goldstrahlendes lima

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Das „goldstrahlende Lima“ ist wie „siebentorige Theben" und das „sagenhafte Atlantis“ Ein Klischee, wie es gern verwendet wird, ohne dass viel Vernünftiges mitgeteilt wird. Bertold Brecht zitiert das in seinen „Fragen eines lesenden Arbeiters“.

Die peruanische Hauptstadt Lima hat ein berühmtes Gold-Museum, weltberühmt,

http://www.museoroperu.com.pe/gold.html

obwohl es nur einen Teil (der andere ist in Bogotá) der eigentlich schäbigen Überbleibsel der Inkaschätze enthält, die die Spanier erpresst und geraubt und in Lima zusammengetragen hatten, die aber nicht wie die Masse der goldenen Objekte einfach eingeschmolzen und nach Europa gebracht worden waren. Gold war ja das Inka-Sinnbild für die Sonne. Wie die Sonne strahlte also Lima vor Gold.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In Perú und Kolumbien hatten die Spanier die grössten und ertragreichsten Gold- und Silberminen (Potosí) der Welt aufgerichtet. Von dort kam der Grossteil des Reichtums des Spanischen Weltreichs.

Von Lima an der Pazifikküste und Panamá an der Karibikküste wurden die Edelmetalle nach Europa und Asien verschifft. Natürlich blieb da so einiges in den Hafenstädten "hängen" und schuf damit ihren Reichtum. Sinnbildlich wurden also die Bürgersteige aus Silber und die Dächer aus Gold geschmiedet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?