Golfbälle suchen. Rein rechtlich gesehen?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Zwischen dem Verlierer (das Gesetz spricht genauer vom Empfangsberechtigten) und dem Finder entsteht ein gesetzliches Schuldverhältnis. Dieses verpflichtet den Finder dazu, den Fund dem Empfangsberechtigten anzuzeigen und abzuliefern. Kennt er diesen nicht, hat er bei einem Wert von mehr als 10 Euro den Fund bei der zuständigen Behörde (Gemeinde/Polizei) anzuzeigen bzw. abzuliefern oder sie zu verwahren. Der Empfangsberechtigte schuldet dem Finder Ersatz seiner Aufwendungen und den Finderlohn. Der Finderlohn beträgt nach § 971 Abs. 1 BGB von dem Wert der Sache bis zu 500 Euro 5 %, von dem Mehrwert 3 %, bei Tieren stets 3 %. Wurde die Sache in den Räumen einer Behörde, in den Beförderungsmitteln einer Behörde oder in öffentlichen Verkehrsmitteln gefunden, so erhält der Finder nur den halben Finderlohn und auch das nur, wenn die Sache mehr als 50 Euro wert ist (§ 978 Abs. 2 BGB).

wiki - fundrecht

Du suchst da nicht deinen Ball, denn du bist kein Clubmitglied und wohl auch allgemein kein Verbandsmitglied.

Natürlich sind die Spieler nicht dumm, die wissen, dass man Bälle sucht, um sie zu verkaufen.

Ja, du könntest belangt werden, wenn man dich deswegen anzeigt.

Aber du solltest dir mal viel mehr Gedanken um deine Gesundheit machen: du läufst im Spielbetrieb dort rum, wo oft ungewollt Bälle landen (du siehst das an der Vielzahl, die du findest)! Kannst du dir vorstellen, was passiert, wenn dich so ein kleines, hartes Teil trifft?

Ich denke mal die sind eine normale Fundsache und Fundsachen bis 10 Euro darf man behalten. Aber das ist jetzt von mir eine Vermutung und kein Wissen.

Wenn jemand etwas verloren hat und du findest das, dann geht das nicht deinen Besitz über!

google mal "Fundunterschlagung"...

Im Einzelfall wird man wohl entscheiden, dass der Wert des Balles zu gering ist, als dass du eine Straftat begangen hast.

Bei der Absicht, finanzielle Vorteile (Verkauf der Fundbälle) durch wiederholte Fundunterschlagung zu erzielen, könnte man eine Vorsatztat konstruieren. Die ist dann strafbar!

Es stimmt nicht, daß man geringwertige Gütern (unter € 10 wie das genannt wird), nicht dem Eigentümer zurückgeben muß. Es ist nur nach StGB $ 248a so, daß eine solche Fundunterschlagung nur auf Antrag verfolgt wird.

Deswegen darfst Du die Bälle nicht behalten oder gar verkaufen. Sie sind nicht Dein Eigentum.

Was möchtest Du wissen?