Golf 4 Versicherung

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Jede Motorisierung jedes Autotyps wird anders in der Versicherung eingestuft. Autos werden nicht nach Marke, PS oder Hubraumin der Versicherung eingestuft. Sämtliche Fahrzeuge werden nach ihrem Schadenverlauf (Häufigkeit Unfälle, Reparaturkosten etc.) in sogenannte Typklassen eingestuft. In der Haftpflichtversicherung gibt es 16 Klassen (10-25), in der Vollkasko 25 Klassen (10-34) und in der Teilkasko 24 (10-33). Als Merksatz gilt: Je niedriger die Typklasse desto geringer ist die Beitragshöhe.

Dieser Golf kann also theoretisch wesentlich teurer eingestuft sein, als ein Golf GTI. Du kannst bei Autos, die Dir zusagen vorher die Typklasse prüfen (http://www.gdv-dl.de/komplexe-suche.html), um einzuschätzen, wie teuer der Spaß wird. Aber wenn Du es genau wissen willst, wirst Du einen Versicherungsvergleichsrechner bemühen wie bspw. check24.de. Denn die Versicherungshöhe hängt auch davon ab, in welchem Kreis das Fahrzeug angemeldet wird und ob es nachts in der Garage oder auf der Straße steht. Ob Du Haftpflicht oder auch Kasko haben möchtest und und und...

Die Frage ist auch, ob Du das Ding auf Deinen Namen versicherst, oder ob es erstmal als Zweitwagen mit Dir als Fahrer auf ein Elternteil angemeldet wird. Denn die Zweitwagen-Variante ist auch weeeesentlich günstiger.

Da die Kosten von so vielen Faktoren abhängen, ist es völlig unseriös hier irgendwelche Schätzungen über die Versicherungshöhe abzugeben.

gast317 22.10.2012, 15:24

Selbstverständlich kann man eine grobe Abschätzung machen ... so lange man die gewichtigen Fakten, wie Autotyp und ungefähre Daten des Versicherungsnehmers kennt.

Um dem Fragesteller aufzuzeigen, dass es sinnlos ist das von ihm angeführte Fahrzeug bzw. ähnliche Fahrzeuge auf sich selbst zu versichern ist den egal, ob da jetzt eine Summe von 1500,- / 2000,- oder 2500,- EUR bei rauskommt.

Allein anhand der Erfahrung bzgl. des Fahrerkreises eines Fahrzeugstyps und der Häufigkeit kann man schon eine Einschätzung geben, dazu muß man nicht einmal bis zu den Typklassen, die eigentlich nichts anderes abbilden ins Detail gehen. VW Golf, egal welcher Motorisierung und auch so Sachen wie 3er BMW, usw. sind versicherungstechnisch teure Autos ... da beißt die Maus keinen Faden ab.

0
Anaxabia 23.10.2012, 10:48
@gast317

Selbstverständlich kann man eine grobe Abschätzung machen ... so lange man die gewichtigen Fakten, wie Autotyp und ungefähre Daten des Versicherungsnehmers kennt.

Da man nicht weiß, ob er bei 250 oder 125 oder nur 100% in der Versicherung eingestuft wird, ist es trotzdem unsinnig, Prophezeiungen zu machen.

VW Golf, egal welcher Motorisierung und auch so Sachen wie 3er BMW, usw. sind versicherungstechnisch teure Autos

Das ist schon mal grundsätzlich falsch. Ein 60PS Polo kann wesentlich teurer eingestuft sein als ein 200PS Golf. Jede Motorisierung wird anders eingestuft, da kann man unmöglich behaupten "Golf/3er BMW ist immer teuer"

0
gast317 24.10.2012, 13:28
@Anaxabia

Zu der Versicherungseinstufung, ... wo wird ein Fahranfänger, der ohne irgendeine "Trickserei" -wie Z.B. sein Auto als Zweitwagen bei den Eltern zu versichern- nach einer Haftpflicht fragt wohl liegen. Das kann man sich an drei Fingern abzählen...

Und zum Vergleich mit nem Polo... ähm, beim Polo siehts versicherungstechnisch auch nicht besser aus als beim Golf. Der herangezogene 200PS-Golf mag aus der Reihe tanzen - das ist ganz einfach damit zu erklären, dass das nicht der typische Golf ist, sondern eine Variante, die sich die Rowdy-Klientel nicht leisten kann... dementsprechend ist 1. die Stückzahl auf unseren Straßen entsprechend niedrig und 2. gehören viele der Fahrer, die so ein Fahrzeug bewegen zur erfahreneren / betuchteren / ...Gruppe

Bestimmte Fahrzeugtypen, werden eben aus verschiedenen Gründen von bestimmten Fahrergruppen gefahren und daraus kann man abschätzen, wie die ungefähre Einstufung in der Haftpflichtversicherung (Typklasse) aussieht.

Verhält man sich mit dem Wissen im Hinterkopf entgegen der Masse und kauft z.B. Exoten, typische Rentner- / Familienfahrzeuge, ... usw. oder wenn es der Geldbeutel hergibt auch teure Fahrzeuge so hat man bei der Haftpflicht den Vorteil den Bockmist, den bestimmte Fahrergruppen so fabrizieren nicht mitbezahlen zu müssen.

Wobei man natürlich immer auch das Gesamtpaket im Auge behalten muß... zuviel Exot ist beispielsweise bei Reparaturen / Ersatzteilbeschaffung wieder schlecht.

0

Ohne irgendeine Garantie oder Gewähr...

Hab einmal einen entsprechenden Golf bei www.mobile.de rausgesucht und für einen Versicherungsvergleich die vorhandenen Daten eingegeben bzw. fehlende nach belieben und gutdünken ergänzt. Dabei liegt die günstigste Versicherung (nur Haftpflicht) bei -Vorsicht festhalten- ca. 2400,- EUR pro Jahr

Vergleich am besten selbst, dazu muß Du Dir nur ein entsprechendes Fahrzeug raussuchen und in der rechten Spalte Dein Ortskennzeichen eingeben und auf Versicherungsvergleich klicken. Dann gibts eine Reihe weiterer Fragen zu beantworten und am Ende bekommst Du eine entsprechende Übersicht an Versicherungen und deren Beiträge...

Was möchtest Du wissen?