Gold aus Elektroschrott - richtige Vorgehensweise?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Hallo, bin hier neu...aber nicht hinsichtlich der gleichen Interessen! Über die hier angesiedelten Kommentare kann ich nur den Kopf schütteln!!Lassen wir denen aber deren Ihre Meinung. Gold-Recycling ist eben HARTE Pionier-Arbeit, bei der es nicht darum gehen kannaufgewendete Stunden oder dergleichen abzuwägen. Es ist eben ein WERT der "auf der Straße liegt", der aufgelesen werden will. Das geht kaum, ohne sich zu beugen. Schließlich kommt es immer und für Jeden drauf an, was Er sich daraus erwartet. Wenn einers chon ein hohes Einkommen hat, das - auch im Schlaf - fließt, hat Er verständlicher Weise andere Maßstäbe, als derjenige, der sein finanzielles Überleben hart erkämpfen muß, danach auch für ein kleines "Zubrot" dankbar ist. In diesem Sinne würde ich mich auf einen direkten Erfahrungsaustausch mit Ihnen - gerne auchbausserhalb dieser Plattform - freuen.

Falls Du das in größerem Umfang vorhast: Informiere Dich über einschlägige Vorschriften. Oder ziehe auf einen Kontinent, in dem es weniger Vorschriften gibt. Hierzulande ist es nicht erlaubt, nitrose Gase in die Umwelt zu blasen.

Generell: Eine mechanische Trennung der goldhaltigen von den anderen Teilen ist einfacher, billiger und umweltfreundlicher, als erst alles aufzulösen und dann chemisch zu trennen.

Je nach der Art des "übrigen Materials" das Gold mit Zyanid auflösen und das übrige Material übrig lassen. Aus der Lösung das Gold dann elektrolytisch abscheiden.

könnte gehen, aber die Kosten für die persönliche Schutzausrüstung, die einrichtung des Arbeitsplatzes, die Anschaffung der Säuren, den Betrieb der Geräte (beckenvorwärmung, absaugung, beleuchtung des Arbeitsplatzes etc. würden ein vielfaches des Ertrages kosten. dazu kommt natürlich noch jede menge Wasser zum Spülen und Reinigen etc...

bedenkt man, dass eine tonne Handy zwischen 5 und 10 Gramm gold enthält, nach derzeitigem Marktpreis zwischen etwa 160 und 320 € würde sich das wohl kaum alleine rechnen. ich mag garnicht ausrechnen, was für das auflösen einer Tonne Handy an Wasser, Strom, Säure etc. verschling. dazu kommt noch, dass der "bodensatz" entsorgt werden will. auch kein billiger Spaß...

so aus dem Bauch heraus würde ich sagen, so eine Anlage lohnt sich erst wenn du jede Woche so ungefähr eine Tonne von dem Mist wegätzt...

lg, Anna

Av4tos 20.08.2014, 10:45

Hi danke für die Antwort.

Die ganze Ausrüstung hat mich ca 100€ gekostet. Das ganze ist wie gesagt ein Hobby und ob es sich rentiert ist eher nebensächlich :)

Die angaben von Gold ist ziemlich subjektiv. Handys sind für Gold eher uninteressant. 25 Milligramm Gold in "einem" Handy, wobei Alter und Marke eine Rolle spielt. Ein laptop enthält 0,25 Gramm. Wenn man einen laptop auseinanderbaut bleibt Material von ca 400 Gramm übrig (Platinen, CPU etc.). Wenn man das Material weiter verarbeitet hat man am ende ca 20-50Gramm material in dem sich dann das Gold befindet. Nur verwerte ich nicht einen Laptop sondern sagen wir 50, dann kämen wir auf gute 10 Gramm.Gold, natürlich wieder ziemlich subjektiv... aber der Richtwert ist so in etwas gängig. Auf die Tonnen kommt man, wenn man z.B. ganze Platinen Schreddert etc.. Platinen an sich haben kein bis kaum Gold. Schaltkreise, Verbindungsstecker, Prozessoren oder Pins hingegen schon.

