Globuli einnahme Dosis?

... komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Die Menge spielt absolut keine Rolle.

Die Begriffe "Homöopathie" und "Heilen" schließen sich gegenseitig aus, denn homöopathische Mittel wie z.b. Globuli tragen keinerlei Wirkstoff in sich, der auch nur annähernd irgendeine pharmakologische Wirkung im Körper erzielen könnte.

Was den Glauben an homöopathischen Mittel so machtvoll gestaltet, ist der Wunsch der Menschen nach einer sanften Heilung die ohne Schmerzen, Übelkeit, körperliche Eingriffe oder den möglichen Tod erfolgt. Und deshalb klammern sich die Menschen an einen Irrglauben wie die Homöopathie, weil sie eben diese sanfte Heilung verspricht.

Dummerweise jedoch ohne dieses Versprechen halten zu können.

Denn wie soll bitteschön ein Mittelchen ohne jeglichen chemischen/physikalischen, ja sogar ohne mathematisch nachweisbaren Wirkstoff irgendeine Heilung bewirken können?

Sowohl chemisch als auch mathematisch ist ab einer bestimmten Verdünnung kein Wirkstoff mehr vorhanden. Stell dir vor du fliegst mit einem Hubschrauber über dem Pazifik und schüttelt aus 400 m Höhe zwei deiner Tränen aus dem Fenster. Dann wartest du eine Woche, bis der Wind das Meer ordentlich durchgemischt hat. Und dann nimmst du ein kleines Glasfläschchen, stellst dich irgendwo ans Ufer und nimmst ein bisschen von dem Meerwasser.

Was schätzt du, wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit dass eine der Tränen sich in deinem Glasfläschchen befindet?

Und genauso verhält es sich bei der Verdünnung von Homöopathika.

Jetzt werden dir gewiefte Homöopathen natürlich erklären, dass das Ganze auf einer sogenannten feinstofflichen Ebene stattfinden würde, die mit unseren heutigen Methoden nicht nachweisbar ist. Das ist aber letztendlich nichts anderes als Geschwurbel, denn eine solche feinstoffliche Ebene gibt es nicht.

Und dann stellt sich doch die Frage: Wenn man das mit heutigen Mitteln noch nicht nachweisen kann im 21. Jahrhundert, wie zur Hölle konnte der Entwickler der Homöopathie damals vor 200 Jahren schon wissen, dass es überhaupt eine feinstoffliche Ebene gibt? Und woher wissen die heutigen Homöopathen dass es diese feinstoffliche Ebene gibt, wenn man sie doch nicht nachweisen kann?

Spätestens ab diesem Punkt blockiert jedoch meist jeder Homöopathiegläubige, denn Fakten sind ihm zuwider und er reagiert mit "das ist mir egal, bei mir haben sie geholfen."

Obwohl sie nachweislich gar nicht geholfen haben können. Weder bei ihm, noch bei irgendeinem Haustier.

Und der größte Witz ist:

Anhänger der Homöopathie schimpfen ja üblicherweise wie ein Rohrspatz über die böse, böse Pharmaindustrie, die den Menschen das Geld aus der Tasche zieht und die Menschen krank hält.

Es ist aber exakt die gleiche Pharmaindustrie, die diese wirkstofflosen Zuckerkügelchen herstellt.

Und für diese Zuckerkügelchen braucht es noch nicht mal eine Arzneimittelprüfung, denn da Globuli und andere homöopathische Mittel keinerlei Wirkung haben, muss man diese Wirkung auch nicht nachweisen!

Letztendlich verkauft die Pharmaindustrie also genau den Leuten, die über sie schimpfen, pure Zuckerkügelchen für einen horrenden Preis.

Man sieht also, trotz unserer modernen Bildung und Aufklärung wollen auch im 21. Jahrhundert Menschen beschissen werden, ganz egal wie viele Beweise man ihnen liefert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo hexlein99, 

wie ich in einem Kommentar lese, hast Du für eine Freundin gefragt. 

