Glutenfreies Essen_ große Einschränkungen?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hi LittleGirl234,

um einfach mal bei deiner Frage zu bleiben (den Rest wird dein Arzt am Montag schon abklären, der ist schließlich der Profi):

Eine Umstellung auf glutenfreie Ernährung habe ich auch hinter mir, da bei mir beim Allergologen festgestellt wurde, dass ich allergisch auf Gluten reagiere. Ich habe keine Zöliakie (wurde ebenfalls ärztlich abgeklärt), aber dennoch Beschwerden, wenn ich glutenhaltig esse, weil mein Immunsystem überreagiert. Der Unterschied zur Zöliakie besteht darin, dass ich Spuren und winzige Mengen vertrage – bei einer diagnostizierten Zöliakie muss man sehr konsequent alle glutenhaltigen Quellen meiden. Leider reichen schon schon 20mg/kg aus, um einen Zöliakiepatienten reagieren zu lassen. Also sehr, sehr wenig.

Im Fall einer Zöliakie solltest du im Zuge deiner Umstellung auf jeden Fall deine Küchengeräte austauschen. Toaster, Plätzchenausstecher, Holzlöffel, Schneidebrettchen – solche Dinge. Das klingt erstmal übertrieben, aber 20 Milligramm (!) sind eben einfach gefühlt nichts, da reichen schon die Rückstände aus.

Sollte keine Zöliakie festgestellt werden, wirst du die Umstellung vermutlich grobmaschiger angehen können. Es gibt inzwischen sehr viele Ersatzprodukte, die zwar etwas teurer sind, aber auch das reguliert sich mittlerweile ein wenig. Es gibt glutenfreie Mehle, Nudeln, Pizza und auch Backwaren. Reis und Kartoffeln sind sowieso glutenfrei. 

Die echte Hürde an der Umstellung ist das "versteckte" Gluten zu vermeiden. In vielen Lebensmitteln wird Gluten verarbeitet, weil es bestimmte Eigenschaften für die Konsistenz liefert. Da hilft nur die Zutatenliste zu lesen. In Wurst beispielsweise kann Gluten enthalten sein, in Fertiggerichten sowieso, in Schokolade, Eis, Soßen – am Anfang kommt einem das sehr unübersichtlich vor, aber man lernt recht schnell, was geht und was nicht.

Nur nicht den Mut verlieren! Nimm dir am Anfang viel Zeit, wenn du einkaufen fährst und lies konsequent die Zutatenlisten aller Einkäufe. Dann wird das.

LG, Laura

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du wirst dich bissl umstellen müssen, aber mittlerweile gibt's sooo viele glutenfreie dinge. Angefangen von Backwaren, bis hin zum müsli, chips, süßem, brot, nudeln...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du wirklich glutenfrei essen musst, ist es eine große Umstellung!

Es ist teuer, es ist kompliziert und du musst immer alles lesen. Am besten möglichst viel selber kochen, auf jegliche Art der Fertigprodukte verzichten.

Dir wird alles verboten sein, was aus Weizen, Dinkel, Gerste, Grünkern, Roggen besteht.

Das sind PIzza, Brot, Nudeln, Kuchen, Kekse, einige Süßigkeiten, viele Chips, Soßen, evt. Ketchup, evt. Pommes, natürlich Döner, Bier, fertiger Rahmspinat, alles was paniert ist (Fisch, Schnitzel, Chicken Nuggets).

Glutenfrei ist Reis und Mais. Außerdem Quinoa, Amaranth und Buchweizen.

Glutenfreie Produkte gibt es, schmecken nicht so richtig lecker. Zwar kannst du Nudeln kaufen, aber dich auch dran gewöhnen, dass sie nicht wie normale Nudeln schmecken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Test soll recht unangenehm sein...kannst Du das nicht einfacher ausprobieren? Einfach mal eine Weile glutenfrei essen und beobachten, ob sich Deine Beschwerden verbessern. 

Es ist anfangs sehr umständlich, anstrengend, nervig, darauf zu achten. Aber sobald man weiß, was geht und was nicht, ist das nicht mehr ganz so schlimm.  

Klar muss man auf einiges verzichten. Alle "normalen" Mehlprodukte gehen nicht mehr. Brot, Pizza, Kuchen, Nudeln. Aber für fast alles gibt es glutenfreie Ersatzprodukte, die Unverträglichkeit ist ja recht verbreitet.  

Natürlich ist fast alles, was nicht für die breite Masse gedacht ist, relativ teuer. Aber man kann heute schon in fast jedem Supermarkt glutenfreie Zutaten finden und vieles selbst machen. Selbstgebackenes Brot aus Maismehl ist z. B. sogar sehr lecker. 

Man gewöhnt sich dran.....


