Goethe und der Weimarer Hof?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

"Goethes politische Tätigkeit beginnt mit seiner Amtseinführung als Mitglied des herzoglichen "Conseils" am 25. Juni 1776. In diesem aus drei wirklichen Geheimen Räten zusammengesetzten Geheimen Consilium, an dessen Sitzungen Goethe bis auf die letzten anderthalb Jahrzehnte vor der Italienischen Reise regelmäßig teilgenommen hat, werden alle zentralen politischen Fragen des Landes beraten. ...

Die Verbesserung des Agrarwesens ist deshalb auch eines der Hauptziele Goethes gewesen. Die auf dem Bauernstand liegenden Fron- und Steuerlasten hat er mit äußerster Schärfe als Zeichen politischer Unvernunft und sozialer Ungerechtigkeit angeprangert.

Zu den wichtigsten Reformfunktionen Goethes gehörte die Tätigkeit in der Kriegskommission und in der Wege- und Wasserbaudirektion. In dieser Funktion hat er das Straßen-, Brücken- und Wasserwesen in Sachsen-Weimar erheblich verbessert - wegen des bisher schlechten Anschlusses des Herzogtums an das Handelsnetz  eine wirtschaftspolitisch nicht zu unterschätzende Tätigkeit. Nicht weniger bedeutungsvoll und erfolgversprechend war anfänglich Goethes Arbeit in der Bergwerkskommission, die sich der Sanierung des Kupfer- und Silberbergwerks in Ilmenau annahm, um dadurch die armselige Wirtschaft des Herzogtums, die dürftige heimische Industrie zu beleben."

http://www.goethezeitportal.de/wissen/dichtung/schnellkurs-goethe/goethe-in-weimar.html

Was möchtest Du wissen?