Ich kann verstehen, dass Du ihr nicht unbedingt auf die Nase binden willst, dass es sich bei Homöopathika um Placebos handelt, um ihr den Placeboeffekt nicht kaputt zu machen. 

Als gute Freundin solltest Du Dir aber selbst bewusst machen, dass Deine Freundin zumindest im Moment ihre Beschwerden (von denen wir hier nicht wissen, worum es geht) nur mit Placebos behandelt. 

Für die Sinnhaftigkeit von Placebos gibt es in der Medizin klare Richtlinien:

  • Ein Placebo ist niemals wirklich NOTWENDIG. 
  • Ein Placebo ist ethisch vertretbar, wo entweder keine echte medizinische Behandlung notwendig ist oder keine nachweislich wirksame Therapie existiert
  • Ein Placebo kann gefährlich werden, wenn es im Glauben eingenommen/verordnet wird, dass es gar kein Placebo ist, sondern bereits eine wirksame Behandlung; in diesem Falle besteht die Gefahr, dass weder eine saubere Diagnose noch eine wirksame, aber nötige Behandlung stattfindet, wenn man zu lange mit Placebos an sich herumdoktert
  • Ein Placebo sollte den Patienten nicht finanziell belasten
  • Im Namen eines Placebos sollte dem Patienten keine notwendige Behandlung ausgeredet werden; ihm sollte keine Angst gemacht werden, mit dem Placebo etwas falsch zu machen; ihm sollten keine wissenschaftsfeindlichen Thesen eingeredet werden.

Auf diese Punkte solltest Du als gute Freundin jetzt bei Deiner Bekannten achten: Hat sie die Beschwerden länger oder sind sie ernster Natur? Dann sollte sie zu einem echten Arzt gehen und sich wirksam behandeln lassen. Zahlt sie mit der Zeit horrende Summen für Anamnesegespräche? Wird ihr am Ende sogar von einer echten Behandlung abgeraten, wird ihr geraten, Medikamente abzusetzen? Wird ihr Angst vor medizinischen Behandlungen eingeredet? Wird ihr Angst vor angeblicher Falschanwendung der Globuli eingeredet? 

All das kommt im Rahmen "homöopathischer Behandlungen" leider vor, weil Homöopathen selbst oft nicht wahr haben wollen, dass sie mit reinen Placebos umgehen. 

Also: Sag' Deiner Freundin irgendeine vernünftig klingende Dosierungsanleitung Deiner Wahl - Homöopathen widersprechen sich da selbst immer wieder. Man findet in der Literatur bei niedrigen Potenzen praktisch alles von 5 Globuli alle 5 Minuten bis zu Gaben einmal täglich oder noch seltener. (Bei Placebos ist es ganz typisch, dass sich die Dorsierungsangaben widersprechen)

Aber achte auch darauf, was sie hat und wie sich das Ganze entwickelt. Viele Bagatellen verschwinden ja von selbst... da spricht grundsätzlich nichts gegen den Einsatz von Placebos. Wichtig ist, dass sie darüber nichts "verschleppt", eine saubere Diagnose unterlässt oder sich pseudowissenschaftlichen Unsinn einreden lässt.

Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von hexlein99
04.08.2017, 15:32

Hallo Ute, das ist nunmal eine super Antwort. Du hast in allen Punkten recht. Danke, daß du dir die Mühe gemacht hast. Ich weiss jedoch das alles auch und würde niemals riskieren, daß eine Krankheit durch leichtsinnigen Einsatz von Placebos verschleppt oder unerkannt bleibt. Sie hat lediglich wechseljahrbedingte Hitzewallungen und hat das im Buch gelesen (daher die nicht bekannte Einnahmedosis) und will es halt probieren.

Danke und Grüsse

Karin

1

Hier muss ich leider all den anderen Usern, die bisher geantwortet haben, recht geben.
Es ist völlig egal, wie viele Kügelchen Du da nimmst. Die Wirksamkeit dieser Globuli ist bisher nicht erwiesen und somit sind sie auch nicht schädlich und können auch nicht überdosiert werden.
Das muss jetzt aber nicht heißen, dass die Kügelchen nicht wirken. Es gibt durchaus Menschen, die darauf schwören. Alleine der Glaube macht es hier. Ich zum Beispiel bin fest davon überzeugt, dass mir die Arnika-Kügelchen bei Entzündungen und Schwellungen helfen und daher stehen die auch immer in unserem Medikamentenschrank.

