Montag) mit vorsichtigem Laufen wieder begonnen. Es ging relativ schmerzfrei (ein leichter Schmerz war noch immer da), ich spührte aber, dass es wieder etwas dicker wird. Am Donnerstag hab ich dann vorsichtig schon beim Fußballtraining mitgemacht, merkte aber schon beim Passspiel, dass der Schmerz noch da ist (bei Ballkontakt Schmerz durch "Erschütterung") und beließ es auch dabei. Während die Anderen das Training fortsetzten, ging ich ein wenig laufen, ließ aber auch das nach einer Runde, weil mir das zu unsicher war (beim Passen Belastung und leichter Schmerz, wollte nichts überstürzen). Das war letzte Woche. Diese Woche Montag wieder beim Training mitgemacht, Passspiel schon deutlich besser, kaum noch was gespürt und somit vorsichtig ins Training eingestiegen, es aber beim Passspiel belassen. Donnerstag (gestern) ebenso, habe schon mal versucht zu schießen, merke aber da sofort den Fuß wieder. Ebenso traue ich mir noch keine Sprints/schnelle Läufe zu.

Heute hatte ich dann nochmal einen Termin bei einem anderen Orthopäden, der mir von unserem Fußballtrainer empfohlen wurde (schon am Tag der Verletzung. Da ich aber Privatversichert bin und der empfohlene Orthopäde auch Kassenpatienten behandelt, dachte ich, dass ich beim Privatarzt schneller wäre (was auch der Fall war)). Wie auch immer, zumindest hat der andere Orthopäde heute dann auch per Ultraschall geguckt und eine Flüssigkeit an der Sehne/den Sehnen festgestellt. Mir wurde eine Bandage verschrieben (die ich jetzt auch schon trage) sowie entzündungshemmende Tabletten. Am nächsten Freitag habe ich den nächsten Kontrolltermin da, wenn es dann nicht besser geworden ist, dann wird ein MRT durchgeführt.

Was nun meine entscheidende Frage ist: Hatte ich evtl. doch einen Bänderriss? Wenn ja, wurde ich richtig behandelt?

...zur Frage

Innenbandriss im Knie wie lange?

Hey Community,

Habe mir vor 4 Wochen (8.April) einen Innenbandriss im Knie zugezogen. Bin daraufhin in die Chirurgische Ambulanz wo mir gesagt wurde es wäre nur eine Bänderüberdehnung ( trotz "ausklappen" des Kniegelenks). Bin dann ohne Verband wieder nachhause geschickt worden. 2 Tage später hatte ich dann endlich ein MRT mit der Diagnose Innenbandriss und Knochenmarksödem. Beim Orthopäden (1 Woche nach der Verletzung) bekam ich dann eine Schiene und Krücken.

Mittlerweile sind fast 4 Wochen vergangen und mein Knie ist immernoch stark angeschwollen.Schmiere mir nun zur Unterstützung Retterspitz und Diclo auf das betroffene Areal. Sobald ist das Knie minimal knicken möchte, verspüre ich stark ziehende Schmerzen. Allgemein fühle ich mich ohne Schiene noch sehr wackelig auf den Beinen. Die Schiene trage ich eigentlich durchgehend von Morgens bis Abends.

Ist es bei einem Innebandriss denn üblich, dass man nach 4 Wochen noch solche Probleme hat und sein Bein nicht weiter knicken kann, als das es am Tag der Verletzung der Fall war?

Und wie wächst ein Innenband wieder zusammen, ohne es Operieren zu müssen?

Habe nun für den 8. Mai nochmal einen Termin beim Orthopäden

Danke für die Antworten :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?