Pins haben einen Gold anteil von ca 0,5 -1% ICs liegen auch bei in etwas 0.3-1% Steckkarten (Goldfingers) liegen bei rund 1-3%...

bei 1 KG Material kommt schon was vernünftiges bei rum ^^

0

Die Antworten auf deine Frage sind schon der Hammer. Man Man Man. So viele schlaue Leute. Ich habe auch keine besseres Vorschlag mit dieser Methode. Habe jedoch bei einem Russen eine schöne andere Methode gesehen. Er hat Peroxidwasserstof 3% aus der Apotheke ca. 100ml gegeben in Glass Becher, Pins rein ca. 30gram (Schmeise nicht zu viel), dan EL (ohne haufen) Citronensäure +EL (ohne Haufen) Kochsalz/Speisesalz. Kurz erhitzen (nur zum Start der Reaktion, dan abnehmen von Plate). Nach Ende der Reaktion löst das Vergoldung von Pins ab und schwiemt im Becher. Musst dan nur filtern. Vlt. wäre die Methode was für dich? P.S. Wan dein Peroxidwasserstof konzentrierter ist, dan mit destelierten Wasser etwas verdünnen. Je nach dem, erkundige dich auf YouTube oder Google nach dieser Methode. Viel Erfolg bei deinem Vorhaben Gruß, Vlady

Mal davon abgesehen, dass die Methode zur "Goldgewinnung" so wie beschrieben nicht funktionieren kann (Na-Disulfit? Fementierung?): durch die Salzsäure sollen zu Beginn "ungewünschte Metalle (Kupfer, Zinn)" gelöst und wohl auch entfernt werden. Wohin? Ganz wichtig: den wertmäßig größten Anteil im Elektroschrott machen aber gerade diese Metalle aus (Kupfer, Zinn, Aluminium u.a.), nicht das Gold! Du planst also eine Vernichtung des Hauptwertes!

Av4tos 20.08.2014, 10:57

Das geld um ganze Platinen zu schreddern und Kiloweise Kupfer zu gewinnen ist für mich nicht tragbar.

Natriumdisulfit gibt's für 10€ auf Amazon oder Ebay.

Ich verwerte lediglich Pins, CPUs, Goldfinger, Legierungen etc... Ales andere wandert auf ebay oder zur Scheideanstalt.

0
Josalbi 11.03.2017, 09:38

Hinsichtlich Deiner Beurteilung kann ich Dir ganz bestimmt kein UNrecht zuzollen. Alleine was Kupfer anbelangt föllt bei diesem Recycling schon reichliches, ECHTES an, das lediglich manuell von den Komponenten getrennt werden muß. Dies praktiziere ich selbstzverständlichst schon, bis ins kleinste Detail...

0
Josalbi 11.03.2017, 09:43

Hinsichtlich Deiner Beurteilung kann ich Dir ganz bestimmt kein UNrecht zuzollen. Alleine was Kupfer anbelangt föllt bei diesem Recycling schon reichliches, ECHTES an, das lediglich manuell von den Komponenten getrennt werden muß. Dies praktiziere ich selbstzverständlichst schon, bis ins kleinste Detail...

0

So ein Gelaber von euch Möchtegern Chemiker! Er hat nur was gefragt Ihr habt doch immer grosse fre..e, dann sag doch mal warum man beim Schrot für cpu das Kilo 40- 120 Euro bekommt weil ihr laber eulen 5 g aus der Tonne bekommt! Los sag jetz msl was dazu o biste jetz a noch Schrott Händler u schreibst die preise neu! warum 40-120 Euro das Kilo???? Aus einen cpu intel pro bekommst man 0,2-0,3 Gram raus macht bei einem Kilo 3,69 Gram also laber nich so du null u las die Leute doch fragen! So ein Gelaber, mit las es lieber usw als werst du Gott der Chemie! Du hast nur zu viel Zeit um andere doof voll zu labern Stadt ihre Fragen zu beantworten u jetz geh ich Pennen nachti!

Av4tos 05.10.2017, 01:27

Danke für den Kommentar, auch ein paar Jahre zu spät :D

Das Hobby musste ich wegen Umzug leider letzes Jahr an den nagel hängen - auch sind die Schrott preise extrem gestiegen.

Habe es am Ende bei CPU (vorwiegend alte Goldcap-CPUs) mit Königswasser aufgelöst, gefiltert, PH-Wert der Lösung mit Harnstoff neutralisiert und das Gold mit Natriumdisulfit aus der Lösung gefällt - es lagert sich ein braunes Pulver am Boden ab. 

0

Av4tos, was machst Du mit den in Salzsäure aufgelösten 'unerwünschten' Metallen? Die Resultate sind ja nicht gerade gesund und mit Sicherheit nicht für das Spülbecken oder Klo geeignet. Wohin also mit dem (teils) Gift?

Silber in Salpetersäure gelöst... willst Du verwenden - gut. Wie?

Übriges 'Material' in 'Königswasser' auflösen... na ja, was stellst Du Dir unter 'übriges Material' denn so vor?

Und... mit Verlaub, woher soll bitte das Natriumdisulfit (das Du in der sogenannten Frage ja exemplarisch nennst) kommen, das es übrigens gar nicht gibt (und auch nicht geben kann, was man aber nur weiß, wenn man weiß, woraus es entstanden ist, welche Eigenschaften diese Grundbestandteile haben und sie zu welchen Produkten reagieren)?