Du kannst das mit Placebos vergleichen. Ist nur ne Pille ohne Wirkstoff, aber trotzdem hilft es bei einigen Menschen wunderbar.

Ich muss mich da immer an einen damaligen Patienten von mir aus der Klinik erinnern. Der hatte immer wieder heftigste Kopfschmerzen und nichts half. Irgendwann hat der Stationsarzt diesem Patienten was von einem neuen Medikament aus Amerika erzählt, welches offiziell noch gar nicht in Deutschland erhältlich wäre und der Patient war natürlich Feuer und Flamme.
Tja ... 2 bis 3 Wochen lang haben wir diesem Patienten immer wieder Placebos gegeben, wenn er seine Schmerzattacken bekam und binnen weniger Minuten war der Patient schmerzfrei.

Irgendwann ist der Patient dann doch dahinter gekommen und es gab ein riesengroßes Theater. Fakt ist aber, dass die Kopfschmerzen mit völlig harmlosen Placebos verschwunden waren.

Der Glaube versetzt eben Berge. Wenn Du also glaubst, dass Dir die Globulis helfen, dann helfen sie auch.

Ich wünsche Dir alles Gute und gute Besserung

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da es hierbei eh nur einen Placeboeffekt gibt kannste davon so viele futtern wie Du willst, ob eins oder 50 macht keinen Unterschied...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo!

ich soll globuli , sulfur und sanguinaria D12 ,einnehmen,

Wer sagt das, bestimmt kein seriöser Arzt. Denn eine effektive Wirkung diese alternativen Mittelchen ist nicht nachgewiesen. 

Verweise hier mal auf das Buch von Dr. Theodor Much

"Der große Bluff: Irrwege und Lügen der Alternativmedizin"

 Es handelt sich um eine Nonsense-Therapie, eine Geldverschwendung und auch deswegen nicht unbedenklich, weil bei derartigen Scheintherapien bei ernsten Erkrankungen wertvolle Zeit vergeudet wird." < 

Sagt eigentlich schon alles. Jedes normale Kranwasser hat eine erheblich höhere Konzentrationen an einigen Inhaltsstoffen

Ich wünsche Dir gute Besserung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

D Potenzen sind mit Vorsicht zu genießen; sie sind keine eigentliche Homöopathie, sondern mehr eine Mischung aus Schulmedizin und Homöopathie, die es in dieser Form hauptsächlich nur in Deutschland und Österreich gibt.

Was dabei immer wieder in der Werbung verschwiegen wird, ist die unfreiwillige Arzneimittelprüfung, die bei D-potenzen zwangsläufig eintritt, weil die  gleichen Informationen häufiger gegeben werden. Die klassische Homöopathie selber arbeitet u.a. deswegen nicht mit d-potenzen , sondern mit C und  Q potenzen. 

Die  d potenzen gibt man bei akuten Beschwerden  wie gesagt häufiger unverändert, bis die Beschwerden sich gebessert haben. Die Anzahl der Globuli ist dabei nicht entscheidend, ob das 3,4 oder 5 sind. Hier kommt es  in erster Linie auf die gegebenen Informationen an. Ich würde aber grundsätzlich von den d Potenzen abraten. Man holt sich dabei die ganzen Gefahren der unfreiwilligen Arzneimittelprüfung ins Haus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von GoodFella2306
03.08.2017, 16:02

welche Informationen? Und in welcher Form liegen die vor?

3
Kommentar von uteausmuenchen
03.08.2017, 20:22

berndcleve, 

Was dabei immer wieder in der Werbung verschwiegen wird, ist die unfreiwillige Arzneimittelprüfung, die bei D-potenzen zwangsläufig eintritt

Da sieht man wieder, wie willkürlich und widersprüchlich die Behauptungen der Homöopathen eigentlich sind. 

