Gleichgewichtskonzentration gesucht! Hilfe!

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Bei Druckerhöhung müsste es Richtung Wasser und Methan gehen, da Wasser als Flüssigkeit weniger Volumen einnimmt. Wenn das ganze aber gasförmig ist (über 100 Grad), weiss ich auch nicht, was passiert. Dann hängt es eigentlich nur von der Temperatur ab. Das muss man nachschlagen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von feverbeard
07.10.2010, 20:52

Die Spaltung findet, wie o.g., mit Wasserdampf statt!

Le Chatelier betrachtet aber nicht nur die Aggregatzustände. Ein Blick auf die Reaktionsgleichung hilft.

0

Die Konstante kann man berechnen, wenn man die Gleichgewichtskonzentrationen der Edukte und Produkte kennt. Bei dieser Aufgabe scheint es aber eher um eine qualitative Beschreibung zu gehen. Wie reagiert das Gleichgewicht auf Druckerhöhung? Stichwort: Prinzip von Le Chatelier.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ohlea
07.10.2010, 20:24

;)

0

Das scheint nur eine theoretische Frage zu sein, oder? Es sind ja offenbar keine Eingangs- oder Startkonzentrationen gefragt. Da es eine theoretische Frage ist, sollte dir doch (offenbar Chemiestudent/in oÄ?) direkt Le Chatelier einfallen. Und der gibt dir dann auch die Antwort. Falls du immer noch nicht draufkommst, kommentier einfach meine Antwort.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Idisia
07.10.2010, 20:58

Dann scheint das ja komplizierter zu sein, als ich dachte (ich bin keine Chemie-Studentin, sondern habe von Chemie so gut wie keine Ahnung – deshalb stelle ich ja so dumme Fragen ;) Also ich dachte, dass zur Beantwortung dieser Frage (obwohl sie tatsächlich nur theoretisch ist) trotzdem die Gleichgewichtskonstante nötig ist, denn durch sie erkennt man doch, wo das Gleichgewicht liegt, oder nicht? Aber da hier keine weiteren Angaben gemacht wurden, kann ich die ja wohl nicht berechnen… Und wenn ich richtig informiert bin, verschiebt sich doch normalerweise durch Druckerhöhung das Gleichgewicht zu den Endprodukten. Die Antwort auf meine Frage lautet aber, dass es in diesem Fall bei den Ausgangsstoffen liegt… Jetzt bin ich endgültig verwirrt. Könntest du mir von Anfang an erklären, wie ich hier zu einer Lösung komme? Das würde mir jetzt wirklich helfen!

Und, obwohl es hier nicht mehr relevant ist: Wie berechnet man die Gleichgewichtskonzentration?

0

Was möchtest Du wissen?