Abgesehen davon... wie stellst Du Dir eine Trennung der gelösten Gold-Bestandteile von allen anderen (im Königswasser) gelösten Bestandteilen vor?

Und... Verbesserungsvorschläge: Immer wieder sind hier solch pseudo-kluge Menschen, die zu glauben scheinen, sie bekommen hier frei verfügbar Rezepte für Reichtum geliefert. Was glaubst Du macht ein wirklich intelligenter Mensch, wenn er solche (funktionierenden!) Rezepte kennt? Verschenken??? HALLO?!?!? Geht's noch???

:-//////////////////

Av4tos 19.08.2014, 15:59

Würde man den Begriff einfach mal bei Amazon eingeben: http://www.amazon.de/Natriumdisulfit-min-97%25-Eur-Gebindegr%C3%B6%C3%9Fe/dp/B00JC8FF2Y/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1408456012&sr=8-1&keywords=Natriumdisulfit

Silber in Salpetersäure ebenfalls wie mit Königswasser einfach fällen. Das geht z.B. mit Zinkpulver, dann "rieselt" das "Silber" aus der Lösung. Nur benutze ich bei der Tetrachloridogoldsäure Natriumdisulfit.

Die trennung erfolgt ja bereits zuvor... Das behandeln mit Salz oder Schwefelsäure löst alle unedlen Metalle. Grob gesagt, bleibt für mich am ende stärkeres Gold und Silberhaltiges Material übrig. Salpetersäure löst Silber, aber kein Gold. Dann das restliche Material mit Königswasser auflösen, mit Na2S2O5 fällen. Das produkt muss dann nochmal gereinigt werden von restlichen unedlen Metallen.

So jedenfalls würde ich es machen. Würde aber gerne weitere Ratschläge entgegen nehmen, die das ganze vereinfachen könnten.

Ich selbst habe mit Chemie recht wenig am Hut, mich interessiert, dass es klappt und nicht wieso und warum.

0
alchemist2 19.08.2014, 17:41
@Av4tos
Ich selbst habe mit Chemie recht wenig am Hut

Das ist der Zaubersatz, dir ein Scheitern der ganzen Sache zu garantieren.

2
Av4tos 19.08.2014, 17:52
@alchemist2

Danke für deinen Verbesserungsvorschlag, scheinst selbst keine Ahnung zu haben, warum also hier auf meine Frage antworten wollen?

Ich habe so bereits Gold gewonnen, ein Chemie Experte muss man dafür nicht sein.

Ich verweise nocheinmal auf meinen ersten Beitrag: "Habt ihr verbesserungsvorschläge?"

nicht

"Habt ihr mir schlecht beizureden"

Das lass mal meine Sache sein ob ich mich nachher mit Säure begieße oder mich selbst in die Luft jage...

Verbesserungsvorschläge. Alternative Möglichkeiten... Das es fuktioniert weis ich bereits.

0
Av4tos 19.08.2014, 16:24

Und diese Wunderrezepte gibt es für 10 Minuten deiner Zeit auf Youtube... Nur gibt es viele Möglichkeiten... ich versuche lediglich die beste für mich zu finden.

0

Kupfer wirst du mit Salzsäure nicht auflösen können. Und wenn du von Galvanik und Elektrolyse keine Ahnung hast, kannst du das alles sowieso knicken. Du brauchst Unmengen von Schrott, folglich auch Unmengen von Säuren und Unmengen nitroser und anderer giftiger Gase, um schliesslich ein paar Gramm Gold zu isolieren. Kauf, Entsorgung und ein sicheres Labor - wat dat koschtet! Vergiss es, wirklich ein guter Rat von mir.

Av4tos 19.08.2014, 18:10

Ich habs so schonmal unter freiem Himmel gemacht. Statt Salzsäure habe ich damals Schwefelsäure benutzt (erhitzen), was Kupfer mit aufgelöst hat. Da hast du recht, das Kupfer wäre dann mit der Salpetersäure gelöst wurden.

Das ganze klingt ehrlich gesagt dramatischer als es ist. Langes T-Shirt, Säure beständige Brille und Handschuhe sowie ein paar Bechergläser und eine Heizplatte.

Computerschrott kaufe und verkaufe ich auch so nebenbei weiter. interessant sind vorallem CPUs, Pins und Goldkanten von RAMs und Steckkarten. Da fällt auch nicht so viel Material an.

Der Goldgehalt liegt Bei Pins und Goldfingers bei 0,5-2%. Bei 500 Gramm Material sind das rund 2-10 Gramm Gold. Die Säuren an sich gibts bei Amazon oder ebay für sehr günstig...