Spitzmüller schreibt dagegen: 

""
Betrachtet man die Wirkungsunterschiede dieser verschiedenen Potenzarten beim Patienten, so fällt auf daß man bei niederen D-Potenzen keine nennenswerte Erstverschlimmerung zu sehen bekommt. (...) 

Im Gegensatz hierzu bewirken hohe C-Potenzen eine ausgeprägt, mehr oder weniger lang anhaltende Erstverschlimmerung. Bei Anwendung der LM-Potenzen in Einzelgaben (ich verwende sie von der 6. an aufwärts) kommt es ebenfalls zu Erstverschlimmerungen, die jedoch weniger ausgeprägt und kürzer dauernd sind als bei Korsakow-Potenzen.
""

Spitzmüller, Hans-Otto. "Zum Potenzproblem." Zeitschrift für Klassische Homöopathie 16.02 (1972): 86-87.

Es sind gerade diese widersprüchlichen Behauptungen, die klar belegen, dass man es mit Placebos zu tun hat.

2

Du kannst das ganze Gläschen schlucken. Bringt nichts.

Globuli sind teurer Humbug.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine Einnahme entspricht jeweils ca. 5 Globuli pro Mittel.....


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von hexlein99
03.08.2017, 18:09

Danke, habe für meine Freundin gefragt, die negativen Antworten wollte ich ihr nicht weitersagen da bekanntlich die Psyche unser stärkstes Medikament ist. :))

1
Kommentar von GoodFella2306
03.08.2017, 20:43

dann sag das mal dem kleinen Kind aus Italien, das vor wenigen Monaten an einer Hirnhautentzündung gestorben ist, weil seine Eltern ihm aufgrund einer Mittelohrentzündung Globuli in den Gehörgang gesteckt haben. Kein Scherz, kannst du in der Tagespresse googeln. wie stark war wohl dessen Psyche?

3

Die Dosis ist völlig egal, allein der Glaube macht's.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jeweils 5 normalerweise 2-3 Mal  täglich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sulfur alle 4 Stunden 5 Globoli,
Das andere alle 2 Stunden 5 Globoli.
Das alles nur tagsüber.
Nachts musst du dafür nicht extra aufstehen.
Alles Gute...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von GoodFella2306
03.08.2017, 18:57

Aber wird dann nicht der Informationsfluss unterbrochen, wenn man nachts nichts nimmt?

2
Kommentar von Chinama
03.08.2017, 19:36

Es reicht wenn die Info tagsüber kommt.
Von mir ist übrigens kein einziges Molekül zu Hexlein gewandert. Dennoch hat sich eine Veränderung bei ihr ergeben.

1
Kommentar von Chinama
03.08.2017, 20:29

Das mag sein oder nicht sein.
Ich will niemand überzeugen.

1
Kommentar von Chinama
03.08.2017, 23:04

Meine Antwort ist das Ergebnis einer kinesiologischen Abfrage. Aus Erfahrung kann ich sagen, dass sie zutrifft.
Nun können wir Kinesiologie natürlich auch in Frage stellen.
So kommen wir aber nicht weiter.
Ich gehe täglich durch viele Zweifel und behaupte nicht, wirklich etwas zu wissen. Religionen sagen, dass alles menschliche Wissen Stückwerk vor Gott ist.
Und wieder die Frage, existiert Gott überhaupt usw.
Deshalb steige ich nicht gerne in solche Diskussionen ein.
Mir reicht es, dass jeder seinen Frieden findet und ich maße mir nicht an, das Fühlen und Empfinden anderer abschließend zu beurteilen.

2
Kommentar von Chinama
04.08.2017, 11:04

Kinesiologie braucht Voraussetzungen.
Die sind bei Vorführung der Methode üblicherweise nicht erfüllt.
So eine Wette würde ich deshalb verlieren.

1

Das ist egal. Die enthalten keinen Wirkstoff. Nimm aber nicht zu viele, sonst bekommst du einen Zuckerschock.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?