Gliederung bei GFS über das Ziegenproblem?

1 Antwort

Hallo,

das jahrzehntealte sogenannte Ziegenproblem, eine Aufgabe, die mit bedingten Wahrscheinlichkeiten zu tun hat, wurde zum ersten Mal in der amerikanischen Zeitschriftenbeilage 'Parade' unter der Rubrik 'Fragen Sie Marilyn' einer breiteren Öffentlichkeit bekannt (das muß im Jahre 1991 gewesen sein). Die amerikanische Journalistin Marilyn vos Savant beantwortete dort Fragen von Lesern. Ein Leser hatte um die Lösung für das bekannte Ziegenproblem gebeten. Marilyn vos Savants Antwort war, daß der Kandidat durch das nachträgliche Wechseln der gewählten Tür seine Gewinnchancen verdoppeln würde. Das ist deshalb so, weil er beim ersten Raten eine Chance von 1/3 hat, daß hinter der gewählten Türe keine Ziege ist. Aus diesem Grund ist die Wahrscheinlichkeit dafür, daß dahinter eine Ziege ist, natürlich 2/3. Dadurch, daß nach dem Öffnen einer Türe (mit Ziege) durch den Moderator nur noch eine Ziege im Spiel ist und sich diese mit einer Wahrscheinlichkeit von 2/3 hinter der gewählten Türe befindet, befindet sich die Ziege hinter der übriggebliebenen Tür nur mit 1/3 Wahrscheinlichkeit, das Auto also mit 2/3 Wahrscheinlichkeit. Das Wechseln also verdoppelt die Gewinnchance.

Die Antwort der Journalistin, die als eine der intelligentesten Menschen der Welt gilt, hat eine Fülle von Diskussionen ausgelöst, weil viele Menschen, auch gebildete und kluge Menschen, mit der Wahrscheinlichkeitsrechnung ihre Probleme haben. 

Für das Referat würde ich zu Beginn das Ziegenproblem vorstellen und die Mitschüler fragen, wie sie sich die Lösung denken. Auf jeden Fall wird es heiße Diskussionen geben. 

Herzliche Grüße,

Willy

Was möchtest Du wissen?