Gold statt Geld?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Fonds sind in diesen Zeiten natürlich kritisch. Eine Anlage in Gold ist nicht verkehrt, aber das ganze Vermögen würde ich nicht in Gold verwandeln. 5-10% sind allerdings optimal. Der Vorteil von Gold ist, dass es eben nicht künstlich reproduziert werden kann, wie z.B. Geld, weswegen es seinen eigentlichen Wert immer behalten wird. Durch seine Bindung an den Dollar ist der Wert allerdings auch leichten bis mäßigen Schwankungen unterworfen. Insgesamt ist das Thema "Edelmetalle als Geldanlage" ein bisschen zu komplex um hier alles aufzuführen, weswegen ich gerne auf http://585gold.org verweise. Informiere Dich in jedem Fall vorher ausgiebig, welche Form du wählst. Man kann ja neben dem Erwerb von physischem Gold auch in Minen investieren oder ETF-Zertifikate kaufen, alles mit seinen jeweiligen Vor- und Nachteilen.

Auch Gold ist keineswegs sicher. Was denkst Du, was passiert, wenn die ganzen Kleinanleger, die derzeit physisches Gold kaufen, dieses eines Tages wieder verkaufen? Angesichts der hohen Nachfrage, der seit einigen Jahren stagnierenden Fördermengen (siehe dazu die Daten auf http://www.investmentsparen.net/gold.html), sowie unter dem Aspekt der Diversifikation spricht allerdings nichts gegen eine Beimischung von Gold ins eigene Portfolio.

Das "ganze Geld" in nur eine Anlageform zu investieren ist generell ktitisch. Egal ob in Aktien, Fonds, Bargeld, Gold oder Silber etc.

Sicherlich macht es Sinn als Notreserve in Gold zu investieren. Oder wenn Du auch der Meinung bist, dass der Goldpreis weiter steigt. Dafür sind offizielle Goldmünzen (Keine Sammlerprägungen !) und Goldbarren geeignet. Je kleiner bzw. leichter der Goldbarren, desto höher ist leider der Preis pro Gramm. Also am besten ab "100 Gramm" Barren kaufen.

Minutenaktuelle Kurse gibt es unter http://www.goldbarren-kaufen.com Viel Erfolg.

Keine Sorge bei Geld auf der Bank. Das ist vom Einlagensicherungsfonds der Banken geschützt. Zudem garantiert der Staat seit kurzem für fast alles. Nur bei Schuldverschreibungen, also bspw. Zertifikate solltest Du aufpassen.

kuemmel 30.11.2008, 14:44

Ja aber wenn kein Geld mehr da ist zum rausgeben wird neues Gedruckt und das Geld wird immer weniger Wert, dh. Du hast 20.000 gespart und ein Liter Benzin kostet aufeinmal 100€ (nur zur verdeutlichung der Zwickmühle) Oder was denkst du wenn ganz Deutschland sein geld zurückhaben wollte (abheben ;) was dann passieren würde?

0

Sollte man tun. Gerade weil das sicher ist. Das wird u.a. durch den Umstand bekräftigt, dass die Schweizer Banken (die Templer) gegen ihre Natur eine extrem große Menge an Gold zur Kapitalanlage zur Verfügung gestellt haben.

haha. nein. Bringt dir dann wohl nix(sparen). Investiere vorher in Autos, Computer, Kameras, batterien und alles andere was was Wert ist und du gebrauchen kannst fg
ne scherz. Wäre schon richtig wenn du das so machen würdest, aber dadurch entsteht so eine Krise erst, indem alle Leute ihr Geld abheben wollen, denn soviel Geld gibt es garnicht bei den Banken, die leben immer auf Pump da sie mit deinem Geld Arbeiten.

Auch Gold hat einen Preis und der ist zum Teil stark schwankend.

Du hast aber recht das in Krisenzeiten gern in Gold investiert wird und somit auch der Preis steigt.

was glänzt, glänzt am längsten: G O L D

Was möchtest Du wissen?