Liebe Grüße

0
Zoelomat 19.08.2014, 20:50
@Av4tos

Und du meinst, jemand kauft dir den Restschrott ab, der so gut wie keine Wertstoffe mehr enthält? Und entsorgt ihn dann auf seine Kosten?

Anscheinend hast du von Wirtschaft noch weniger Ahnung als von Chemie!

Und wenn du das wirklich durchziehst, wirst du irgendwann feststellen, dass du auch von Jura zu wenig Ahnung hast.

3
Av4tos 20.08.2014, 10:53
@Zoelomat

Mein Bauhof nimmt die Platinen gerne entgegen. Auch Scheideanstalten nehmen "beraubte" Platinen in Zahlung.

Das geld um ganze Platinen zu schreddern und Kiloweise Kupfer zu gewinnen ist für mich nicht tragbar.

Ich verwerte lediglich Pins, CPUs, Goldfinger, Legierungen etc... Ales andere wandert auf ebay oder zur Scheideanstalt.

Die Lösungen kommen in einen behälter und ebenfalls zum bauhof, die das Zeug entsorgen. Wir reden hier von ca 200-400 ml Salzsäure pro Durchgang...

Liebe Grüße

0

Was willst Du bitte fermentieren?

Av4tos 19.08.2014, 13:36

Ziel ist es das gelöste Gold zu fermentieren. Das geht unter anderem mit Elektrolyse, Kupfer... oder halt auch mit Natriumdisulfit.

Im gelösten Zustand bringt mir das Gold nichts... ^^

0
indiachinacook 19.08.2014, 13:56
@Av4tos

„Fermentieren“ assoziiere ich mit Biokatalyse. Ist das ein Fachbegriff in der Edelmetalltechnik, oder willst Du wirklich goldverarbeitende Bakterien einsetzen?

0
Bevarian 19.08.2014, 14:01
@indiachinacook
goldverarbeitende Bakterien einsetzen

Im Zusammenhang mit der Produktion von Gold fällt mir da auf Anhieb nur ein Vertreter der Spezies Equus asinus asinus ein...

1
ExFrustUser 19.08.2014, 14:39
@indiachinacook

Goldig gelesen... Dieses Bakterium könnte man ja weiter entwickeln, sodass man damit Gold abbauen könnte - las ich da u.a.

Daraus geht aber in erster Linie hervor, dass diese Weiterentwicklung nicht existiert. Und wer den ganzen Beitrag aufmerksam liest, erkennt auch recht schnell, dass dieses Bakterium alles andere als Gold 'abbauen' kann, sondern 'nur' Gold (I) 'unschädlich' machen (u.a.).

Also: Wer lesen kann ist klar im Vorteil...

0
Av4tos 19.08.2014, 16:09
@Bevarian

Ich meine gelesen zuhaben, das fermentieren der Fachbegriff ist. Aus einer Lösung die "Salze" heraus kristallisieren, sprich das Metall aus der Lösung fällen ^^

0
Zoelomat 24.08.2014, 20:37
@TomRichter

Wohl eher für reduzieren ;-)

Enthalten doch Fementieren und Reduzieren beide ein R und mehrere Es. Das gilt folgerichtig auch für Inhaftieren, wegen Verstoßes gegen etliche Gesetze. Und auch für Zementieren, das fällt aber flach, wenn man den richtigen Überblick hat!!!

Ist immer nett, gute alte Bekannte wiederzutreffen, zum Abendessen mit Buchstabensuppe.

1
TomRichter 24.08.2014, 23:23
@Zoelomat
zum Abendessen mit Buchstabensuppe.

Mag ich nicht. Könnte ich stattdessen das Gebäck in Buchstabenform (gab es zumindest früher unter dem Namen Russisch Brot) nehmen?

P.S.: Mein Zementieren war durchaus ernst gemeint.

0
Zoelomat 25.08.2014, 00:29
@TomRichter
Mein Zementieren war durchaus ernst gemeint.

So hat halt jeder Mensch seine Schwächen, auch semantisch. Wo Hopfen ud Malz verloren sind, helfen auch perlmuttumschlossene Fremdkörper vor nichtwiederkäuenden Paarhufern nicht weiter.

Und nein, gegessen wird, was auf den Tisch kommt. Hier ist manches schmackhaft. Und was doppelt gegessen sird, einmal rückwärts und ... Der Kavalier genießt und schweigt.

1

Google: Gold aus Elektroschrott

Da werden auch Videos dazu aufgezeigt!

Av4tos 19.08.2014, 13:25

Ist mir bekannt.

Aus meiner Recherche entstand meine derzeitige Vorgehensweise.

0

Was möchtest Du wissen?