Globalisierung - eine Chance?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Die 3. Welt bleibt auf der Strecke, weil sie ohne Rücksichte auf Verluste von den Industrienationen ausgebeutet werden. Wir kaufen billig ihre "unnützen" Rohstoffe ab, wir verarbeiten sie und verkaufen unsere Produkte wieder dorthin. Sie verarmen, wir werden immer reicher. Beispiele der Ausbeutung: Libyen (vor der grünen Revolution) war eines der ärmsten Länder der Welt, obwohl es reichlich Öl hatte. Erst nachdem dieses nationalisiert wurde, fand der Wohlstand nun auch in Libyen Einzug. Genau so in China. Beide Länder mussten den Teufelskreis stoppen, um selbst den Wohlstand IHRER Rohstoffe zu erfahren. Aus diesem Grund ist und bleibt Afrika arm, weil ihre Regierungen diese Sache mitmachen, aber man muss leider hinzuziehen, dass wir Industrieländer sehr schnell bei einer wirtschaftlichen Unabhängigkeitsforderung der afrikanischen Länder einmarschieren... Siehe: Libyen, Uganda (falls KONY 2012 Erfolg hat)

Tausend Dank!! :) :)

0

In Europa wurde im Asiatischen Jahrhundert, jedoch speziell in der EU,

die Globalisierung regelrecht bzw. vorsätzlich verschlafen.

Über Jahrzehnte verfehlte Entwicklungshilfe, das ist keine Globalisierung gestalten !

Ein paar Jahre Export Weltmeister - das ist kein Globalisierung gestalten.

Usw., usw.

Früher sind vereinzelte Kulturen oder Regionen abgestiegen,

jetzt müssen es zivilisierte oder ganze Kontinente sein.

Zum umkehren sind keine kreativen Perspektiven erlaubt,

obwohl genügend vorhanden wären ?

In punkto Generationenvertrag und Generationen-Bilanz,

sollten manche Regierungen besser dauerhaft ins " Kloster "!

Was möchtest Du wissen?