Gleichnis vom verlorenen Sohn - Gottesbild(er)?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Mit "Gottesbild" hat das zwar nichts zu tun, der beschriebene "Vater" symbolisiert allerdings unseren ewigen Gott.

So ging Sein Sohn weg von Ihm (Lk.15,12), vergleichbar mit der ganzen Menschheit, welche von Ihm wegging, verführt vom Gott dieser Welt" (Offb.12,9).

Nach einer gewissen Zeit jedoch kam der Sohn zur Reue und kehrte voller Demut zu seinem Vater zurück,  der ihn liebevoll empfing (Lk.15,24-32).

Das bedeutet, dass es nicht nötig ist, alles zu tun, "um Gott zu gefallen" (Lk.25,29).

Die Nähe zu Gott ist wichtig (Lk.25,32).

So können auch wir zu unserem ewigen Vater zurück kehren und volle Vergebung finden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

1. Gott vergibt in Barmherzigkeit den, der zu ihm kommt.

2. Gott lädt andere dazu ein, sich darüber zu freuen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Bild vom gerechten Gott wird deutlich, denke ich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Gleichnis vom "verlorenen Sohn" handelt von Menschen, die nach ihrer falschen Entscheidung zur Reue kommen und von Gott (dem Vater) gerne aufgenommen werden (Lk.15,21.24).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?