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Purzelmaus99
04.08.2016, 21:53

eine magenspiegelung mit dünndarmbiopsi ist nicht angenehm da hast du recht ABER sicher feststellen kann man eine zöliakie nur über magenspiegelung mit dünndarmbiopsi und nicht anders

4
Kommentar von Purzelmaus99
04.08.2016, 22:14

bei einer zöliakie ist jedes Gramm schädlich was bringt es einem sich ewig lang glutenfrei zu ernähren ohne sicher zu sein ob es überhaupt nötig ist

2
Kommentar von Purzelmaus99
04.08.2016, 22:26

die Ungewissheit ob es überhaupt nötig ist die Probleme können vom vielen Sachen kommen (Zucker , weißes Mehl etc)

0
Kommentar von LotteMotte50
30.08.2016, 20:14

eine Darmspiegelung ist zwar unangenehm muss aber sein um eine Diagnose zu erfahren, einen Selbst Test würde ich nicht machen denn das Gluten frei Brot oder auch Brötchen schmecken nicht wirklich lecker, wenn du solltest Angst vor der Untersuchung haben dann las dir doch etwas spritzen das machen viele Gastroenterologen auch schon als Standard also kostenlos

0

Zuerst einmal die Frage, wie soll denn der Test aussehen oder meintest du eventuell eine Magenspiegelung, und ja du musst dich sehr einschränken du musst jetzt ganz genau die Zusammensetzung auf den Packungen wenn du Fertig Nahrung kaufst, bei Brot und überhaupt alle Backwaren musst du auf Gluten frei umsteigen, das wird meistens von Schärr angeboten, aber warte doch erst einmal den Arztbesuch ab oder besteht schon ein Anfangsverdacht?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kyaaaaaaaaaa12
30.08.2016, 20:06

Bei tests auf Glutenintolleranz wird meistens überprüft ob sich blut im Stuhl befindet.

0

So ja es ist eine Umstellung (ich spreche aus Erfahrung habe selbst seit fart 8 Jahren zöliakie ) du musst auf sehr viel verzichten musst handrührgerät und Holz Utensilien aus der Küche verbannen.

Außerdem kannst du dir nicht einfach unterwegs etwas zu essen holen

Aber es lässt sich damit leben

Lasse auf jeden Fall eine Magenspiegelung mit Dünndarmbiopsi machen (egal ob die blutwerte normal sind oder nicht)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Purzelmaus99
04.08.2016, 21:59

Falls du Fragen hast wende dich gerne an mich

0
Kommentar von LotteMotte50
30.08.2016, 20:16

ich kann dem nur zustimmen bin selber seit 2009 betroffen und zusätzlich noch Laktose

0

es IST eine grosse umstellung.

nicht nur, dass dein futter extrem teuer sein würde, sondern es hätte auch eine schlechte qualität. die meisten glutenfreien esswaren sind nicht besser als schweinefutter. ist ja auch dasselbe drin.

man kann genauso gut komplett auf getreide verzichten - ist erstens gesünder und zweitens billiger.

-----------------------

und ein tipp:

informiere dich vor dem gang zum arzt umfassend über ATI und lass das mittesten.

90% aller leute, die meinen, zöliakie zu haben, sind in wirklichkeit auf ATI, ein enzym in den hybridgetreiden überempfindlich. dann musst du sowieso auf alles getreide verzichten...

in dem fall auch auf getreidestärke... in joghurt, frikadellen, pudding...

------------------------

während die reaktion auf ATI eine überempfindlichkeit, auch pseudo-allergie genannt (dieselben symptome und dieselben massnahmen wie bei einer allergie), ist die reaktion auf gluten eine ECHTE allergie. gluten ist eine aminosäure und echte allergien hat man nur auf diese. gluten ist das klebereiweiss im weizen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Purzelmaus99
04.08.2016, 21:55

Einen kleinen Fehler hat Du aber eine zöliakie ist KEINE Allergie sondern eine autoimunerkrankung und was soll das bitte heißen die glutenfreien Produkte wären wie schweinefutter ?

2
Kommentar von Purzelmaus99
04.08.2016, 22:20

guakernmehl ist ein Bindemittel wie xanthan und johannisbrotkernmehl auch dies ist nötig damit der Teig zusammenhält was sonst das gluten machen würde und wenn es so schlecht wie schweinefutter wäre würde es garnicht erst durch die Lebensmittel Kontrollen kommen im übrigen finde ich es gut dass es solche Produkte gibt denn wir zölis müssen auf genug Lebensmittel Verzichten und deine Aussage ist falsch eine Allergie ist KEINE autoimunerkrankung bei einer Allergie reagiert der Körper auf einen fremden Stoff ohne aber wirklich schaden zu nehmen bei einer autoimunerkrankung wiederum nimmt der Körper schaden

1
Kommentar von Purzelmaus99
04.08.2016, 22:27

Na wenn du meinst das wird mir zu blöd

0

Was möchtest Du wissen?